Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Drehschlagschrauber für den Räderwechsel
#1
Hi,

für den Räderwechsel würde ich mir gerne einen Drehschlagschrauber kaufen. Am liebsten mit 18V-Akku Bosch blau, weil ich hierfür schon genug Akkus habe.

Allerdings scheint es bei den Geräten ja so zu sein, dass man keine Drehmomentvorwahl hat. Der GDX 18V-180 z.B. macht 180Nm, was für Alufelgen deutlich zu viel ist.

Aktuell nehme ich einen Akkuschrauber und ziehe die Schrauben mit höchste Stufe auf 60nM an. Dann noch 1/4 Umdrehung mit dem Drehmementschlüssel und fertig. Der Akkuschrauber ist aber nicht stark genug, die Schrauben zu lösen. Optimal wäre also ein Gerät, das genug Power hat, um die Schrauben zu lösen und sie dann mit max. 100Nm wieder anzieht. Den Rest dann per Drehmementschlüssel.

Habt ihr einen Tipp, was ich da machen kann?

Diesen 30€-230V-Teilen aus dem Lebensmitteleinzelhandel traue ich nicht.

Viele Grüße

Christian
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Hi, ich habe mir den GDX 18V-200 C besorgt, nachdem ich >25 Jahre sehr gerne mit Druckluft geschraubt habe.

Das Teil hat einen für Alu- und Stahlfelgen brauchbaren Lösemoment und zum Anziehen (und Rest vorschriftsmäßig mit Drehmomentschlüssel) kann man unten am Griff den maximalen Anzugsmoment voreinstellen. Klappt bei mir sehr gut, mit etwas Gefühl und ohne brachiales Druchdrücken kann man das auch auf 90-110 Nm anziehen ohne das Teil zu verstellen.

Den Rest macht man dann mit dem Drehmomentschlüssel und das klappt jetzt den dritten Räderwechsel hervorragend. Das "blaue" Akkusystem hatte ich auch schon in der Werkstatt, daher tat die Anschaffung auch preislich nicht so weh.
Vorsicht ist keine Feigheit, und Leichtsinn kein Mut!

Ich hab auch schon Fehler gemacht. Das passiert jedem mal. Wichtig ist, dass man daraus lernt!
...und Zeugen beseitigt ...und umzieht!
  Zitieren
 
#3
Ok, verstehe. Bedeutet, dass so ein Gerätdie Schraube bis zu einem gewissen Punkt anzieht und dann mit den Schlägen den Anzugsmoment immer mehr steigert. Mit etwas Gefühl hört man also rechtzeitig auf und liegt dann bei +/- 100nM?
  Zitieren
 
#4
Prinzipiell richtig. Mit der elektronischen Vorwahl des Geräts hat man da einen sehr guten Ansatz. Wenn man aber die Schraube auch nur soweit dreht bis "handfest" plus vielleicht 2-3 Schläge ist man immer noch im grünen Bereich. Wer halt brachial draufhält darf sich nicht wundern, wenn sich Bremsscheibe, Achsflansch oder Felge verabschieden.

Habe da schon sehr böse Anzugsmomente bei Werkstätten erlebt, bei denen ich das nciht einmal mit einem Druckluftschlagschrauber von Hazet mit >700Nm spontan lösen konnte. Unglaublich, waren auch nicht lange vorher dran und dementsprechend hatte es auch nichts mit Rost zu tun.

In der gleichen Werkstatt habe ich bereits live erlebt, wie einer einen abgescherten Schraubenkopf rausfriemeln musste. Unsere Autos kommen da nciht mehr hin und solche Arbeiten mach ich lieber gleich selbst, nachdem uns 2007 mal beinahe ein nicht festgezogenes Rad auf der Autobahn hinten anfing zu klappern. Auch eine "Meisterwerkstatt-Kette"...
Vorsicht ist keine Feigheit, und Leichtsinn kein Mut!

Ich hab auch schon Fehler gemacht. Das passiert jedem mal. Wichtig ist, dass man daraus lernt!
...und Zeugen beseitigt ...und umzieht!
  Zitieren
 
#5
Habe dennoch zwei Schrauber beim Räderwechsel, da mir das ständige umstellen je Reifen von Max zu Low schon zu doof ist ... also wenn du eh beide Geräte hast, nimmst auch den Schlagschrauber zum lösen und den seitherigen Schrauber nach dem ansetzen der Schrauben zum eindrehen! Shy
Ditschy

Motto: ... was nicht passt, wird passend gemacht!

Projekt: 18V Akku-Adapter zu anderen Herstellern


  Zitieren
 
#6
Ich habe mir eben dem GDX 18V-180 beim Hornbach geholt. Der ist schon mal zu schwach auf der Brust um die Radmuttern zu lösen.

Also bestelle ich mal den 200er.

Oder doch für 100€ weniger den hier? https://www.lidl.de/de/parkside-elektro-...so_clicked
  Zitieren
 
#7
Ich habe nun mittlerweile seit 40 Jahren meinen Führerschein und wechsle die Reifen unserer Autos immer selber. Und zwar nur mit dem Drehmomentschlüssel.

Ich hatte nie das Gefühl hier ein Elektro oder Druckluftwerkzeug verwenden zu müssen.
Ein guter Drehmomentschlüssel und eine lange Stecknuss mit Kunststoffüberzug reichen hier völlig aus.

Die 19" Alufelgen meines SUV müssen mit 140 Nm angezogen werden und auch das Lösen der Schrauben geht leicht von der Hand. Smile
lg
Harry

Guter Pfusch ist besser als schlechte Arbeit! Angel
  Zitieren
 
#8
Klar, geht das. Ich würde sicher -oder besser bin bisher- auch ohne auskommen. Aber mit gutem Werkzeug macht es eben noch mehr Spaß. Und den Drehschlagschrauber kann man ja auch noch für andere Dinge verwenden.

Ich habe jetzt übrigens den Bosch GDX18V-200C bestellt.

Dass ein Drehmomentschlüssel nicht zum Lösen von Schrauben gedacht ist, weißt du?
  Zitieren
 
#9
(26.09.2020, 12:59)Christian-P schrieb: Dass ein Drehmomentschlüssel nicht zum Lösen von Schrauben gedacht ist, weißt du?

Natürlich weiß ich das aber nachdem der Drehmomentschlüssel das seit 17 Jahren aushält ( ist halt ein hochwertiges Teil ) spielt das keine Rolle!

Das Lösen und Festziehen der Schrauben geht schnell und einfach - mehr brauche ich nicht.
lg
Harry

Guter Pfusch ist besser als schlechte Arbeit! Angel
  Zitieren
 
#10
@Flyer: Das hat mit "aushalten" null zu tun! Ein Drehmomentschlüssel zählt zu den Mess- und Prüfwerkzeugen, und egal zu welchem Preis müsste der jährlich geprüft/kalibriert werden um dass du auch weißt, ob die Anzugswerte stimmen ... da das aber eh niemand "privat" macht, kannst auch jeden x-beliebigen billigen Discounterschlüssel nehmen, der kann auch stimmen, oder auch nicht.
Aber sei froh das du noch fit genug dafür bist, dennoch sollte man nicht zu eigensinnig auf andere Mitmenschen sein, die eben nicht mehr so fit sind ... kann sich schlagartig ändern. Wink


@Christian-P: Dachte du hattest dich zuvor informiert, ob der Bosch das auch packt!?
Richtwert ist ca. das 3 Fache an Anzugsmoment, dass dein Schlagschrauber circa haben sollte (also 120Nm Radschrauben = 360Nm Schlagschrauber).
Mein AkkuSchlagschrauber hat aber auch nur 280Nm Angaben und löst bis ca. 160Nm, mehr geht nicht, ist für meine Pkws aber auch ausreichend.

Zum Lidl Schrauber, hmm .... also wenn ich eh schon 18V Akkupacks habe, würde ich auch immer einen passenden Akkuschlagschrauber wählen .... wenn nicht dann eben ein 12V Teil, das über den Zigaretten-Anzünder betrieben werden kann, das soll soweit gut funktionieren.
Sonst gäbe es sicher auch mittlerweile für Bosch einen 30€ China 18V Schlagschrauber, also die die es auch für Makita 18V Akkus gibt (solch einen habe ich auch und macht echt das was er soll) ... wäre evtl. eine Suche wert!?
Ditschy

Motto: ... was nicht passt, wird passend gemacht!

Projekt: 18V Akku-Adapter zu anderen Herstellern


  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste