Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Ameisen in der Wand
#1
Hallo zusammen Smile

Ich sollte mich wohl eher an ein Schädlingsbekämpfungsforum wenden aber da mir hier schon oft kompetent und schnell geholfen wurde frag ich mal euch. 

Folgendes Problem: 

Bei uns ist das Ganze Treppenhaus mit Nut und Federbrettern aus Fichte verkleidet. Dahinter ist Beton oder Ziegel, je nach Wand.  Grottenhässliches Zeug, das kommt demnächst mal weg. Da ich aber dieses Jahr keine Zeit mehr dafür habe dachten sich die Ameisen, dass sie sich wohl mal wieder da drin breit machen könnten. 

Es handelt sich um Braunschwarze Rossameisen, die laut Internetz Holzschädlinge sind. An den Löchern in den Brettern lässt sich das bestätigen Wink. Außerdem sollen das wohl die größten Ameisen sein, die es in unseren Gefilden zu bestaunen gibt. Juhuu, das freut mich aber....

Ich hab die Viecher schon letztes Jahr um die Zeit bekämpft. Mit Ködern, Fallen, Staubsauger, Gift in die Löcher und Klebefallen glaubte ich das Problem beseitigt zu haben. Nun sind sie wieder an der gleichen Stelle aufgetaucht, die Weibchen mit den Flügeln laufen immer etwas träge durchs Treppenhaus. Viele sieht man außen nicht, aber ich habe Angst dass die sich durch das ganze Haus ausbreiten. 

Der "Eingang" befindet sich auf ca 1,50m Höhe mitten an der Wand und besteht aus 5-6 Löchern im Umkreis von ca 30cm. Sonst hab ich im Treppenhaus keine Löcher entdeckt, was aber nicht heisst dass da keine sind. In Fichte mit den vielen Ästen sieht man die nur, wenn gerade eine Ameise raus kommt. 

Nun hab ich 2 Wochen Urlaub und frage mich, ob ich nicht direkt zum Angriff übergehen sollte. Ich könnte von der Seite ein Paar Bretter lösen und demontieren, um den Plagegeistern mit dem großen Baustaubsauger den Weg nach draussen zu zeigen und die Königinnen zu erwischen Idea. Ich habe nur Angst, dass mich tausende angreifen und bei lebendigem Leibe auffressen, wenn ich ihnen die Hauswand wegreisse. Die Nester sollen nämlich recht groß sein mit mehreren voneinander getrennten Königinnen. Man hört auch deutlich das Gewusel und Geknabber in der Wand. Leider lässt sich das nicht genau orten, also kann ich die Größe nicht mal annähernd bestimmen. 

Von den Brettern haben wir noch welche aufm Dachboden um die zerfressenen zu ersetzen, bis ich das Ganze Zeug mal weg reissen kann.

Versteht mich nicht falsch, ich tu normal keinem Tier was und ein ganzes Volk auszurotten passt mir auch nicht. Wenn ich aber sehe, was die mit dem Holz machen will ich die nicht die Nächsten Jahre im Haus haben. Scheinbar können die ganze Balken aushöhlen und das Dach soll noch länger halten Wink


Hat den Kampf schon mal jemand gewonnen und kann da mit Erfahrungen aufwarten? 

Wie zum Teufel kommen die da überhaupt rein? Dahinter Beton, drüber und drunter Beton, nirgends ein Fenster, kein einziger Riss an der Außenwand. Der Obere Ausgang ist im Stock darüber. Wenn dann sollten sie ja da oben irgendwo sein. Ich seh auch keine Ameisenstraßen, auch nicht ums Haus. Woher sie also Futter bekommen weis auch niemand.
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Ich bin schon fast versucht zu fragen, was ist bei dir verkehrt?
hol einen Schädlingsbekämpfer, aber schnell!!!
Solche Viecher zerfressen dir den Dachstuhl schneller als du das Wort schreiben kannst.
Artenschutz in allen Ehren, es sollte auch Grenzen geben.

Wie kommen die rein? - sie können überkopfklettern und laufen unterputz!
----
Wos I net konn, konn Silikon
  Zitieren
 
#3
Hallo,
da bin ich der gleichen Meinung,
ein Kammerjäger sollte schnellstens aktiv werden.
Ich kann nur für dich hoffen daß es noch nicht zu spät ist.
Andererseits ist mir auch unverständlich wie man so lange
damit warten konnte.

Gruß
  Zitieren
 
#4
Schädlingsbekämpfer holen, ausräuchern, was weiß ich.

Aber um die Vertäfelung würde ich mir die kleinsten Sorgen machen - hau sofort raus den Kram, scheiß' auf den nackten Beton dahinter für das 3/4 Jahr!
(Und selbst wenn: Der ist ruckzuck weiß gestrichen, in Deinem Urlaub noch zu schaffen.)

Die Alternative ist, dass Du nicht weißt was da so hinter passiert und die da hin wandern, wo Du das am wenigsten gebrauchen kannst.

Und als Argument für die Dame des Hauses wegen der Optik: Entweder so oder irgendwann die Hütte ganz abreißen und heftig drauflegen.

Ich mit meinem Fachwerkhaus wäre geliefert bei einem solchen Befall.

Viel Glück und gutes Gelingen!

MfG
  Zitieren
 
#5
(26.05.2019, 00:17)willi schrieb: Andererseits ist mir auch unverständlich wie man so lange
damit warten konnte.

Letztes Jahr schien der Befall nach dem Einsatz von Gift und Ameisenködern vorbei gewesen zu sein, da man nach wenigen Tagen keine einzige Ameise mehr gesehen hat. Ich dachte die haben das Gift zur Königin geschleppt und das wars. 

Da wollte ich die Vertäfelung schon runter reißen, aber ständig kam was dazwischen und als Lkw Fahrer hat man nur am Wochenende Zeit. Das hab ich mir für den Herbst diesen Jahres vorgenommen. Dahinter ist Beton und der ist schnell gestrichen, das stimmt. Wenn nicht, kommt Rigips drüber und gut ist. 

Ein Schädlingsbekämpfer wurde schon kontaktiert und zwar letztes Jahr. Das ist ein Bekannter, der um die Zeit des Befalls beim grillen bei mir war. Er meinte auch, dass es wohl das beste ist die Vertäfelung abzureißen, wenn wir das sowieso vor haben. Vor allem, da einige Bretter eh schon beschädigt sind und die der Einsatz von Gift auch nicht mehr rettet. 
Wir sind damals durchs ganze Haus und auch durch den Dachboden gegangen und nirgends waren Ameisen, genau wie jetzt. Er meinte damals, dass wir sie wohl erwischt hätten. Auch durch klopfen an der Wand konnten wir keine mehr hervor locken.

Außerdem sind die Kollegen teuer und ich hab letztens erst die neuen Dachfenster und die Isolierung fürs ganze Dach gekauft. Dieses Jahr gibts noch Heizöl und der Rest vom Gemeinschaftskonto ist für Notfälle wie "Die Heizung ist kaputt" oder "Rohrbruch" reserviert Wink. Meine Eltern und mein Bruder töten mich wenn wir im Winter frieren müssen. 

Diesmal werd ich es wieder so machen, nur dass ich nach Ende des Befalls gleich die Vertäfelung entferne. Gestern Abend hab ich auch bemerkt, woher die Besucher kommen, man glaubt es kaum:

Unser Haus steht im Hang, nebendran sind keine direkten Nachbarn. Die beiden Grundstücke neben uns sind leer, mit Bäumen, Sträuchern und Wiese bewachsen, ziemlich verwildert. Die Nachbarn kümmern sich nicht drum da man damit eh nichts anfangen kann, deren Häuser stehen oberhalb in der nächsten Straße. 
Durch eines der Grundstücke läuft von der Straße her der Abwasserkanal ins Haus, der in einem der Schächte heraus kommt die im Gebäude verteilt sind. Das ist die Stelle in der Ecke vor meiner Wohnungstür. Vor dem Schacht ist eine Klappe. Außen in der Wiese hab ich gestern einige der Viecher laufen gesehen und nach etwas Hirn einschalten mal die Klappe aufgemacht. Siehe da, Versorgungsweg gefunden. Die rennen da hinter der Fußbodenleiste (eine dieser klobigen alten, wo eigentlich Kabel rein sollen) wie in einem Tunnel zum Nest. Das ist ziemlich weit, ich schätze mal gut 40-50m. Ich hab dann die Leisten bis hoch zum Nest abgemacht und keine Löcher oder sonstiges gefunden, dafür ein Paar Ameisen. Dir laufen hinter der Leiste bis zur Treppe und verschwinden dann in einem kleinen Spalt im Holz. Die Klebeköder die ich dann ausgelegt habe sind heute alle recht gut besucht.

Das heisst, dass sie da rein kommen. Wenn ich sehe, wie viele auf dem Grundstück des Nachbarn sind glaube ich dass die einen der vermoderten Bäume bewohnen, die da rum liegen. Die sollen ja totes Holz bevorzugen und sehr weit verzweigte Nester bauen. Ich hoffe also, dass ich nur einen "Außenposten" im Haus habe und mich nicht mit dem ganzen Volk anlegen muss. So lange sie beim Nachbarn bleiben stören sie mich nicht. Aber Bescheid sagen werd ich ihm trotzdem. Vielleicht räumt er mal ein wenig auf, da siehts aus wie im Dschungel Laught

Ich stelle also die Woche weiter Fallen auf und kümmer mich nächste Woche um die Vertäfelung im Treppenhaus. Ganz toll, in der Zeit wollte ich eigentlich mit meinem Bruder und einem Kumpel das Dach isolieren. Ich hoffe das muss ich nun nicht im Hochsommer machen, da oben brät es uns sonst.
  Zitieren
 
#6
Wenn ich deinen Beitrag querlese kommt bei mir der Eindruck, das du die Ameisen in Wirklichkeit achtest und bewunderst ;-)

Geht mir genau so...

Allerdings bin ich auch der Meinung, wenn die kleinen fleißigen Mitbewohner mir mein Bett abbauen oder sogar versuchen mein Haus abzureißen, dürfen die auch gerne merken, wer hier wohnt ;-)

Wenn die sich nicht benehmen werden sie halt rausgeschmissen... ganz einfach ;-) Würden die auch mit mir machen, wenn ich mich bei denen so aufführen sollte...

VG
Walter
  Zitieren
 
#7
(26.05.2019, 12:15)roerich_64 schrieb: Wenn ich deinen Beitrag querlese kommt bei mir der Eindruck, das du die Ameisen in Wirklichkeit achtest und bewunderst ;-)
Naja, so lang sie mir nichts tun tu ich ihnen nichts Smile. Fleißiger als ich sind sie auf alle Fälle Laught
Ich hab auch eine Winkelspinne in der Wohnung, der ich bald mal einen Namen geben muss so lange wie die schon da ist. Die fängt brav Fliegen, baut keine Netze (Jagdspinne) und ich seh sie alle Paar Tage mal quer durchs Wohnzimmer huschen. Riesen Vieh und ziemlich schnell. Aber sie frisst Fliegen die mich nerven und zahlt so ihre Miete. Und so lange sie nicht im Bett oder im Geschirr rumläuft ist es mir egal. 
Das Haus auffressen läuft aber definitiv unter "mir was tun", also müssen die Ameisen weg. Was sie 10 Meter neben dem Haus machen ist mir aber wurscht. Die meinen es ja nicht böse. 
Das Gift und die Klebefallen haben sie mal wieder verscheucht, heute hab ich den ganzen Tag keine gesehen. Ich werd noch zwei oder drei Tage weiter machen und dann mal das Holz von der einen Wand runter reißen. Vielleicht haben sich die meisten dann eh schon verzogen.
  Zitieren
 
#8
Ein alter Zimmermann hat mir mal gesagt:
Spinnen im Haus zeigen, dass es gesund ist.

Die scheinen wohl doch ein bissel auf chemische Belastung oder ungünstige klimatische Verhältnisse anzusprechen.
... und wer mir was Gutes tun möchte: Amazon Wunschzettel

PS: Die Artikel bitte explizit an die "Wunschzettel Adresse" schicken lassen, ansonsten landen sie bei Dir. Wink
  Zitieren
 
#9
So, heute war es endlich so weit.

Um 7 in der Früh hab ich den Staubsauger und etwas Werkzeug ins Treppenhaus geschleppt und hab mich an die Demontage der Bretter gemacht. Ameisen rennen eh schon ne Weile nicht mehr durch den Gang, scheinbar haben Gift und Klebefallen geholfen.

Das demontieren der Bretter ging besser als gedacht, in gut einer Stunde hatte ich die 5qm demontiert. Das hat aber nur so lange gedauert, weil ich nach jedem Brett erst mal mit dem Staubsauger Kiloweise Sägespäne und tote Ameisen aufsaugen musste. Ein paar lebende natürlich auch, aber lange nicht so viele wie befürchtet.

Die Kollegen haben es sich in den 2cm Styroporplatten gemütlich gemacht, die hinter dem Holz zwischen der Lattung angebracht waren. Diese hab ich nun entsorgt. ein Paar Bretter sind auch fertig mit der Welt, die muss ich ersetzen. Wir haben aber noch welche auf dem Dachboden, die sollten reichen. Am Styropor sieht man sehr schön, wo sie überall waren. Scheinbar haben sie sich wirklich nur auf einen Teil eben dieser Wand beschränkt um da einen Außenposten einzurichten. Das Nest selber ist wohl außerhalb vom Haus. 

Der Zugang ist auch gefunden:

In einem sehr schlecht verputzten Spalt zwischen einer Betonsäule und den Ziegeln gabs nen Tunnel bis nach draussen in den Hang. Da sind die Besucher her gekommen. Den Spalt hab ich nun mit Bauschaum zu gemacht. Wenn der morgen komplett trocken ist verputz ich den Spalt (und andere) auf der Innenseite noch sauber, dann sollten sie draußen bleiben.

Nun muss ich nur noch neues Styropor kaufen, denn das zerfressene tu ich bestimmt nicht mehr rein. Ein 12qm Pack kostet im Bauhaus 20€, das geht. Mit dem Rest kann ich vielleicht auch noch die Garagentür in der Werkstatt isolieren, sonst frierts mir was ab im Winter Laught.

Eines der nächsten Großprojekte nach dem dach isolieren wird aber trotzdem das entfernen ALLER Holzverkleidungen im Haus sein. So schön wie das geht ist das auf 1-2 Tage erledigt, zumindest die Demontage. Auf die bestehende Lattung lässt sich dann Rigips aufbringen und weiß streichen. Das kann ich wenigstens selber machen, zum Verputzen bin ich nämlich zu ungeschickt. Rigips ist auch billiger und schneller montiert.
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste