Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Abricht-Dickenhobel / Bandsäge - Kaufberatung
#1
So langsam stehen Projekte auf dem Plan die, die zwei Maschinen erfordern. Wie oft man die Maschinen danach noch braucht ist allerdings die Frage....Ich bin eher bei Plattenwerkstoffen zuhause. 

Anforderungen:
- Auftrennen und Abrichten - Dickenhobeln von alten Massivholz Balken
- Hobelbreite min. 25cm
- Auftrennhöhe min. 15cm

Im Auge hätte ich den Holzmann HOB305pro und die Holzmann HBS470
allerdings bin ich mir sehr unschlüssig ob ich soviel Geld ausgeben soll, da die Maschinen danach wohl nur noch sehr wenig genutzt werden. 

Also habe ich mich mal umgeschaut und zwei günstigere Maschinen gefunden:
Zipper ZI-HB305 und Holzmann HBS245 bzw. HBS300

Würde mir auch vom Platzbedarf sehr gut gefallen....

Jetzt zu meinen Fragen:
Hat jemand von euch diese oder andere Maschinen in der günstigeren Preisklasse im Einsatz, ähnliche Anforderungen und kann mir zu bzw. abraten?
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Ehrlich Dom?
Warum ca. 1500 Euro ausgeben wenn Du die Maschinen danach nicht mehr brauchst. 
Ich würde mir eine Zimmerei suchen und die Balken von denen bearbeiten lassen. Die haben auch das nötige Equipment um versteckte Nägel, Schrauben o.Ä. zu finden.
Mit der Zipper liebäugelich ich schon eine ganze Weile, die ist für meine Bedürfnisse bestimmt ausreichend. Ein Bastelfreund hat das Modell und ist zufrieden. Allerdings bearbeitet auch er nur Bretter/Brettchen (1000x200x25) mit dem Teil.
  Zitieren
 
#3
(09.03.2020, 14:22)Bastelhorst schrieb: Ehrlich Dom?
Warum ca. 1500 Euro ausgeben wenn Du die Maschinen danach nicht mehr brauchst. 
Ich würde mir eine Zimmerei suchen und die Balken von denen bearbeiten lassen. Die haben auch das nötige Equipment um versteckte Nägel, Schrauben o.Ä. zu finden.
Mit der Zipper liebäugelich ich schon eine ganze Weile, die ist für meine Bedürfnisse bestimmt ausreichend. Ein Bastelfreund hat das Modell und ist zufrieden. Allerdings bearbeitet auch er nur Bretter/Brettchen (1000x200x25) mit dem Teil.


Aufgrund der anfallenden Menge scheidet die Möglichkeit aus. Wir haben zwar einige Betriebe in der Nähe, aber das würde sich leider nicht lohnen. 
Da sind die Maschinen mit dem ersten Einsatz schon so gut wie bezahlt. 

Die Balken sind alles andere als klein und leicht, aber da kann man sich ja mit Zufuhr und Abgabetisch behelfen....
  Zitieren
 
#4
Hallo,
bei einem Kumpel im Bauernhaus habe ich mal
10 Eichenbalken von 7 Metern und 20/30cm mit
einem elektrischen Handhobel hergerichtet.
War zwar etwas mühsam und zeitintensiv, das
Ergebnis aber Top. Eine weitere Behandlung war
nicht mehr nötig. Lediglich 2 Keilriemen hate die
Aktion verschlissen. Ob das eine günstige
Hobelmaschiene gepackt hätte, ich weiß nicht so recht.

Gruß
  Zitieren
 
#5
Handhobel ist vorhanden, aber damit Bretter 100prozentig sauber verleimfertig herzustellen ist schon eine Kunst. Vorallem 4 seitig winkelgerecht....Also komplett ohne Abbrichte/Dickenhobel würde ich das nicht versuchen.

Notfalls könnte man sich die Bandsäge sparen und mit der HKS bzw. FKS von beiden Seiten auftrennen.
  Zitieren
 
#6
(09.03.2020, 14:34)MTS-Audio schrieb:
(09.03.2020, 14:22)Bastelhorst schrieb: Ehrlich Dom?
Warum ca. 1500 Euro ausgeben wenn Du die Maschinen danach nicht mehr brauchst. 
Ich würde mir eine Zimmerei suchen und die Balken von denen bearbeiten lassen. Die haben auch das nötige Equipment um versteckte Nägel, Schrauben o.Ä. zu finden.
Mit der Zipper liebäugelich ich schon eine ganze Weile, die ist für meine Bedürfnisse bestimmt ausreichend. Ein Bastelfreund hat das Modell und ist zufrieden. Allerdings bearbeitet auch er nur Bretter/Brettchen (1000x200x25) mit dem Teil.


Aufgrund der anfallenden Menge scheidet die Möglichkeit aus. Wir haben zwar einige Betriebe in der Nähe, aber das würde sich leider nicht lohnen. 
Da sind die Maschinen mit dem ersten Einsatz schon so gut wie bezahlt. 

Die Balken sind alles andere als klein und leicht, aber da kann man sich ja mit Zufuhr und Abgabetisch behelfen....
Das kann natürlich sein Dom. Eine Zimmerei hat halt auch ganz andere Maschinen am Start. RICHTIGE MASCHINEN.
Da Du von nicht kleinen und leichten Balken schreibst sind die Wunschmaschinen wahrscheinlich hoffnungslos überfordert oder Du bist mehr mit Reparaturen beschäftigt. Von der erforderlichen Arbeitszeit ganz zu schweigen.
  Zitieren
 
#7
(09.03.2020, 15:12)MTS-Audio schrieb: Handhobel ist vorhanden, aber damit Bretter 100prozentig sauber verleimfertig herzustellen ist schon eine Kunst. Vorallem 4 seitig winkelgerecht....Also komplett ohne Abbrichte/Dickenhobel würde ich das nicht versuchen.

Notfalls könnte man sich die Bandsäge sparen und mit der HKS bzw. FKS von beiden Seiten auftrennen.

Auf den sehr günstigen Maschinen ist das 100prozentige verleimfertige Abrichten/Zusägen auch zunächsteinmal "Glücksache". Da solltest du dir nichts vormachen.

Alleine die Hebelwirkungen, die bei solchen Dimensionen trockener Balken im Falle kleinsten Verkantens auf die Maschinen zukommen, sollen von den Heimwerkermodellen erstmal kompensiert werden.

Es würde mich freuen, wenn es klappt
----
Wos I net konn, konn Silikon
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste