Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Einhell-Motor - geeignet für Tellerschleifer?
#1
Sorry, der Inhalt wurde auf Wunsch des Users entfernt.
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Hallo Peter, wo kommst Du denn her, ggf. aus dem Rhein-Main-Gebiet?

Ich hab ein Messgerät, mit dem man die UpM messen kann, sowas haben viele Hobbybastler, die auch mit Autos arbeiten. Dabei meine ich nicht den klassischen Drehzahlmesser, der auf der Zündungsberechnung basiert, sondern einem tatsächlichen, optischen (oder mechanischen) Umdrehungsmesser.

Ansonsten mal in einer freien KFZ-Werkstatt fragen, ggf. bastelst Du vorher nen Schukostecker dran, damit da nicht das provisorische Anklemmen erforderlich ist. Die UpM bei sowas zu ermitteln ist dann in der Regel keine Kunst.

Viel Erfolg!
Vorsicht ist keine Feigheit, und Leichtsinn kein Mut!

Ich hab auch schon Fehler gemacht. Das passiert jedem mal. Wichtig ist, dass man daraus lernt!
...und Zeugen beseitigt ...und umzieht!
  Zitieren
 
#3
Hallo,

leider nicht



MfG
MfG

Wenn Opa es nicht reparieren kann, kann es niemand Laught
  Zitieren
 
#4
Ist am Motor direkt kein Typenschild? Vielleicht unter dem gelben Kasten. Das Typenschild am Bild ist ja vom Hauswasserwerk, also der gesamten Maschine. Der Motor selbst müsste auch noch ein Typenschild haben, auf dem die Motordaten stehen. Ist z.B. bei meiner Poolpumpe genau so.
  Zitieren
 
#5
Lightbulb 
Hi, in Deiner Nähe ist auch dieser Betrieb hier:

http://www.oswald.de/

Sprich die mal an, die können sowas auf den Teststand schnallen und haben dann in Sekunden ein Ergebnis. Kostete mich hier im Ort (auch ein E-Motorbauer) 5€ in die Kaffeekasse (meiner bietet leider keine überholten/gebrauchten Motoren an für Tellerschleifer und Co.).

Soeben ergab sich noch eine Gelegenheit, mit einem Bekannten zu chatten. Ich kenne ihn durch mein zweites Hobby (Aquaristik), er arbeitet u.a. für einen Hersteller von Osmoseanlagen und überholt auch Pumpen.

Seine Herleitung war relativ einfach:
Solche kleinen Hauswasserwerke sind in der Regel direktgeflanscht, d.h. die Pumpe läuft auf derselben Welle wie der Motor.

Ausgehend von der Leistung, die die Pumpe als Kreiselpumpe an Druck aufbauen und verdichten muss, kommt also nur eine hohe Drehzahl in Frage. 1400UpM auf keinen Fall, das würde nicht den nötigen Druck erzeugen.

Dann ausgehend von der Standardisierung bei Motoren liegt dessen Drehzahl also zwischen 2800 und 3200 UpM. Niedrigere Drehzahlen machen da pumpentechnisch keinen Sinn. Soweit ich hier meine professionelle Osmoseanlage mit einer kleinen Verdichterpumpe (steigert die Effizienz der Osmosemembran gegenüber Leitungsdruck) betrachte, kann ich diese Angaben und Herleitungen bestätigen.

Was bedeutet das nun für Dein Vorhaben?
Nun, es sieht nicht so schlecht aus, ich denke, da lässt sich prima was draus machen:
Lege Dir zwei passende Riemenscheiben zu, ggf. auch gleich auf der Motorseite eine Doppel-(Dreifach-?)-Riemenscheibe, und einen passenden Riemen. Sie müssen auf die Welle passen, klar. Zumindest auf Motorseite würde ich sowas nicht selbst basteln, das Video von Michael dazu kenne ich (für seine Kity Bandsäge).

Mein Vorschlag lautet, den Motor an eine Riemenscheibe zu bringen, die 50% kleiner ist, als die Riemenscheibe des Tellerschleifers. Bei einer Mehrfachriemenscheibe kannst Du später auch einen zweiten Tellerschleifer (mit anderer Körnung), einen Bandschleifer oder sonstwas noch mit antreiben. Zusätzlich hast Du ein gutes Kraftverhältnis durch die Untersetzung.

Zur Sicherheit, hier noch eine kleine Ergänzung des Übersetzungsverhältnisses: http://www.emot.de/wissen/mechanik/riemen.htm

Gestatte an der Stelle noch den Hinweis von mir, dass ich die Bauart von Michaels Tellerschleifern für das einzelne Produkt durchaus schätze. Allerdings habe ich inzwischen auch verschiedene Motoren im Blick und noch nicht gekauft/gebaut, weil ich es eigentlich schade finde, den Motor ausschließlich nur einem solchen Zweck zu widmen. Mir schwebt vor, mit dem Motor dann auch sowohl Teller- wie auch Bandschleifer anzutreiben, dann bin ich fast automatisch bei einem solchen Konstrukt. Für jeden Einsatzzweck einen Motor mit Kabel, Halterung, Elektrik usw.usw. finde ich ineffizient.

Für Deinen Motor musst Du zusätzlich noch bedenken:
Er ist nicht beliebig ersetzbar! Den Motor mit dem kleinen 230V Tellerschleifer, den Michael zuletzt präsentierte, hat er sehr günstig beschafft und sagte mehrfach, wenn kaputt, dann neu. Dein Motor ist so nicht wiederbeschaffbar, gleichzeitig auch nicht in der Welle so gelagert, dass er große Scherkräfte aufnehmen soll. Er stammt ja aus einer Pumpe, die läuft nahezu ohne Lagerbelastung. Dagegen bringt die Direktnutzung als Tellerschleifer gehörigen Druck auf das vordere Lager, das ist nie gut.

Da Einhell sicher sehr knapp kalkulieren wird, ist das sicherlich kein Motor, dem eine zusätzliche Lebensdauer hier zuzutrauen ist.

Bedeutet am Ende: Bau das Dingen in einen Kasten und mache einen Riementrieb nach oben, optimal gleich an zwei Geräte, oder plane noch einen zweiten dazu machen zu können. Daran baust Du eine eigene Welle mit billigen Kugellagern (kosten nur Cents) und schon hast Du einen brutal guten Tellerschleifer (und ggf. noch was zweites).

So würde ich das machen und sicher lange Freude dran haben! Alles andere endet sonst eher in einer Enttäuschung, wenn Du Liebe und Mühe in ein solches Werk investierst und später vor einem ausgeschlagenen Motor stehst. Denn wenn ein Tellerschleifer eiert, nutzt Du ihn auch nicht mehr. Und so leicht sind viele gekapselten Motoren (Pumpenmotoren sind das in der Regel) nicht lagermäßig zu überholen.

Viel Spass und gutes Gelingen!
Vorsicht ist keine Feigheit, und Leichtsinn kein Mut!

Ich hab auch schon Fehler gemacht. Das passiert jedem mal. Wichtig ist, dass man daraus lernt!
...und Zeugen beseitigt ...und umzieht!
  Zitieren
 
#6
Hi, auf die 2800-3200 UpM kannst Du Dich verlassen, der wird nicht langsamer laufen, definitiv.

Aber mit dem Motor direkt geflanscht wirst Du keine Freude haben.

Dennoch ist so ein Motor ein tolles Gerät, überlege halt, ob Du nicht doch einen stationären Schleifer mit Bandfunktion noch draus machst! Den Scheppach hab ich auch schon gesehen, aber was will man an 15cm Durchmesser schleifen? Genau genommen bleiben ja nur 7,5cm übrig :-(
Vorsicht ist keine Feigheit, und Leichtsinn kein Mut!

Ich hab auch schon Fehler gemacht. Das passiert jedem mal. Wichtig ist, dass man daraus lernt!
...und Zeugen beseitigt ...und umzieht!
  Zitieren
 
#7
Hallo Peter,

besorge Dir einen gebrauchten Frequenzumrichter, baue ihn in ein passendes Gehäuse ein
und lasse jemanden, der Ahnung hat, die Elektroarbeiten machen. So hast Du ein Universal-
Vorschaltgerät für allerlei Maschinen.

Viele Grüße
Mathias
  Zitieren
 
#8
Lass Dir die Drehzahl von einem Modellbauer mit Flugzeugen ermitteln. Die haben Messgeräte um die Drehzahl ihrer Motoren zu messen um die richtigen Propeller zu nehmen Smile
RPM Meter

Oder bei sehr viel langer Weile selbst bauen: Drehzahlmesser

Das mit den Keilriemen und Mehrfachantrieb ist eine gute Idee.
  Zitieren
 
#9
(14.03.2017, 21:22)Stefan79 schrieb: Das mit den Keilriemen und Mehrfachantrieb ist eine gute Idee.

Sicher, und dann gleich noch mehrere Geräte mit dran:
- Tellerschleifer
- Bandschleifer
- Bandsäge?
nochwas?

Liebäugle schon länger damit, um nicht für jeden Kram einen eigenen Motor kaufen zu müssen.
Vorsicht ist keine Feigheit, und Leichtsinn kein Mut!

Ich hab auch schon Fehler gemacht. Das passiert jedem mal. Wichtig ist, dass man daraus lernt!
...und Zeugen beseitigt ...und umzieht!
  Zitieren
 
#10
... und jedesmal den Motor wechseln und einstellen?
Oder meinst Du ein Monstergerät mit allen Funktionalitäten?
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste