Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Erweiterungsschlitten/-Ausleger für Semi-Tischkreissäge
#1
Sorry, der Inhalt wurde auf Wunsch des Users entfernt.
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Hallo Tom,

von den beiden Lösungen scheint mir zu sein:
Incra: Schafft quasi Formatsägenstandard, aber für fast den Preis einer solchen (wenn man mal noch die Anschaffung einer TKS dazu berücksichtigt)
Triton: Erscheint mir handlicher, aber sehr fummelig. Ich frage mich bei dem Teil, immerhin auch für einiges Geld, wie stabil das tatsächlich ist, wenn man eine schwere Platte drauflegt, und wie lange man braucht, um es präzise auszurichten. Ich weiß nicht recht...

Ich beschäftige mich ja aktuell auch sehr intensiv mit diesem Thema, da bei mir wohl der Kauf einer eigenen Tischkreissäge ansteht. Leider ist bei mir der Anspruch an Portabilität eine Grundvoraussetzung, so dass ich genau wie Du nach einer Brücke zu einer Formatsäge suche. Ansonsten wäre es bei mir sofort eine Maschine in der Klasse Holzmann TS250 oder darüber.
So schwanke ich zwischen der Holzmann TKS255 als billige, oder der GTS10XC als kaum vernichtbares Monstrum und sehr teure Lösung.

Beide Sägen will ich aber auch mit einem Schiebeschlitten ausrüsten können, der mir Plattenzuschnitte erlaubt.

Die Kauflösungen erscheinen mir in keinem Verhältnis zu stehen, da: Die Triton ETA300 zu fummelig und die Incra aus einer portablen Säge ein unbewegliches Monstrum macht.

Meine Idee ging nun in die Richtung, selbst sowas zu entwerfen. Ansatz der Überlegung ist, dass man an der Maschine links eine 100% parallel ausgerichtete Profilschiene anbringt. Diese verbleibt dann auch und dient als Ausgangspunkt für die zeitweise Montage einer Führung mit sowas:  http://www.ebay.de/itm/LMF30UU-30mm-x-45...1659506011
Ist nur ein Beispiel, aber mir schwebt vor, solche Linearführungen dafür zu nutzen. Ich denke, dass dies gut gelingen sollte.

Noch eine Bemerkung zum Aufbau: Das System von Triton arbeitet ja mit zwei Füßen, über die zumindest ich immer stolpern würde, man behält ja die Körperhaltung bei und geht quasi mit den Füßen in der Bewegung mit. Auch finde ich das System relativ kurz, daher würde ich die Gleitlager auf zwei untereinander parallel laufenden Stangen einsetzen und daran einen Schiebeschlitten montieren. Die Lösung sähe dann etwa so aus wie ein Führungsschlitten von der Kity 619 (die ich halt kenne), hier mehrere Generationen zu sehen:
           

Alternativ kann man sich auch gleich ein solches Komplettsystem kaufen, macht als Referenzanschlag ein Boschprofil dran und ist glücklich! Ein gebrauchter Anschlag ist auch nciht teurer als die Kauflösungen von Incra oder Triton, und man kann sich die Länge quasi beliebig aussuchen.

Wichtig bei solchem Vorgehen: Das Teil muss, je nach Ausladung und Masse der Platte, gewaltige Scherkräfte aufnehmen! Anstelle eines gewöhnlichen Untergestells oder eines Untertisches aus Holz ist hier ein Stahlrahmen erforderlich, der das aufnimmt. Kann man aber problemlos und schnell zusammenschweißen. Bei den Formatsägen nimmt i.d.R. die massige Maschine diese Kräfte auf, wobei auch bei der Kity schon leichte Abweichungen auftreten, je nachdem, ob man eine schwere MDF oder Multiplex auf den Anschlag zwingt.

Eben diese letzteren Punkt traue ich weder dem Incra noch dem Tritonanschlag zu. Aber einen Rohrrahmen an der Seite aus 40x40 Stahl lacht da nur drüber.
Vorsicht ist keine Feigheit, und Leichtsinn kein Mut!

Ich hab auch schon Fehler gemacht. Das passiert jedem mal. Wichtig ist, dass man daraus lernt!
...und Zeugen beseitigt ...und umzieht!
  Zitieren
 
#3
(20.08.2017, 07:42)janus38 schrieb: Meine Idee ging nun in die Richtung, selbst sowas zu entwerfen. Ansatz der Überlegung ist, dass man an der Maschine links eine 100% parallel ausgerichtete Profilschiene anbringt. Diese verbleibt dann auch und dient als Ausgangspunkt für die zeitweise Montage einer Führung mit sowas:  http://www.ebay.de/itm/LMF30UU-30mm-x-45...1659506011
Ist nur ein Beispiel, aber mir schwebt vor, solche Linearführungen dafür zu nutzen. Ich denke, dass dies gut gelingen sollte.

Die Idee mit der Linearführung finde ich Super ,
sowas ähnliches hatte ich auch schon einmal im Hinterkopf aber nicht umgesetzt weil es leider soviel Platz in Anspruch genommen hätte ,
aber jetzt wenn ich mir die Fotos von Dir anschaue brodelt die Idee doch wieder hoch.

[Bild: s-l1600.jpg]
Bei Ebay kostet so ein Set 109 Euro , das vernüftig an die TKS montieren , evtl. seitlich klappbar machen und man hätte eine Miniformatsäge.
Worüber ich mir nur den Kopf zerbreche, wie würde es mit der Stabilität aussehen bei vollausgefahrener Führung ?
Meine Projekte  Smile

Umbau 1 MFT/Kapp T./French C
Umbau 2 Filter/Bohr T. / Absaug.
PTS10



  Zitieren
 
#4
Vermutlich muss man da zu etwas größerem Geschütz greifen. Problem hierbei: Je länger der Sägeweg, um große Platten schneiden zu können, desto stärker die Verwindung in der Stange zur Mitte hin.

Daher laufen ja die Beispiele der Kity ja nie umschließend auf einer Stange, die nur vorne und hinten befestigt ist. Vielmehr laufen hier die Rollen außen auf einer Stange, die in der Mitte jeweils oben und unten befestigt wird.

Ggf. ist der Zukauf und die Anpassung eines gebrauchten, fertigen Modells, z.B. von Kity, Scheppach oder Holzmann TS eine gute Alternative und wohl nicht teurer, als sowas selbst zu bauen. Befestigungspunkt in Relation zur Maschine ergibt sich dann aus dem genannten Boschprofil.

Daher sind die Stangen bei den Kity Beispielen ja auch nciht umfasst, sondern mit solchen Rollen ausgestattet, die eine mittige Stabilisierung der beiden Führungsstangen erlauben.

Es bleiben also drei realistische Optionen:
a) Beistelltisch oder Werkbank, einfach nebendran gestellt und darauf die Platte mitgeführt. Dann kann man auch prima die beiden von Tom genannten Anschläge verwenden, da sie nicht brutal belastet werden
b) Kauf eines (gebrauchten), fertigen Anschlags und den an der Säge mit dem von mir genannten Boshcprofil befestigen, kann dann auch schnell abgenommen werden
c) Bau einer Linearführung, wenn man nicht so ausladende Objekte braucht. Stangen ggf. mittels Edelstahlstangen verlängern, wenn die geplanten Objekte nicht so schwer sind

Ich denke, das sind recht gute Optionen und billiger darstellbar als die beiden fertigen Führungen. Aber die Präzision insbesondere des Incraanschlags ist sicherlich ihr Geld wert!
Vorsicht ist keine Feigheit, und Leichtsinn kein Mut!

Ich hab auch schon Fehler gemacht. Das passiert jedem mal. Wichtig ist, dass man daraus lernt!
...und Zeugen beseitigt ...und umzieht!
  Zitieren
 
#5
Das Problem wird sicherlich auch sein so ein Geschütz an die PTS zu kriegen, der Tisch ist zwar aus Alu aber der Grundkörper ansich
besteht leider nur aus Plastik.
Andererseits würde sich so ein Umbau überhaupt lohnen ? wenn man bedenkt das der alleinige Umbau Stunden fürs montieren und
ausrichten kosten würde und dann immer noch nicht weiß ob die stabilität überhaupt gewährleistet wird.
Dazu kommt noch der ganze Platz für so ein langen Ausleger und den jedesmal abmontieren,dranmontieren und wieder ausrichten?
In der Zeit hätte man mit einer Tauchsäge und einer vernünftigen Führungsschiene hunderte Großformatige Platten kurz und klein gesägt .

PS. eine Herausforderung wäre es aber trotzdem sowas zu bauen Idea
Meine Projekte  Smile

Umbau 1 MFT/Kapp T./French C
Umbau 2 Filter/Bohr T. / Absaug.
PTS10



  Zitieren
 
#6
Ob das magnetisch ist, weiß nur der Besitzer oder Hersteller. Alu und Aluguss sind nicht magnetisch, Stahl dagegen schon. Vom Bild würde ich aber eher Alu oder sowas erwarten, dann wäre es nicht magnetisch.
Vorsicht ist keine Feigheit, und Leichtsinn kein Mut!

Ich hab auch schon Fehler gemacht. Das passiert jedem mal. Wichtig ist, dass man daraus lernt!
...und Zeugen beseitigt ...und umzieht!
  Zitieren
 
#7
Hi, ich finde die Ideen grundsätzlich gut. Ich mache mir nur Gedanken, ob eine mobile Version und dann die Anbauteile wirklich auf Dauer funktionieren oder ob es schlicht nervt, sie stets wieder auszurichten.
Das musst Du für Dich selbst bemessen, ich bin dafür auf Dauer zu faul.

Denke mal über eine ganz andere Richtung nach: Eine gute Tauchsäge mit Winkelanschlag!

Heiko Rech arbeitete viele Jahre nur so, irgendwann kam dann mal eine Erika dazu. Auch alles andere als eine Formatsäge.

Manchmal verrennt man sich auch schnell in solchen Ideen und kommt dann auf immer kompliziertere Lösungen. Ich finde die Möglichkeit mittels Tauchsäge und allerlei Schienen gar nicht die schlechteste Variante! Sehr präzise, immer schon mit Druckminenbleistift anzeichnen oder gleich bis zum Spanschutz messen, Winkelanschläge dafür gibt es auch.

Letztlich braucht es sowieso solche Lösungen, denn kaum jemand wird sich einen Formatsägentrümmer daheim hinstellen, der 2,5*1,25m schafft.
Vorsicht ist keine Feigheit, und Leichtsinn kein Mut!

Ich hab auch schon Fehler gemacht. Das passiert jedem mal. Wichtig ist, dass man daraus lernt!
...und Zeugen beseitigt ...und umzieht!
  Zitieren
 
#8
Lasse Dir mal die Maße und das Gewicht zusenden und schicke es mir per PM oder Mail.
Ggf. hab ich da eine Idee....
Vorsicht ist keine Feigheit, und Leichtsinn kein Mut!

Ich hab auch schon Fehler gemacht. Das passiert jedem mal. Wichtig ist, dass man daraus lernt!
...und Zeugen beseitigt ...und umzieht!
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste