Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Eigene Tischeinlage für TKS anfertigen
#1
Hi, die meisten Tischeinlagen sind sehr universell, da sie zig Durchmesser, Sägeblattbreiten und Winkel abdecken müssen. Darunter leidet leider die Schnittqualität, insbesondere bei beschichteten Platten oder Multiplex, der Schnitt unten splittert leider gerne aus, auch bei neuem und sehr scharfem Sägeblatt.

So sieht sowas dann erstmal original aus, da kann ein Panzer durchfahren! Jedenfalls hat die Unterseite keinerlei Widerstand gegen größere Ausrisse.
   

Nun, ein Trick ist, eine dünne Opferplatte drunter zu legen und mitzusägen. Klebeband unten brachte leider bei mir keinen Erfolg, nur oben auf der Oberseite.

Was hab ich nun getan?

Eine Acrylplatte angefertigt, die exakt in die Tischaufnahme hineinpasst, insbesondere ist nur auch die Materialstärke wichtig! In meinem Fall waren es 5mm.

Neben Acryl eignet sich auch Polycarbonat, das ich jedoch für weniger geeignet halte, da die mir bekannten Sorten beim Kontakt mit Öl oder Lösemitteln spröde werden und mit der Zeit bröseln. Anscheinend gibt es da aber auch Unterschiede.

Explizit nicht geeignet ist das Bastelzeugs aus dem Baumarkt in der Ausfertigung "ramschig und billig". Wieso, dazu komme ich unten noch.

Nachdem die Platte nun wackelfrei in den Ausschnitt passen muss, bohrt man noch an einer Stelle ein Loch von etwa 20mm hinein, dann kann man das Teil auch wieder herausbekommen, ohne eine 160kg Säge auf den Kopf zu stellen. Ich habe es seitlich angesetzt, damit ich auch bei einem Anflug geistiger Umnachtung nicht mit dem Sägeblatt in Berührung käme, auch wenn es noch liefe.

Ganz wichtig ist das Teil hinten, das ich mit zwei extra Schrauben gesichert habe: Wenn mal das Sägeblatt verkantet, soll es Euch nicht das Teil mit zig Sachen gegen den Kopf schleudern! Die Verbindung muss so ausgelegt sein, dass im Zweifel eher das Teil zersägt wird, als dass sich die Verbindung löst und das Teil fliegen geht.
   

Andere Sägen haben da ggf. andere Vorrichtungen, die einfach übernehmen. Ersatzweise kann man aber genau eine solche Tülle problemlos an allen Sägen anbringen, so geht das auf jeden Fall.

Wir haben nun:
- Eine passende Kunststoffscheibe
- Ein Loch
- Eine Sicherung hinten gegen fliegende Tischeinlagen

Den Schlitz bekommt man nun so rein:

- Sägeblatt ganz herunterkurbeln, vorher feines Sägeblatt einlegen
- Neue Tischeinlage einlegen
- Tischeinlage festklemmen mit zwei Leisten oder sonstwie, nur nicht von Hand festhalten!!!!!!!
- TKS einschalten und langsam hochkurbeln
- Sägeblatt schneidet sich nun sauber den notwendigen Schlitz hinein
- Bei der maximal benötigten Höhe kann man schon aufhören, dann gibt es auch vor dem Sägeblatt keinen unnötigen Spalt, der die Plattenbeschichtung ausreißen kann

Bei der ganzen Aktion wird man den Spaltkeil nicht montieren können, bei Bedarf eines Spaltkeils (grundsätzlich zu empfehlen!) sollte der Schlitz hinten noch entsprechend mit der Stichsäge erweitert werden. Das ist für die Schnittqualität irrelevant, die Ausplatzer entstehen nur vorne, wo die Zähne vom Inneren des Materials in einer Abwärtsbewegung wieder in den Maschinentisch eintauchen.

Für wen das alles nichts ist, er aber dennoch schöne Zuschnitte haben möchte:

- Kreissägeblatt nur 2mm herausdrehen
- Werkstück mit der Unterseite herüberführen, hier unbedingt Parallelanschlag oder Schiebeschlitten verwenden
- Werkstück umdrehen, Säge auf Materialstärke + Zahnhöhe herausfahren und Schnitt vollenden

Ich hoffe, die paar Infos haben geholfen!
           
Vorsicht ist keine Feigheit, und Leichtsinn kein Mut!

Ich hab auch schon Fehler gemacht. Das passiert jedem mal. Wichtig ist, dass man daraus lernt!
...und Zeugen beseitigt ...und umzieht!
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste