Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bandsäge Black&Decker auf Metallbandsäge umbauen
#1
Sorry, der Inhalt wurde auf Wunsch des Users entfernt.
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Hallo MaBu,
ich habe auf der Güde GBS200 ein Metallsägeband gehabt (350W, 1440mm Bandlänge) und dies mal versucht.

Wenn, dann schnitt das Teil nur Blech von etwa 0,8mm und dünner. Alu und Messingplatten gingen ebenso wenig (blieb einfach stehen), wie irgendwelche Formteile aus Metall. Auch bei geringstem Vorschub blieb die Maschine sofort stehen.

Die paar Millimeter, die dann gelangen, waren schrecklich anzuhören und begleitet von einem wahnsinnigen Funkenflug.

Also wenn Deine Maschine über mehr Kraft verfügt, würde ich eine kleine Pumpe mit Schneidöl empfehlen, das oberhalb der oberen Rollenführung zugegeben wird. Den Bandsägetisch und ggf. unterhalb der unteren Rolle würde ich dann zwei Auffangbecken vorschlagen. So angebracht, dass natürlich nichts in die Motornabe fließen kann.

So grob gesprochen, kann ich mir das vorstellen. Allerdings würde an dem Band stets auch Flüssigkeit aufwärts mitgerissen werden, Du müsstest an einer Standardbandsäge vermutlich viele Änderungen dafür vornehmen.

Ggf. wird es doch leichter, dann lieber eine ganz eigene Bandsäge zu bauen, die speziell für diesen Zweck geeignet ist?
Vorsicht ist keine Feigheit, und Leichtsinn kein Mut!

Ich hab auch schon Fehler gemacht. Das passiert jedem mal. Wichtig ist, dass man daraus lernt!
...und Zeugen beseitigt ...und umzieht!
  Zitieren
 
#3
Ja, eine Idee beschäftigt mich seitdem:

Ältere Metalltrennsägen sind nur eine simple Führung einer Metallbügelsäge.

Was passiert eigentlich, wenn man einfach eine runde Scheibe mit einer Bügelsäge und einem Motor an der Scheibe kombiniert?

UpM so 50-80, Motor zentrisch, Bügelsäge exzentrisch angebracht. Sie vollführt dann eine auf- und abwärtsgerichtete Bewegung, sowie vor und zurück. Je nach Konstruktion entspricht das schon ziemlich einer Sägebewegung. Ich grüble aktuell, ob das nicht eine gute Lösung für eine Trennsäge wäre.
Vorsicht ist keine Feigheit, und Leichtsinn kein Mut!

Ich hab auch schon Fehler gemacht. Das passiert jedem mal. Wichtig ist, dass man daraus lernt!
...und Zeugen beseitigt ...und umzieht!
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste