Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bohrfutter spukt wärendes Betrieb Bohrer raus.
#1
Hallo Bastler, 

Habe heute an meiner neuen Tischbohrmaschine bohren wollen(kurz für den Test). Eigentlich ist die Maschine fürs Metall gedacht. (Brauche für Fräsen). Nun habe ich was Lebensgefährliches erlebt. Bei 1400 Umdrehungen passier nichts Besonders. Aber bei 2400 Umdrehungen wirft sie mir den Bohrer heraus. Ist es normal, dass es so vorkommt? Falls nicht, wo kann man eine vernünftige Bohrfutter kaufen? Danke


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
                           
Danke! 
Liebe Grüße aus der Schweiz!   Smile
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Hier!
In Deutschland werden 320.000 Coffee to Go Pappbecher weggeworfen. Pro Stunde!
  Zitieren
 
#3
Wenn Du was Vernünftiges willst, kauf Dir ein Röhm-Futter. Teuer, aber hält zumindest für's halbe Leben.

Gruß Monty
  Zitieren
 
#4
Ich würde mir ein Albrecht- Futter gönnen, falls es richtig gut sein soll. Röhm ist natürlich auch nicht schlecht.
Gruß
Günther

Theoretisch müsste ich praktisch alles können.
  Zitieren
 
#5
Hi GEB,
(16.08.2018, 23:26)GEB schrieb: ... (Brauche für Fräsen)...

ich habe noch mal den Eingangspost gelesen...
Fliegt der Bohrer raus, wenn Sie bohren, oder wenn Sie fräsen (seitlicher Vorschub)?
Bei seitlichem Schub. entstehen Vibrationen, für die ein Bohrfutter nicht konstruiert ist.
Es gibt schlagfeste Schnellspannbohrfutter, die halten Vibrationen aus, ohne sich zu lösen.

Grüße
Es ist schon erstaunlich, was man kann, wenn man's tut.
  Zitieren
 
#6
Da hat Herr Abeler völlig recht. Fräsen mit dem Bohrfutter geht gar nicht. Dafür ist es einfach nicht vorgesehen. Axiale Kräfte, die beim bohren auftreten, sind kein Problem. Die drücken die Kegelverbindungen nur noch sicherer zusammen. Aber mit seitlich auftretenden Kräften, die beim fräsen auftreten, kommt ein Bohrfutter überhaupt nicht klar. Da geht die volle Kraft auf eine einzelne Spannbacke und das ist für einen sauberen Rundlauf gar nicht förderlich. Außerdem wird sich auch der Konus früher oder später lösen, weil er dafür nicht geeignet ist. Zum fräsen sollte man besser ein dafür vorgesehenes Spannzangenfutter verwenden. Aber zusätzlich ist auch die Spindellagerung einer Bohrmaschine nicht für solche Kräfte ausgelegt. Das mag mit kleinen Fräsern bis 5mm Durchmesser vielleicht noch einigermaßen funktionieren, aber größere Fräser gehen sicher auf die Lebensdauer der Lager.
Gruß
Günther

Theoretisch müsste ich praktisch alles können.
  Zitieren
 
#7
Deshalb gilt immer wieder:
  • wenn man fräsen will......Oberfräse kaufen
  • wenn man Bohren will.......Bohrmaschine kaufen
Idea
Gruß,
Michael

......denn das Kind im Manne stirbt nie.......


YouTube: Mixbambullis
Instagram: Mixbambullis
  Zitieren
 
#8
Genau Thumbs Up
Moin
    Klaus Wink

Denken ist die schwierigste Arbeit, deshalb machen es so wenige.
Henry Ford
  Zitieren
 
#9
Hi,
ganz so dramatisch sehe ich das nicht. Spiralnutfräser mit 2, 3 oder gar 4 Schneiden laufen sehr ruhig, da die Schneiden spiralförmig eingeschliffen sind. Zum Einen ist so immer mindesten eine Schneide im Material, (außer bei Brettern, die so dünn sind, dass die 2. Schneide noch nicht schneidet, während die 1. Schneide das Holz gerade verläßt, zum Anderen arbeiten die Schneiden mit ziehendem Schnitt, was auch zu ruhigerem Fräsen beiträgt. Die sind nur sehr teuer.

Grüße
Es ist schon erstaunlich, was man kann, wenn man's tut.
  Zitieren
 
#10
Ich war jetzt gedanklich irgendwie beim fräsen von Stahl. Keine Ahnung, wie ich da drauf gekommen bin. Wenn es um Holz geht, ist es natürlich überhaupt nicht dramatisch. Sowas habe ich auch schon gemacht und es hat weder Bohrfutter, noch Maschine geschadet.
Gruß
Günther

Theoretisch müsste ich praktisch alles können.
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste