Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
einfaches Anwesenheitsboard für Coworkingspace
#1
Hi Community.

Ich möchte für uns ein einfaches Anwesenheitsboard bauen.

Es soll ähnlich wie bei einer Ampel drei Zustände anzeigen:
Rot = ausser Haus, Gelb = gleich wieder zurück/Mittagspause, Grün = anwesend

Die Zustände sollen mit jeweils einer LED angezeigt werden und mit einem einfachen Tastschalter gewechselt werden.

Das Board wird ca. 20 solcher Schaltungen benötigen. Darf gerne mit 220V laufen.

Ich habe die Aufgabe mal einem Elektronikbetrieb mitgegeben und als Angebot schlappe 1800 EUR bekommen.
Nichts gegen die Angebot, aber mir ist das mit Programmierung und Entwicklung usw. einfach zu teuer.

Das muss doch relativ einfach auch gehen?! So dass es ein nicht ganz unbegabter Handwerker auch hinbekommt…
Stromschaltungen usw. ist kein Problem, aber bei Elektronik mit Widerständen, Transistoren usw. bin ich raus. Ich hab zwar schon etliches gegoogelt, aber ich bin mir sicher, ich brauch einen Paten, der mich dabei etwas unterstützt.

Wer von euch traut sich das zu, mir bei einer einfachen Tast-Weiterschaltung mit LED zu helfen und mir die Bauteile zu erklären bzw. auszusuchen und den Schaltplan durchzugehen? Schließlich möchte ich gleich noch was dazu lernen…

Danke für eure Unterstützung!

LG
derwuff
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
... Hi derwuff

Warum "Tast-Weiterschaltung"?
- Einfach einen Schalter mit drei Schaltpositionen und an jeder Position eine LED anschliessen.
Fertig.
Und in der Bedienung auch einfacher als "Mehrfachtasten".
?
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _
Viele Grüße
Holger
  Zitieren
 
#3
Gebe dem Holger Recht. Ein 3-fach Schalter (z.B. Miniatur-Kippschalter ) und gut ist. Keine Transistoren, Programmierung usw.

Ich bin auch ab und zu in ein paar Coworkingspaces unterwegs. Die sind aber eher im Old-School-Style. Raumbelegungen werden da mit Magnettafeln im Schieferlook organisiert. Ist LED bei euch wirklich nötig/gewünscht?
  Zitieren
 
#4
Ich würde statt der Kippschalter eher auf sowas gehen:

One-Pack-Fan Drehschalter

Ob das Ding jetzt Motorwicklungen von einem Tischventilator oder verschiedene LED schaltet, ist dem egal.

Man könnte sogar 230V-LED nehmen und spart sich den ganzen Aufwand mit Netzteil und Vorwiderständen, das Ding kann das ja.

MfG
  Zitieren
 
#5
Bei uns in der Firma ist die Mamut-Lösung umgesezt worden, Flatscreen, Berührungsteuerung, Zugangskartenleser, IT, Datenbank....
Und dennoch bringt es nichts, wenn nicht jeder einzelne gewissenhaft mit dem Ding arbeitet. Entweder wird beim Kommen nicht der Zustand/Platz eingegeben, oder beim Gehen wieder zurückgesezt. Was auch immer.
Und da es keine drakonischen Strafen bei Nichtverwendung oder flascher Nutzung gibt, kommt es immer wieder zu falschen und irritierenden Zuständen.
Habt ihr das bei euch schon mal mit einer einfachen Tafel oder Pinnwand probiert, ob das überhaupt vom Team ernst genommen wird? Denn letztendlich ist so ein Anwesenheitsboard auch eine Form von Resourcenverbrauch. Wäre schade, wenn es ungenutzt bleibt.
  Zitieren
 
#6
Ich würde einfach etwas fertiges kaufen, zB.
An-und Abwesenheitsübersicht für 20 Personen
  Zitieren
 
#7
(02.08.2022, 14:58)KineticHerbert schrieb: Bei uns in der Firma ist die Mamut-Lösung umgesezt worden, Flatscreen, Berührungsteuerung, Zugangskartenleser, IT, Datenbank....
Und dennoch bringt es nichts, wenn nicht jeder einzelne gewissenhaft mit dem Ding arbeitet. Entweder wird beim Kommen nicht der Zustand/Platz eingegeben, oder beim Gehen wieder zurückgesezt. Was auch immer.
Und da es keine drakonischen Strafen bei Nichtverwendung oder flascher Nutzung gibt, kommt es immer wieder zu falschen und irritierenden Zuständen.
Habt ihr das bei euch schon mal mit einer einfachen Tafel oder Pinnwand probiert, ob das überhaupt vom Team ernst genommen wird? Denn letztendlich ist so ein Anwesenheitsboard auch eine Form von Resourcenverbrauch. Wäre schade, wenn es ungenutzt bleibt.

Ich würde es boykottieren.

Denn es fehlt der Status, das man gerade zum Pfurzen draußen ist...
  Zitieren
 
#8
Ich denke, wir haben jetzt genug Tipps gegeben und derwuff ist mit Feedback am Zug.
  Zitieren
 
#9
Wie wäre es mit einem Magnetboard? Einfach den gewünschten Plan ausdrucken und mit Magneten den Status signalisieren. So kann man einfach den Plan an Änderungen anpassen.

Wenn man ein größeres Whiteboard nimmt kann man eine ToDo Liste oder Kanban o.ä. gleich mit integrieren.

Wenn es elektronisch sein soll würde ich ein einfaches Steckernetzteil verwenden, keine 230V. Und ich würde die bereits erwähnten Kippschalter oder Drehschalter verwenden.


https://www.reichelt.de/index.html?ACTIO...ehschalter
  Zitieren
 
#10
(03.08.2022, 09:17)burli schrieb: Wenn man ein größeres Whiteboard nimmt kann man eine ToDo Liste oder Kanban o.ä. gleich mit integrieren.

Kanban  Idea. Ist das Wort schon Teil der Allgemeinbildung? Ich könnte mir Vorstellen, dass einige noch nie damit in Berührung gekommen sind.
Wir hatten es im Team ausprobiert, und sind dann doch wieder zu srcum.

Interessant wäre wirklich zu wissen, wie groß das board werden soll. Denn, je nach Alter und Sehschwäche braucht es vielleicht eine Lesebrille, das mindert die Akzeptanz auch wieder.
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste