Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Durchmesser Glasfaserkabel Internet
#1
Guten Abend Ihr BastlerInnen!

Vorige Woche wurden wir befragt ob Interesse am Ausbau der Internetanschlüsse mittels Glasfaserkabeln besteht. Derzeit haben wir ja noch das alte und langsame Breitbandinternet mit nur 8 Mbits. Das bedeutet das die verlegten Kabel noch die alten Kupferleitungen vom Telephon sind. Diese Kabel haben ungefähr einen Durchmesser von 5 - 6 mm. In unserem Haus sind diese in Leerrohren von innen 16 mm Durchmesser verlegt.

Jetzt stellt sich mir die Frage ob dann auch Glasfaserleitungen in diesen Leerrohren Platz finden, da ich ja das web vom Keller bis ins Dachgeschoß nutze. Und Aufputzleitungen möchte ich nicht haben.
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Sollten durchpassen Wink

Sind etwa so dick wie CAT5 - Verlegekabel.
  Zitieren
 
#3
Glasfaserkabel oder Lichwellenleiter (LWL) haben einen Außendurchmesser von etwa 2 x 2mm. Das sollte also gut und gerne passen.
Liebe Grüße
Andreas


Man kann es gar nicht vermeiden täglich hinzuzulernen!

  Zitieren
 
#4
Hallo,
ich habe mir gerade meinen Anschluss auf 100MB erhöhen lassen.
Da brauvhte im Haus kein Glasfaserkabel verlegt werden.
Glasfaser geht nur zum Verteilefkasten in den Straße. Die Technik ist
heute so dass es in die alten Kupferleitungen mit voller Leistung
übertragen wird. So hat man mir dss erklärt und so funktioniert es auch perfekt.
Meine Telefonleitungen im Haus sind übrigens gut 45 Jahre alt.
Gruß
  Zitieren
 
#5
(27.01.2019, 20:02)Benutzer_6553 schrieb: Guten Abend Ihr BastlerInnen!

Vorige Woche wurden wir befragt ob Interesse am Ausbau der Internetanschlüsse mittels Glasfaserkabeln besteht. Derzeit haben wir ja noch das alte und langsame Breitbandinternet mit nur 8 Mbits.

Habt Ihr bei Euch nicht die Möglichkeit von Vodafone Kabel Deutschland? Ich habe 200 Mbit/s Idea
Gruß,
Michael

....Meine Spardose....

YouTube: Mixbambullis
Instagram: Mixbambullis
  Zitieren
 
#6
Warum sollte man Glasfaserkabel im Haus verlegen? Meist kommt die Glasfaser (nur ein paar Milimeter breti) in so genannten Speedpipes (ca.12 -15mm Durchmesser) in den Keller. Dort endet sie direkt im Glasfasermodem. Von dort geht dann die so genanntes strukturierte Verkabelung weiter. Das ist ganz normales Verlegekabel (heute meist CAT 7), also Kupfer, für Ethernet..
In EFH wird keine Glasfaser quer durchs Haus gezogen. Wohnst du in einer Wohnung oder in einem EFH?

Gruß Till
  Zitieren
 
#7
(27.01.2019, 21:04)willi schrieb: Hallo,
ich habe mir gerade meinen Anschluss auf 100MB erhöhen lassen.
Da brauvhte im Haus kein Glasfaserkabel verlegt werden.
Glasfaser geht nur zum Verteilefkasten in den Straße. Die Technik ist
heute so dass es in die alten Kupferleitungen mit voller Leistung
übertragen wird. So hat man mir dss erklärt und so funktioniert es auch perfekt.
Meine Telefonleitungen im Haus sind übrigens gut 45 Jahre alt.
Gruß
Genau so ist es. Die Kupferleitungen sind für schnelle Übertragung geeignet. Alles andere ist Geldmacherei.
  Zitieren
 
#8
(27.01.2019, 23:38)Bastelhorst schrieb: Genau so ist es. Die Kupferleitungen sind für schnelle Übertragung geeignet. Alles andere ist Geldmacherei.


Muss ich widersprechen. Die Bandbreite von Kupferleitung ist begrenzt und wird gerade von der Telekom nur mit teurer Technik in den Kästen an der Straße komplett ausgereizt. Zumindest kommt die Glasfaser dabei auch näher an den Kunden.
Direkt auf Glasfaser zu gehen wäre vor ein paar Jahren besser gewesen. Mittelfristig ist Glasfaser der Zugang der Wahl. Bestimmt wollen nicht alle die hohen Datenraten, andere wiederum benötigen sie dringend. Man darf dabei nicht von sich auf andere schließen. 
Bis jetzt genügt mir auch mein Kupfer VDSL2 Vectoring Zugang. Was es in Zukunft für Dienste gibt, die höhere Datenraten (in beide Richtungen) benötigen, kann man sich einfach schlecht ausmalen.

Bei der Glasfaser wird heute noch nicht die maximal mögliche Datenrate angeboten, dafür fehlt im so genannten Backbone noch die Übertragungskapazität. Die Datenraten, die damit erreichbar sind, werden mit Kupfer nicht mehr möglich sein.

Gruß Till
  Zitieren
 
#9
Hallo Till. Dein Widerspruch mag in weiten Teilen stimmen. Ich bin aber von den Voraussetzungen bei Flyer ausgegangen. Die Hausverteilung per Kupfer ist ja wohl noch immer die weitaus günstigere Alternative und eine Datenrate von bis zu (im günstigsten Fall) 10 Gigabit pro Sek. dürften auch ausreichend sein. 
Gruß, Horst
  Zitieren
 
#10
Morgen und Danke für Eure Antworten.
Ich wohne in einem EFH. Die verlegte Telefonleitung ( Kupfer ) ist jetzt etwa 20 Jahre alt.

Ich glaube nicht das Vodavone hier bei uns einen Anschluss anbietet, außerdem ist in unserem Gemeindegebiet noch nirgends Glasfaser verlegt, also überall noch normale Telefonleitung. Und hier bietet der Platzhirsch  A1 nur Internet mit 8 Mbits an.

Werde mich mal erkundigen ob die alten Kupferkabel im Haus bleiben können.
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste