Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bandsäge sägt schief
#1
Sad 
Hi, habe heute meine Scheppach HBS300 in Betrieb genommen und die Rollenführung sowie Bandsägeblatt und Tisch eingestellt.

Scheint auch alles in Ordnung, allerdings habe ich ein Problem:

Die Bandsäge sägt, wenn man ein Brettchen gerade schiebt, extrem nach einer Seite (rechts). Bei etwa 10cm Schnitt 1cm Versatz.

Band steht absolut gerade/parallel und die Bandführung ist gut ausgerichtet.

Meine bescheidene Güde 200 hab ich besser ausgerichtet bekommen :-(

Habt Ihr eine Idee, woher sowas kommen kann?
Vorsicht ist keine Feigheit, und Leichtsinn kein Mut!

Ich hab auch schon Fehler gemacht. Das passiert jedem mal. Wichtig ist, dass man daraus lernt!
...und Zeugen beseitigt ...und umzieht!
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Nein, die Säge ist absolut neu, also keine Verschleißteile wie Blöcke oder so nicht mehr im Lot. Sie hat Rollenführungen, wenn auch seitlich. D.h. die Rollen laufen nicht in Bandrichtung, sondern stehen 90° dazu.

So, wie MaBu das beschrieben hat, habe ich es quasi auch gemacht. Etwa so, dass noch ein Blatt Papier dazwischen passt.

Der Verlauf entsteht, wenn man das Werkstück von sich aus vorwärts über den Tisch schiebt. Dann entsteht ein Schnitt nach rechts wie beschrieben. Man müsste also mit ziemlicher Kraft gegenhalten, damit ein gerader Schnitt entsteht.

Frage: Das Band war ab Werk heute schon betriebsbereit vorgespannt, was ja nicht sein soll. Kann es sein ,dass da einfach die Schränkung im Blatt gelitten hat? Denn das würde auf den Rollen die Zähne ja ein paar Zehntel hineindrücken, was zu einem größeren Freischnitt rechtsseitig führt. Dann läuft das Werkstück auch dahin, oder?

Ich versuche morgen mal, ein neues Band zu bekommen.

Danke Euch schonmal!
Vorsicht ist keine Feigheit, und Leichtsinn kein Mut!

Ich hab auch schon Fehler gemacht. Das passiert jedem mal. Wichtig ist, dass man daraus lernt!
...und Zeugen beseitigt ...und umzieht!
  Zitieren
 
#3
Ja, das Blatt läuft sauber. Ich vermute, die Schränkung hat gelitten, weil das Teil Monate im Karton lag mit Knallspannung auf dem Blatt.
Vorsicht ist keine Feigheit, und Leichtsinn kein Mut!

Ich hab auch schon Fehler gemacht. Das passiert jedem mal. Wichtig ist, dass man daraus lernt!
...und Zeugen beseitigt ...und umzieht!
  Zitieren
 
#4
Ja, das ist ein guter Hinweis. Dennoch steht sowieso ein Besuch beim Schärfdienst mit einem meiner Kappsägeblätter an, da kann ich gleich noch nach solchen Bandsägeblättern fragen. Kosten ja nicht die Welt.

Lohnen welche mit gehärteten Zähnen?
Vorsicht ist keine Feigheit, und Leichtsinn kein Mut!

Ich hab auch schon Fehler gemacht. Das passiert jedem mal. Wichtig ist, dass man daraus lernt!
...und Zeugen beseitigt ...und umzieht!
  Zitieren
 
#5
Das mischt sich stark bei mir: Viel Multiplex, ab und zu mal Hartholzteile und dann so die Mischung, die in der Werkstatt so anfällt wie MDF etc.

Hast Du da einen Tipp? Und welches Sägeblatt in Stärke zum Beispiel für die Kreisschneider gut geeignet ist?
Vorsicht ist keine Feigheit, und Leichtsinn kein Mut!

Ich hab auch schon Fehler gemacht. Das passiert jedem mal. Wichtig ist, dass man daraus lernt!
...und Zeugen beseitigt ...und umzieht!
  Zitieren
 
#6
Ok, hab mal normale und gehärtete bestellt. Mal sehen, wann die da sind!
Vorsicht ist keine Feigheit, und Leichtsinn kein Mut!

Ich hab auch schon Fehler gemacht. Das passiert jedem mal. Wichtig ist, dass man daraus lernt!
...und Zeugen beseitigt ...und umzieht!
  Zitieren
 
#7
Also, die Bandsägeblätter liegen noch bei DHL, aber ich habe Eure Hinweise schon beherzigt und die Bandeinstellung nochmal überprüft.

Dabei hab ich auch mit den Einstellungen ein wenig experimentiert, aber das Grundproblem lässt sich nicht abstellen. Ich habe auch zwei kleine Videos mit dem Smartphone gedreht, also bitte erwartet keine DSLR Qualität wie sonst von mir.

Vielleicht habt Ihr dazu noch weitere brauchbare Hinweise.
Meiner Meinung nach liegt es tatsächlich am Sägeband, da es bereits beim Einschneiden verläuft. Besonders gut sieht man es, wenn man mit hoher Geschwindigkeit einsägt.

Jedenfalls berührt es beim Einschnitt noch nicht die hintere Rollenführung, die linke und rechte Führung sind wirklich so eingestellt, dass sie am Band anliegen ohne zu bremsen.

Noch eine allgemeine Frage zu diesen Führungen: Die seitlichen Führungsrollen stehen immer um 90° zu der Anlaufrichtung. Woanders hab ich die Führungen so gesehen, dass die runde Außenkante immer mitlaufen kann. Was ist da besser?

Kann man auch auf sowas umbauen: http://hatchcanyon.eu/Navigation/Sonstig.../index.php
Wo bekommt man so eine Monoplhalterung?

Vielen Dank für Eure Hilfe und Meinungen!







Wie man Bilder einfügt, keine Ahnung. Kann hier anscheinend nur Webbilder verlinken.

Was meint Ihr zur Technik der Bandsäge?
Vorsicht ist keine Feigheit, und Leichtsinn kein Mut!

Ich hab auch schon Fehler gemacht. Das passiert jedem mal. Wichtig ist, dass man daraus lernt!
...und Zeugen beseitigt ...und umzieht!
  Zitieren
 
#8
Gespannt hab ich das Blatt schon zwischen fast Anschlag/kräftig bis ganz locker.

Unterhalb der Säge sind links und rechts zwei Metallführungsstifte, als hintere Führung ist auch ein um 90° zum Bandrücken gedrehtes Kugellager.

Eingestellt habe ich sowohl die obere wie auch die untere Bandführung bei gespanntem Blatt, nach Euren Tipps und der Anleitung von Scheppach, Ergebnis wie oben beschrieben: Gerade so eingestellt, dass es nicht bremst.
Vorsicht ist keine Feigheit, und Leichtsinn kein Mut!

Ich hab auch schon Fehler gemacht. Das passiert jedem mal. Wichtig ist, dass man daraus lernt!
...und Zeugen beseitigt ...und umzieht!
  Zitieren
 
#9
Ja, gehe ich morgen abholen!

Werde berichten!
Vorsicht ist keine Feigheit, und Leichtsinn kein Mut!

Ich hab auch schon Fehler gemacht. Das passiert jedem mal. Wichtig ist, dass man daraus lernt!
...und Zeugen beseitigt ...und umzieht!
  Zitieren
 
#10
Thumbs Up 
Also, zur Nachvollziehbarkeit noch die zwei Dinge, an denen es gelegen hat:

1) Das mitgelieferte Sägeblatt wurde über die ganze Lagerzeit gespannt aufbewahrt. Dadurch hat es tatsächlich einen Seitendrall erhalten, vermutlich passen die Schränkungen einfach nicht mehr. Lösung: Umstieg auf neues/anderes Sägeblatt.

2) Parallelität zum Tisch stimmte noch nicht. Hier gibt es von Scheppach eine ergänzende Einstellanleitung, leider muss man erst dort anfragen, um das überhaupt zu erfahren. Anschließend steht der Tisch aber gut rechtwinklig zum Blatt, das hat das Ergebnis nochmal deutlich verbessert. Die Säge läuft nun schon und wie gewünscht!

       
.pdf   Sägebandeinstellung HBS300.pdf (Größe: 246,1 KB / Downloads: 242)
Vorsicht ist keine Feigheit, und Leichtsinn kein Mut!

Ich hab auch schon Fehler gemacht. Das passiert jedem mal. Wichtig ist, dass man daraus lernt!
...und Zeugen beseitigt ...und umzieht!
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste