Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Basteleien mit Hobelmaschinen
#1
Hallo zusammen,

Anbei ein paar Bilder von meiner Scheppach-Hobelmaschine:

           

Das Teil ist Baujahr 1971. Der Erstbesitzer hat es zusammen mit einer Anbaufräse für 3000 DM gekauft. Ich habe die Maschine zusammen mit der Anbaufräse 1984 für 1200 DM gekauft. Nachdem ich letztens beim Hobeln von 4 mm dicken Lamellen Probleme mit meiner SCM-Hobelmaschine hatte, fiel mir ein, daß solche Sachen mit einer Scheppachhobelmaschine mit Gummivorschubwalzen besser gehen. Aber die  stand schon geraume Zeit ohne Motor in der Ecke. Den habe in mein Tischfräse eingebaut, da der Orginalmotor abgeraucht war. Aber in meinem Fundus hatte ich noch den Motor von einer Kity Langlochbohrmaschine, einen Motorschutzschalter von einem kaputten Kompressor und Anschlußkupplupplung ist der Überrest vom Schalter des Fräsmotors. Die Originalriemenscheibe passte nicht, weil der alte Motor eine 24 mm Welle hatte und der Kity-Motor eine mit 16 mm Durchmesser. So habe ich eine Riemenscheibe aus einer Multiplexplatte gedrechselt. Der Kity-Motor hat zwar nur 2 PS, aber für kleinere Sachen reicht es. Bei der Gelegenheit habe ich dem Teil auch gleich Lenkrollen verpaßt.

Allerdings taugt sie nicht mehr als Abrichte-Hobelmaschine. Der eine Tisch hat eine leichte Wölbung, der ander ist etwas hohl. Als kleine Abrichte käme dann noch dieses Gerät in Frage:


   

Nicht lachen, aber das Ding ist eine Handhobelmaschine - ein Balkenhobel für Zimmerer. Holbelt auch 26 cm in der Breite. Rückenprobleme darf man nicht haben, wenn man damit Balken hobelt. Das Ding ist recht schwer. Ich habe das Teil 1981 gekauft. Laut Vorbesitzer Baujahr 1936. Die Anschlußkupplung ist möglicherweise icht ganz CEE-konform, hat aber den Vorteil, daß man die Kupplung umdrehen kann und die Maschine dann andersrum läuft.

   

Hier kann man die Messerwelle sehen. Auch hier, wie bei dem ELU-Drehstrom Bandschleifern, Direktantrieb. Der Motor ist also in der Messerwelle. Der große Vorteil bei diesem Ding ist, daß normale Streifenhobelmesser passen, z. B.: Scheppachmesser. Bei vielen alten Hobelmaschinen kamen irgendwelche Spezialmesser zum Einsatz, die man heute kaum mehr bekommt. Nervig ist die lange Nachlaufzeit, weil die Messerwelle sehr schwer ist.

       

Hier als Abrichte. Das braune Gestell habe ich schon vor Jahren gebaut, nur der Rahmen mit den Lenkrollen und der Absaugadapter sind neu.

   

Der Absaugadapter hat mich einen halben Tag beschäftigt. Es war elendes Gefrickel.

       

Hier noch zwei Detailbilder. Der Hebel auf dem Drehgriff dient der Höhenverstellung, denn durch den Absaugadapter kommt schlecht an den Drehgriff. Es ist eine maximale Spanabnahme von 3 mm möglich. Technische Daten sind mir nicht bekannt. Weder Drehzahl noch Leistung. Aber ich denke, es werden nicht mahr als ca 1500 U/min sein.

Wie man sehen kann, habe ich eine Vorlibe für richtig alte Maschinen. Die Dinger sind nicht kaputt zu kriegen. Eher bekommt der Benutzer einen Bandscheibenprobleme, denn die Dinger sind alle unanständig schwer.

MfG

Walter
Der Weg ist das Ziel
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Ein Balkenhobel als Abrichte, darauf muss man erst mal kommen. Gute idee! Noch dazu so ein antikes Teil. Schön, dass das noch funktioniert.
Das mit der langen Nachlaufzeit glaube ich gerne. Ich kenne einen Schreiner mit einer alten Abrichte, die läuft bestimmt 2-3 Minuten nach.
  Zitieren
 
#3
Moin,

so einen Scheppach Hobel habe ich auch. Da war beim Kauf eine Langlochbohrvorichtung dabei. Ich habe den komplett zerlegt und neu aufgearbeitet. Ergebnis siehst Du hier. Ich habe dafür ganze 50€ gegeben. Der hat noch seinen original Motor (230V). Da die Messer sehr verranzt waren, habe ich mir einen Satz neue gegönnt. Das Ding tut seinen Job richtig gut, sowohl als Abrichte, als auch als Dickenhobel.
Den alten Balkenhobel als Abricht zu nutzen finde ich klasse. Einzig bei der Messerbefestigung hätte ich so meine Bedenken. Ist so heut nicht mehr zulässig, glaube ich.


Gruß Don
  Zitieren
 
#4
Man muss einfach nur Ideen haben, gut gemacht.
Gruß
Henrik
  Zitieren
 
#5
(17.08.2020, 03:03)eldiablo85 schrieb: Ein Balkenhobel als Abrichte, darauf muss man erst mal kommen. Gute idee!

Die Idee ist nicht von mir, das ist bei dieser Maschine vorgesehen. Anschlag und der Schutz waren auch dabei.

MfG

Walter
Der Weg ist das Ziel
  Zitieren
 
#6
(17.08.2020, 06:53)DonRedhorse schrieb: Moin,

so einen Scheppach Hobel habe ich auch. Da war beim Kauf eine Langlochbohrvorichtung dabei. Ich habe den komplett zerlegt und neu aufgearbeitet. Ergebnis siehst Du hier. Ich habe dafür ganze 50€ gegeben. Der hat noch seinen original Motor (230V). Da die Messer sehr verranzt waren, habe ich mir einen Satz neue gegönnt. Das Ding tut seinen Job richtig gut, sowohl als Abrichte, als auch als Dickenhobel.
Den alten Balkenhobel als Abricht zu nutzen finde ich klasse. Einzig bei der Messerbefestigung hätte ich so meine Bedenken. Ist so heut nicht mehr zulässig, glaube ich.


Gruß Don

Hallo Don,

Die Scheppach HM 1 und auch später die HM 2 sind sicher mit die besten 26 cm-Hobelmaschinen. Ob die blauen Scheppachmaschinen auch was taugen, weiß ich nicht. Meine HM 1 hatte ursprünglich einen 3-PS-Drehstrommotor. Der war nicht klein zu kriegen. Ein einziges Mal habe ich es geschafft, daß der Motorschutzschalter ausgelöst hat. Ein Manko hat die HM 1. Man muß zum Wechseln des Vorschubriemens das Vorschubgetriebe zerlegen. Bei der HM 2 ist dieser Riemen breiter und besser erreichbar. Ich würde mir mindestens einen oder zwei dieser Riemen auf Vorrat kaufen, denn die Ersatzteilversorgung ist mittlerweile nicht mehr so toll.
Und das Messerwellenlager auf der Vorschubseite kann man nicht tauschen, weil die Keilriemenschebe mit einer Passung befestigt ist und nicht ab geht, ohne die Riemenscheibe zu zerstören.

Zum Balkenhobel: Diese Art der Messerbefestigung ist seit ca. 30 Jahren nicht mehr erlaubt. Aber in meinen Keller kommt die BG nicht. Ich ziehe die Muttern beim Messerwechsel mit einer 30er Nuß immer ordentlich fest.

MfG

Walter
Der Weg ist das Ziel
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste