Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Druckluft
#1
Sorry, der Inhalt wurde auf Wunsch des Users entfernt.
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Hallo,

schau mal hier:

http://www.ebay.de/itm/PA-Rohr-Druckluft...Sw5cNYjoYx
Vielleicht ist das was für dich.

Ich habe bei mir das ganze System mit PA gemacht. Total easy, es wird alles nur gesteckt.
Hält schon seit über 10 Jahren!

VG
Jörg
  Zitieren
 
#3
Die Systemleitung hat meiner Info nach einen Prüfdruck von 22bar, jedenfalls wird sie mehr als locker reichen für normale Druckanlagen im Hobbybereich. Natürlich nicht, wenn Du am anderen Ende Taucherflaschen befüllen willst mit 300bar.

Aber Heimkompressoren liefern 8 bzw. 11bar, da reicht auch ein Gartenschlauch.

Apropos: Ich hatte in der ersten Werkstatt die meisten Leitungen in 1 Zoll Gartenschlauch verlegt, der höhere Strömungswiderstand der Flexleitung glich sich durch den sehr großen Durchmesser mehr als aus. 3/4 Zoll ist auch noch günstig zu bekommen. Vorteil, dass man die Leitungen führen kann wie benötigt und damit auch großzügige Radien legen kann. Sowas mit Fittingen zu basteln, gleich welcher Typ (Kunststoff/Alu oder Kupfer oder verzinkt Stahl), ist deutlich aufwändiger.

Je nach Streckenlänge reicht sowas aber schon.

Vorgehensweise, egal welches Material:

Messe grob die Strecken ab, an jeder Biegung 50-100mm Zugabe einrechnen, das passt dann immer. Aufpassen, dass man auch Strecken planen muss, nicht nur Meter. Sonst hast Du plötzlich eine Geradstrecke aus zig Reststücken, aber im Meter passt es noch :-)

Dazu rechne dann auf einer Skizze die benötigten Halterungen je Laufmeter und je Ecke mindestens zwei, dazu dann die Fittinge. Dabei gilt: 1*90° ist schlechter als 3*30°. Kostet aber auch mehr. Zwischenstöße auf Geradstrecken macht man mit Doppelverbindern oder Doppelmuffen. Aber auch die kosten mehr, oft lohnt dann der Kauf einer durchgehenden Leitung.
Vorsicht ist keine Feigheit, und Leichtsinn kein Mut!

Ich hab auch schon Fehler gemacht. Das passiert jedem mal. Wichtig ist, dass man daraus lernt!
...und Zeugen beseitigt ...und umzieht!
  Zitieren
 
#4
Hi, die T-Stücke für die Abgänge sind klar, geben auch einen engeren Radius, aber "mal" kann man diese als Abzweig von der Hauptleitung schon nehmen.

Zwischen 25 und 50 Metern ist aber ein großer Unterschied (in Metern), Du planst vermutlich noch, wie und wo Du überhaupt verlegst?
Die Kompressorgröße spielt da kaum eine Rolle, es gelten im Prinzip die gleichen Bedingungen wie beim Direktanschluss am Druckminderer oder Kessel. Kommt halt auf Deinen EInsatzzweck an, für einen Schlagschrauber können 50 Liter Kesselvolumen schon knapp werden: Ich hatte jahrelang einen Schlagschrauber von Rodcraft, und den einfachen von Güde im Einsatz. Nach zwei (von fünf) Radschrauben war der Kessel (50 Liter) bereits unter 6bar und der Kompressor musste anlaufen. Inzwischen habe ich einen von Hazet (Magnesium, 1/2" Aufnahme), mit dem kann ich alle fünf Schrauben lösen, bei der letzten Schraube läuft der Kompressor erst an.

Wenn man diese Effizienz betrachtet, kostet aber sparsames Druckluftwerkzeug auch richtig Kohle. Der Rodcraft kostete so etwa 69 oder 79 Euro, der Hazet dagegen 279 Euro. Ich hab früher immer viel mit Druckluft geschraubt und gearbeitet, seitdem ich aber besseres Werkzeug habe und in vielen Teilen nun doch lieber mit Elektromaschinen arbeite, haben meine Stromkosten spürbar nachgelassen! Deshalb rate ich inzwischen, sich den Einsatz von Druckluftwerkzeug auch gut zu überlegen, zumal es inzwischen wirklich guten Akkuersatz gibt. Rein für Reifenwechsel ist ein Schlagschrauber von Bosch 18V mehr als ausreichend, Druckluft verwende ich inzwischen auch nur noch für Lackierung und Schlagschrauben. Selbst Ausblasen nutze ich nur noch selten, da der Dreck verteilt wird, da gehe ich lieber mit der Absauganlage mal an Dinge dran.

Was Druckluft so ineffizient macht:
Ein Kompressor mit Abschaltung bei 11 bar (guter Heimwerkerkompressor) arbeitet gegen Ende hin mit gleich hoher Stromaufnahme, die Füllleistung fällt aber mit steigendem Druck immer weiter ab. Eigentlich auch logisch. Daher hab ich meinen 11bar Kompressor damals so eingestellt, dass er bei 8,5bar abschaltet (geht über einen Poti am Multischalter, zumindest bei den Condor). Mein größtes Werkzeug (Rodcraft Schlagschrauber) brauchte etwa 6bar Arbeitsdruck, es ging also nur um "Reserve". Je höher aber die Druckluft verdichtet wird, desto teurer wird sie (Wirkungsgrad beim Füllen). Wie hoch man das nun als Reserve ansetzt, hängt von dem spontanen Verbrauch und der effektiven Füllleistung des Kompressors ab. Auch hier zum Vergleich: Mit dem Hazet Schlagschrauber nutze ich rund 5-5,5 bar am Druckminderer, also deutlich weniger!
Daher steht mein heutiger Kompressor (ich machte den Fehler und hab meinen großen Güde damals verkauft mangels Platz) auf Abschaltung bei rund 8bar. Spart einfach Geld.

Was bedeutet das nun für Dein System?
Nun, die Dimensionierung der Leitungen hängt maßgeblich davon ab, welches Werkzeug Du anschließt. Wenn Du einen guten, effizienten Schlagschrauber einsetzt, kannst Du den auch noch am Ende einer 50m Leitung in 1/2" gut verwenden, Arbeitsdruck rund 6 bar. Was sich ändert über die Strecke und mit jeder Biegung abnimmt, ist die Liefermenge. 25 Meter mit 10 90° Winkeln sind da natürlich schlechter als 50 Meter mit 3 Winkeln. Große Radien (s.o.) besser geeignet wie scharfe 90° Winkel in den Ecken.
Dazu kommt noch die Frage, ob Du alleine oder mit mehreren Personen dran arbeiten willst. Dafür ist dann aber ein solch dimensionierter Kompressor wirklich an der Grenze.

Mein Grundvorschlag im Aufbau lautet, den Abgang vom Kessel in 1 oder 3/4 Zoll zu machen und dort einen hochwertigen, groben Abscheider anzusetzen. Ich hatte den von EWO in 3/4 Zoll, direkt am Kessel festgeschraubt, dieses Modell (Vorsicht, das ist 1/2 Zoll): http://www.ebay.de/itm/ewo-Filterdruckre...2427775390

Damit war ich erstes Kondensat und Öl los und dann gings mit einem dicken Meterstück von Flexschlauch auf die Druckleitung.
Die hatten wir aus einem solchen Material, in 1/2": http://www.ebay.de/itm/PE-Rohr-DVGW-Trin...2672371278 Musst halt schauen, welches System dann für Dich am günstigsten ist, wenn Du Fittinge, Rohr usw. zusammenrechnest, ob es geschraubt, gequetscht (hast Du eine Crimpzange, die Du ausleihen kannst?) oder gelötet (Cu) werden soll. Meine Erfahrung: Beim eigenen Heizungsmenschen mal fragen, wenn er sowieso zur jährlichen Wartung vorbeikommt. Wir haben damals die Leitungen alle vorbereitet und er kam dann vorbei und hat dann mit seinem Monster alles gecrimpt. Die Zange wollte er nicht aus der Hand geben, verständlich. Am Ende hatten wir rund 100€ Materialkosten für Leitungen und Fittinge und nochmal offizielle 80 Euro Arbeitskosten für seine Arbeit, passte prima ins Budget. Soviel hätte ich alleine für Leitung und Fittinge bezahlt, hätte ich sie selbst hier im Handel vor Ort gekauft. Heute mit dem inzwischen vorhandenen Internetangebot kann das auch lohnen, sich alles zusammen zu kaufen und zu schrauben (Beispiel Rehau System).

Also mach mal eine Skizze von der Werkstatt in "Obendraufsicht", damit ermittelst Du die waagerechten Leitungslängen. An den Entnahmestellen markierst Du es Dir, dann nummerierst Du die durch und machst von jeder Wand nochmal eine Skizze, wie die Anschlüsse aussehen sollen. Übrigens, bei jeder Entnahmestelle würde ich dann nochmal einen "normalen" 1/2" Wasserabscheider und, ggf. Nebelöler beisetzen. Gibt es als fertige Wartungseinheiten direkt so zu kaufen. Für Lackierarbeiten empfehle ich nochmal zusätzlich einen Feinabscheider mit Filter drinnen, dann hat man sauberste Ergebnisse. Letztere würde ich aber nicht fest verbauen, sondern mobil an die Leitung hängen.

Noch ein letztes Wort zur Effizienz und Planung:
Ein Freund von mir hat dann die Werkstatt von uns übernommen und dort eine KFZ-Werkstatt ausgebaut, die heute noch läuft. Er fluchte stets über die mangelnde Druckluftmenge, sein Schlagschrauber (kein Hazet, aber auch ein gutes Teil) löste einfach nicht jede Radschraube, was sehr ärgerlich ist, wenn man Wechselsaison hat. Da muss man ruckzuck mit zwei Leuten dran schaffen können ohne Pfffffff.....
Es stellte sich heraus, dass die Leitung einwandfrei war! Er hatte auf den letzten zwei Metern billigen Spiralschlauch dran, der nur 5 oder 4mm Innendurchmesser hat. Das ist natürlich ein Killer. Daher auch den Schlauch auf den letzten Metern gescheit dimensionieren, für meinen Schlagschrauber habe ich einen ölbeständigen Spiralschlauch mit 8 oder 9mm Innendurchmesser. Das geht alles mit. Leider finde ich den aktuell nicht mehr zu kaufen, schau halt, ob es auch ein "einfacher" Schlauch tut.
Jedenfalls klappte es dann auch ganz anders beim Reifenfüllen und "Setzen" der Neureifen auf die Felgen. Vorher stand er da pro Reifen mehr als eine Minute, dann lief es in der Hälfte der Zeit.

Eine der Leitungen in der alten Werkstatt verlief mit vielen engen Eckbögen und war recht lang, das war ziemlich blöd, da dort wenig Luftmenge ankam. Daher habe ich an dem Ende einen Doppelverteiler (Schnellkupplung) gesetzt und hatte daran einen 11 Liter-Kessel angeschlossen (Drucklufttank vom Lkw), der dann als "Puffer von der anderen Seite" diente. Dadurch lief es super! Dabei muss man jedoch beachten: Sowas hilft beim Schlagschrauber, aber nicht bei Konstantentnahme wie Schleifmaschine, Bohrmaschine o.ä.

Also, dann plane mal drauf los! :-)
Vorsicht ist keine Feigheit, und Leichtsinn kein Mut!

Ich hab auch schon Fehler gemacht. Das passiert jedem mal. Wichtig ist, dass man daraus lernt!
...und Zeugen beseitigt ...und umzieht!
  Zitieren
 
#5
Ist ein Rechenexempel, am Ende zählt, wie die Wiederbeschaffung aussieht, wenn man in ein paar Jahren mal was anbauen will, und der Gesamtpreis für Strecke und Fittinge.

Habe da in Gesamtkalkulationen schon öfter Überraschungen erlebt, für uns war wichtig, nicht ein schwer erhältliches, aber billiges System aus dem Internet zu haben, sondern auch mal erweitern zu können. Bei Standardleitungen aus Stahl und Kupfer kein Thema, aber wenn man ein spezielles System aus Leitung und Press- oder Schraubfittingen hat, kann es spannend werden.

Für den Einsatzzweck taugt alles hier aufgebrachte.
Vorsicht ist keine Feigheit, und Leichtsinn kein Mut!

Ich hab auch schon Fehler gemacht. Das passiert jedem mal. Wichtig ist, dass man daraus lernt!
...und Zeugen beseitigt ...und umzieht!
  Zitieren
 
#6
Ja, kann man machen. Sollte aber bei Länge ab 25m schon in der Verteilung eher 3/4 Zoll sein. Begründung: Wenn Du Fittinge einsetzt, wie Tüllen, Schnellkupplungen oder T-Stücke, dann reduzieren die ja nochmal den Innendurchmesser, da der Schlauch darüber geschoben wird.
Vorsicht ist keine Feigheit, und Leichtsinn kein Mut!

Ich hab auch schon Fehler gemacht. Das passiert jedem mal. Wichtig ist, dass man daraus lernt!
...und Zeugen beseitigt ...und umzieht!
  Zitieren
 
#7
Das ist richtig. Wir hatten damals eine spezielles System eines Herstellers, da später ein weiteres Leitungsstück mit den gleichen Fittingen anzusetzen, war sehr aufwändig und hat am Ende deutlich mehr gekostet.
Daher finde ich die Verfügbarkeit einfach wichtig, man plant immer mal um. Schade sonst, wenn man mal viel Zeit und Geld investiert hat, sich die Werkstatt ändert und man plötzlich doch wieder quer den Schlauch liegen hat.
Vorsicht ist keine Feigheit, und Leichtsinn kein Mut!

Ich hab auch schon Fehler gemacht. Das passiert jedem mal. Wichtig ist, dass man daraus lernt!
...und Zeugen beseitigt ...und umzieht!
  Zitieren
 
#8
Naja, bei Metall weniger, und die Kunststoffrohre hat man schnell getrennt in handliche Stücke für die häusliche Mülltonne. Aber ja, es sind Verbundstoffe :-(
Vorsicht ist keine Feigheit, und Leichtsinn kein Mut!

Ich hab auch schon Fehler gemacht. Das passiert jedem mal. Wichtig ist, dass man daraus lernt!
...und Zeugen beseitigt ...und umzieht!
  Zitieren
 
#9
Ich kram das Thema jetzt nochmal hervor da ich auch gerade vor genau dieser Qual der Wahl stand.

Zur Wahl standen alle möglichen Sorten von Rohrleitungen welche untereinander verglichen wurden.

Am Ende wurde es Kupferrohr mit 28mm

Warum ?
Nunja, zum einen ist Kupferrohr in Stangen relativ günstig erhältlich (NICHT im Baumarkt, man frage den Installateur des geringsten Misstrauens) zum anderen bietet es einige Vorteile:

Schnell verlegt

Schnell zu reparieren bzw. zu erweitern

Teile in jedem noch so schlechten Baumarkt zur Not auch Samstag Abend noch erhältlich

Heimwerkerfreundlich sofern das Löten klappt

Jede Form von Anschluss, Verschraubung, Abgang usw. erhältlich

Zum Thema Druckbelastbarkeit:

Da mir keiner meiner bekannten Heizungsbauer so wirklich sagen konnte was denn nun genau so eine Lötstelle aushält ( Das Rohr selbst weit mehr als die Löststelle, soviel ist klar ) und auch keiner auf die Schnelle im Tabellenbuch was dazu finden konnte wurde halt mal eben 1 Meter Rohr verlötet und abgedrückt.

Was soll ich sagen.... 40 Bar, mehr schafft die Pumpe nicht, und Dicht.


Inzwischen ist eine Ringleitung mit fast 70 Metern Länge und unzähligen Abgängen, teilweise mit Endstopfen verschlossen um später mal nachrüsten zu können, in Betrieb und hält die Luft bei 11 Bar wunderbar.


Zum Thema Grünspan und Gammel:

Ich denke hier kommt es sehr auf den verwendeten Kompressor sowie auf die Leitungslängen, deren Verlegung und den vorhandenen Druck an.
Je besser das Wasser vorher entzogen wird je weniger ist erstmal in der Leitung. Ob ein Lufttrockner Sinn macht muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich habe keinen, stecke im Bedarfsfall aber einen kleinen Wasserabscheider direkt vor der Pistole ein.

Bei 11 Bar wie in meinem Fall wird halt ab und an mal die Leitung entwässert, Kugelhahn auf und schon ist alles Kondenswasser wie weggeblasen.

Ob das bei einem Baumarkt 8 Bar Kompressorchen mit 10 Liter Lufttank funktioniert...Ich habe keine Ahnung,
Bei 11 Bar und 800 Liter Lufttank klappt es bestens.


Verzinkte Wasserleitung hängt hier ebenfalls seit 40 Jahren als Druckluftleitung noch in etlichen Metern unter der Kellerdecke.
Naja, gammelt eben vor sich hin, der Querschnitt ist mittlerweile halbiert aber im Grunde tut auch die Leitung was sie soll.
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste