Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Autotrenngitter - ohne Gitter
#1
... hier mal ein kurzer Einblick in ein kleines Projekt aus den letzten Wochen:

Hintergrund: Ich brauchte eine Lösung für ein Gepäcktrennnetz/ Hundegitter - aber eben gern "ohne Netz" und "ohne Gitter" - und in schön.

Nach einigen Suchaktionen zu angebotenen Produkten und reichlichen Überlegungen hier meine Lösung, weil ich keine Fertiglösung gefunden habe.

Klassische Befestigungen/ Montagepunkte sind durch die flexiblen und freistehenden Rückenlehnen nicht verfügbar. 

Erst wollte ich an die Öse in der Lehnenrückseite (an der auch Gurte von Kindersitzen eingehackt werden sollen) und an die Kopfstützen. Dann bin ich auf Hersteller gestoßen, die an den Kopfstützen verschrauben - oft mit einer hässlichen mehrteiligen Klemmvorrichtung (und dazu dann einfallslose Querstangen - ebenfalls in "nicht-hübsch"). 

Meine Anforderung wollte ich dann also doch selbst umsetzen:
- Werkzeuglose Montage-/Demontage-Möglichkeit
- Nutzbarkeit bei geteilt-umgeklappter Rückenlehne oder wenn diese unterschiedlich vor-/zurückgeschoben sind
- Design passend zum Wagen - gern in hübsch, mindestens aber in ansehnlich
- Die Rückwärtssicht möglichst wenig einschränkend
- und selbstverständlich "sicher" für unsere Hündin und für uns

Umgesetzt habe ich es dann mit Halterungen die die Kopfstützenrohre (16mm(?)) umschliessen - als Stecklösung anstelle verschraubter Halbschalen. Zum Test habe ich stabiles dickes Multiplexholz genommen. Dies zerkratzt die Stangen nicht und ist relativ leicht zu bearbeiten - bei sehr hoher Festigkeit. 

Wichtig war mir, das die Trennlösung (Stangen/Gitter/was-auch-immer) nicht im Fond die Mitfahrer stören und den geringen Raum für die Kopffreiheit unserer Hündin nicht weiter einengt. Nach ein paar Probestücken habe ich den passenden Winkel gefunden, bei dem die Trennlösung neben den Kopfstützen - statt dahinter - verläuft. 

Die Konstruktion ist ein einfaches Alu-Flachprofil (ca. 40mm x 3mm) welches in die umlaufende Form gebogen wurde. Damit die Hinterkante als Aufprallfläche nicht zu schmal ist, habe ich einen Kantenschutz aufgeklemmt.

Tests mit Spannnetz o.ä. verliefen unbefriedigend (Keine sinnvolle Befestigungsmöglichkeit; Hässlich; Sichteinschränkend; Keinen wirklichen Mehrwert z.B. als Dämpfende Flächenvergrößerung für einen Aufprall (es würde sich schlicht zu weit ausdehnen bevor es ein Schutzfunktion entwickeln würde; ...)). 

Nachdem unsere Hündin auch gern den Kopf auf der Lehnenoberseite ablegt, habe ich darauf geachtet, dass die Zwischenräume nicht zu schmal sind: D.h., falls der Kopf dort ist und es zu einem Aufprall kommt, kann sich die Schnauze nicht einklemmen bzw. hat genug Spielraum ...

Sicher ist dies auf jeden Fall:
- Die Kopfstützenrohre mit 16mm sind sehr stabil und halten ja ggf. auch das "normale Gepäck" aus
- Torsionsbelastungen oder seitliche Schubkräfte sind weder für das Multiplex, noch die Aluprofiele und deren Verschraubungen ein wirkliche Herausforderung

Hier mal ein paar schnelle Bilder - die dazu den Aufbau zeigen:

   

   

   

   

   

... final mit "Box": 
         

Evtl. wird es noch mal ergänzt oder nachbearbeitet - z.B. mit Aluprofilen anstelle der Multiplexstücke. 
ABER: "Nichts hält länger als ein Provisorium" (und mein innerer Schweinehund meint, dass es "jetzt" einfach zu kalt ist, um am Auto zu basteln!) ... 

Viele Grüße
Holger
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
nur EINE Frage: Und was sagt der TÜV?
----
Wos I net konn, konn Silikon
  Zitieren
 
#3
Was soll der sagen? - Weder ist etwas demontiert oder abgeschraubt noch in irgendeiner Weise verändert worden.

Geht es dir um die Befestigung?
- Einige Hersteller bieten Trenngitter an, die mit Plastikschalen an den Kopfstützenstangen verklemmt sind; Sicher instabiler als die dicken Multiplexstücke mit Bohrung.
- Ausserdem sind dass sechs dickwandige Rohre aus Stahl mit jeweils 16mm Durchmesser... (und die müssen ja so wieso im Fall der Fälle das halten, was von hinten an die Kopfstützen knallen könnte).
  Zitieren
 
#4
ich würde mal behaupten der TÜV sagt da gar nichts zu, da Holger ja wohl nicht mit den Dingern zum TÜV fährt.

Wäre ja eine völlig unnötige Diskussion, der man sich da ggfs aussetzt.

Außerdem, gilt da nicht eh die Aussage:
Kann ohne Werkzeug demontiert werden --> kein Anbau sondern Ladung, damit nicht TÜV pflichtig?
  Zitieren
 
#5
Natürlich - das gilt sogar, wenn man etwas z.B. mit Flügelmuttern verschraubt.

Und trotzdem muss ich es nochmal betonen:

- Ich bin sehr FÜR Sicherheit

- Rausfliegen kann da auch nichts (Die Stützen haben zu wenig Platz und sind schräg angesetzt: Zum Entfernen muss man die Rückenlehne nach vorn neigen; Bei Druck von hinten zieht es die Stürzen nicht raus, sondern drückt diese ggf. eher rein)

- So etwas mache ich nicht leichtsinnig (weder für andere, für unsere Hündin noch für mich); Das gilt auch für andere Veränderungen (bin ja auch schon ein paar Jahrzehnte im Leben und habe schon so manches... egal)

- Eingebaut habe ich FÜR die Sicherheit, weil OHNE zusätzlichen Schutz dann zu viel Platz zw. Kopfstützen und Dach wäre.

- Und nochmal nochmal: Es ist NICHTS abgebaut, eingeschränkt o.ä. sonst wie beeinträchtigt.

... von da her "verstehe" ich bisher die Bedenken nicht, bin aber schon darauf neugierig bzw. sehe den Austausch dazu positiv (auch wenn es eher um das Projekt ging): Was genau sorgt den für Bedenken?
  Zitieren
 
#6
(23.12.2021, 01:54)HMBwing schrieb:  Was genau sorgt den für Bedenken?

Wir sind in Deutschland. Da sagt man nicht "ui schön, das will ich auch" sondern "was sagt der Tüv?"  Big Grin

Spaß beiseite. 

Ich find das Design schön und recht gelungen, ist es doch nicht der hässliche Einheitsbrei aus Gittern, Rohren oder Netzen. Wenn es stabil genug ist und keine scharfen Kanten da sind an denen man (oder der Hund) sich verletzen kann, wieso nicht so bauen? Wenn sich die Hersteller mal sowas trauen würden dann hätten wir nicht nur Autos die alle gleich aussehen. 

Ach ja, solche Kopfstützen bzw. deren Rohre sind meiner Meinung nach stabil genug. 
Ich hatte mal mit 19 einen Unfall bei dem ich mit knapp 100 Sachen links ins Bankett gekommen bin. Das Auto (Papas Ford Escort Kombi) hat sich gedreht, ist dann nach rechts ausgebrochen und ungebremst auf einen steilen Erdhügel aufgefahren. Die Rücksitze waren zu der Zeit umgeklappt weil ich kurz vorher noch Biergarnituren zum Aufbau einer Wiesenparty gefahren hatte. (Ja, ich war noch nüchtern  Tongue ) 
Nun war ich mit einem frisch gekauften 30 Liter Fass Bier auf dem Rückweg dahin. Eines aus Holz, die konnte man damals noch in einer Brauerei bei uns kaufen. So ein Teil wiegt gut 35-40 Kilo. Das hats dann natürlich nach vorne gehauen und es ist gegen die Kopfstütze vom Beifahrersitz gedonnert. Das Dach hatte von innen eine Beule, dem Sitz hat nichts gefehlt. 

War meinem Dad natürlich wurscht, da es durch den Aufprall alles vorne eingedrückt hatte und sogar der Motorblock gerissen war... 
Mir ist bis auf eine leichte Prellung vom Gurtstraffer nix passiert und auch das Fass blieb heile. Verdammt viel Schwein gehabt  Wink.

Aber nun weis ich, dass man 1. die Ladung immer sichert und 2. Kopfstützen ziemlich stabil sind.
  Zitieren
 
#7
Das hast du richtig toll gemacht. Sieht 1A aus. Evtl. hätte ich den Bogen bei dem linken Teil unten geschlossen. So wie es rechts auch ist.

Den TÜV wird das nicht interessieren. Und wenn der Prüfer doch bemängelt, nimmst du das Gitter halt vor Ort raus.

Was ist das für ein Auto?`

Viele Grüße

Christian
  Zitieren
 
#8
... merci.

Ja - ich durfte auch schon ganz heftige Dinge erleben/ erfahren - inkl. Mehrfachüberschlag und leider ist nicht immer alles "Gutgegangen". 
Wenn man mal erlebt/gespürt hat, welche Kraft hinter den beschleunigten Massen eines KFZ steckt, dann sieht man Vieles anders...


Back to Topic:
- Die Konstruktion an sich ist sehr stabil und legal und stellen auch keine zusätzliche Gefahr dar (z.B. weil davon Teil zum Geschoss werden könnten)
- Die Lücken sind in der Größe, in der sie für unserer Hündin nicht gefährlich werden (Verklemmung etc.) 
- Ein "Netz" o.ä. würde die Druckkräfte letztlich auf dieselben Haltepunkte verteilen (ändert damit nichts für den Halt selbst)
- Einzig die mögliche Druckverteilung auf den Hundekörper möchte ich evtl. vergrößern (neben dem Kantenschutz wird allerdings auch hier die Kopfstütze selbst mildern; Ein Netz hilft nicht, weil es sich analog dehnt bis dann doch die Stützen selbst halten müssen...)

Das Auto ist ein IONIQ 5
  -  ich hab noch einen bekommen 
 Smile 

In diesem Sinne: Frohe Feiertage und 
   

VG,
Holger
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste