Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Entscheidungshilfe Kappsäge
#1
Hallo!

Ich möchte mir eine neue Kappsäge kaufen und stehe vor der Entscheidung Festool Kapex 60 oder Bosch GCM 12 GDL.
Bisher hatte ich eine Metabo KGS 216M, die stand aber meist nur rum und wurde wenig genutzt. Die meisten Arbeiten
führe ich mit der Tischkreissäge Bosch GTS 10XC aus.
Allerdings werden Gehrungsschnitte (zB für kleine Schachteln, Geschenkboxen usw) nicht immer 100%ig genau, für alle
anderen Schnitte reicht mir die Qualität durchaus.

Nun möchte ich mir eine Kappsägestation bauen, bzw. einen Teil meiner Werkbank erweitern. Die Metabo scheidet hier
aber wegen ihres großen Platzbedarfs aus, ich brauche eine Kappsäge, die nahe an der Wand platziert werden kann.

Deshalb kam ich auf die Bosch GCM 12 GDL...nur hat die im Vergleich zur Festool Kapex ein paar Nachteile, wie
unzureichende Absaugung, keine optimale Lösung der Werkstückbefestigung und vermutlich ist sie auch nicht
so genau wie die Festool Idea 

Der Kaufpreis spielt keine große Rolle bzw. ist nicht kaufentscheidend. Für mich ist Präzision, Lautstärke, gute
Absaugung und unkomplizierte Handhabung wichtig.

Wozu würdet ihr mir raten?

Danke und Grüße,
Elmar
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Bosch. Wegen der Größe des Sägeblattes.
Und weil ich nicht glaube das da große Unterschiede sind.
Aber, glauben ist nicht wissen.




Gruß
Martin
In Deutschland werden 320.000 Coffee to Go Pappbecher weggeworfen. Pro Stunde!
  Zitieren
 
#3
Danke, Martin!
Das Video vom Woodwhisperer kenn ich.

Ob die Größe des Blatts entscheidend ist, weiß ich noch nicht. So viele 10x10er Staffel werd ich wohl nicht schneiden müssen und wenn doch, dreh ich sie halt und schneide von zwei Seiten.
  Zitieren
 
#4
(24.05.2018, 21:04)purewhitedesign schrieb: Hallo!

Ich möchte mir eine neue Kappsäge kaufen und stehe vor der Entscheidung Festool Kapex 60 oder Bosch GCM 12 GDL.
Bisher hatte ich eine Metabo KGS 216M, die stand aber meist nur rum und wurde wenig genutzt. Die meisten Arbeiten
führe ich mit der Tischkreissäge Bosch GTS 10XC aus.
Allerdings werden Gehrungsschnitte (zB für kleine Schachteln, Geschenkboxen usw) nicht immer 100%ig genau, für alle
anderen Schnitte reicht mir die Qualität durchaus.

Nun möchte ich mir eine Kappsägestation bauen, bzw. einen Teil meiner Werkbank erweitern. Die Metabo scheidet hier
aber wegen ihres großen Platzbedarfs aus, ich brauche eine Kappsäge, die nahe an der Wand platziert werden kann.

Deshalb kam ich auf die Bosch GCM 12 GDL...nur hat die im Vergleich zur Festool Kapex ein paar Nachteile, wie
unzureichende Absaugung, keine optimale Lösung der Werkstückbefestigung und vermutlich ist sie auch nicht
so genau wie die Festool Idea

Der Kaufpreis spielt keine große Rolle bzw. ist nicht kaufentscheidend. Für mich ist Präzision, Lautstärke, gute
Absaugung und unkomplizierte Handhabung wichtig.

Wozu würdet ihr mir raten?

Danke und Grüße,
Elmar

Elmar, 
beim Lesen dachte ich mir, dass du deine Frage dich bereits selbst beantwortet hast mit:
Zitat:Deshalb kam ich auf die Bosch GCM 12 GDL...nur hat die im Vergleich zur Festool Kapex ein paar Nachteile, wie
unzureichende Absaugung, keine optimale Lösung der Werkstückbefestigung und vermutlich ist sie auch nicht
so genau wie die Festool Idea

Der Kaufpreis spielt keine große Rolle bzw. ist nicht kaufentscheidend. Für mich ist Präzision, Lautstärke, gute
Absaugung und unkomplizierte Handhabung wichtig.

... da meine ich doch: Nimm die KS60 als Set und gut ist. Wenn du ist dann trotzdem noch der 12er Bosch gegenüberstelltet, dann ggf. die KS88 oder die KS120.

LG aus Italien,
Holger
  Zitieren
 
#5
Leider weiß ich nicht mehr, von wem das Video ist, aber ich habe einen Test der Bosch gesehen, in dem gezeigt wurde, dass die Führung wohl doch ein gewisses Spiel hat. Von daher würde ich die Festool (allerdings als 120er) vorziehen.
Aktuell habe ich eine GCM 8 SJL, mit der ich einigermaßen zufrieden bin. Großer Nachteil sind allerdings die nach hinten gehenden Führungen und das (in meinem Fall) zu kleine Blatt bzw. die zu geringe Schnitthöhe.
Deswegen liebäugele ich auch mit der 120er KAPEX.
Viele blaue Grüße
Jens

-----------------------------------------
Ich bin nicht alt,
ich bin nur schon länger jung als andere :-D
  Zitieren
 
#6
Hm. Hab nochmal über diesen Thread nachgedacht.

Also, ich bin für meine Sachen mit meiner Metabo KGS 216m ja zufrieden.
Ich habe die Säge selbst nochmal eingestellt und seither sägt die Säge wirklich sehr gut.
Allerdings muss ich sagen daß ich breitere Schnitte dann doch lieber mit der Tauchsäge oder Tischkreissäge mache.

Wenn ich eine Maschine für absolut Perfekte Ergebnisse brauchen würde und nebenbei noch Nuten oder gar von zwei Seiten schneiden wollen würde:
Kapex 120.

Allerdings komme ich bisher auch locker ohne diese Investition zum Ziel und für mich Hobbyisten ist eine Investition von 1000 Euro in dieses Hobby schon eine riesen Summe.
Man sollte halt immer bedenken was man wie oft tut und von welcher wichtigkeit die Schnitte sind.
Vieles lässt sich auch von Hand absägen.
Trotzdem ist meine Kappsäge die meistgenutzte bei mir daheim.

schönen Gruß
Martin
In Deutschland werden 320.000 Coffee to Go Pappbecher weggeworfen. Pro Stunde!
  Zitieren
 
#7
Da kann ich Martin nur zustimmen. Ich habe die gleiche Kappsäge (KGS 216 M) im Einsatz und kann mich nicht beschweren. Bis 60cm Materialbreite bekomme ich durch drehen des Werkstücks und 2x 30cm Schnitten ganz gut hin. Für alles andere, ist die Handkreissge zuständig. Wobei ich selten Schnitte habe, die über 60cm hinaus gehen. Letztens hatte ich einen 8cm starken Balken mit ihr gesägt. Auch kein Thema. Säge langsam durchs Holz führen und dann sind bis zu 10cm kein Problem.

Aber bei Dir ist ja vor allem die Ausladung nach hinten ein Problem, so wie ich es heraus gelesen habe. Da mein Kappsägentisch mitten in der Werkstatt steht, ist nach hinten reichlich Platz. Daher stört es mich nicht, wenn die Rohrführung der KGS 216 M bei der Arbeit weit über den Rand des Kappsägentisches hinaus fährt. Hätte ich den Kappsägentisch allerdings an einer Wand zu stehen, hätte ich wohl ebenfalls dieses Problem.

Mein Rat: Lieber einmal etwas mehr Geld investieren und Glücklich sein, als nur so gut wie nötig zu kaufen und sich später zu ärgern. Daher würde ich ebenfalls zur Kapex tendieren.
Liebe Grüße vom Stefan, dem aus dem tiefsten Osten (100km östlich Berlins). 
meine Homepage: Wetterstation-Hohenwalde mein Youtube-Kanal: Stefan's Bastelkeller auf YT
  Zitieren
 
#8
Wie gesagt, es kommt halt drauf an, was man machen will. Meine Kappsäge uss zur Zeit vor allem Konstruktionshölzer mit 80 x 100 mm schneiden (siehe Bild im Anhang), das geht dann immer nur auf 2 x. Da hab ich leider nicht weit genug gedacht beim Kauf der Säge.
   
Und was mir bei meiner Säge auch fehlt ist die 2. Laserlinie. Sie hat leider nur eine Linie an der linken Schnittkante. Klar, man kann sich auch ganz ohne Laser behelfen, aber praktisch isses halt schon Angel
Viele blaue Grüße
Jens

-----------------------------------------
Ich bin nicht alt,
ich bin nur schon länger jung als andere :-D
  Zitieren
 
#9
hallo zusammen,

ich besitze seit Jahren eine Metabo KGS E 1670 S mit der ich zufrieden bin... sie hatte damals schon den Auszug nach vorne, was ja bei den meisten Kappsägen wegen Platzmangels ein Problem ist. Ich hab sie auf einen modifizierten IKEA-Beistelltisch mit feststellbaren Rollen montiert um beweglicher zu sein.

wie von meinen Vorrednern schon geschrieben, gibt der Geldbeutel die Anschaffung vor....

Grüße aus dem Kraichgau

Thilo
teures Werkzeug ersetzt nicht das Talent Wink
  Zitieren
 
#10
Hallo Elmar,

ich habe mir die GCM 12 GDL geleistet und bin vollauf zufrieden. Die hatte bis jetzt schon viel zu tun mit meinem Werkbankprojekt.....

Meine Entscheidung fiel auf die BOSCH, da ich sie direkt bündig zur Wand stellen kann und keine Ausladung mehr nach hinten mit diesen komischen Führungsstangen viel Platz wegnimmt.

   

Ferner das 305er Sägeblatt, mit dem ich alles problemlos schneiden kann, was mir vor die Flinte kommt und vor allem der ergonomische Griff, bei dem ich mich nicht verrenken muss beim runterziehen. Nuten schneiden ist sehr einfach gemacht mit dem Tiefenanschlag (auch da muss man nicht studiert haben Wink) und die Absaugung ist soweit in Ordnung an meinem momentanen Kärcher Staubsauger. Wobei man wahrscheinlich nie so ganz alles absaugen kann bei der Schneid-Drehzahl.

Kraft hat sie auch mehr als ausreichend mit 2000 W.

Just my 2 cents......

BTW: Ich hatte hier mal ne kleine Review gemacht über die GCM. Vielleicht hilft Dir das auch ein wenig.
Gruß,
Michael

......denn das Kind im Manne stirbt nie.......


YouTube: Mixbambullis
Instagram: Mixbambullis
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste