Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Frage zur Höhenverstellung bei Makita Kantenfräser
#1
Hi,

das nächste Werkzeug soll ein Kantenfräser/Einhandfräser werden, der akkubetrieben ist. Das fwäre mir schon wichtig, da ich meiner kleinen Werkstatt nicht überalle Steckdosen habe. Da ich für Makita bereits einige Akkus habe, liegt es nahe, dass es wieder Makita wird (DRT50Z). Von Jonathan Katz-Moses gibt es ein Übersichtsvideo, in dem er verschiedene Geräte vergleicht:





Über die Makita sagt er (wenn ich das richtig verstehe), dass die Höhenverstellung zu grob ist.

Mich würde jetzt Eure Meinung interessieren, sofern Ihr das kabelgebunden oder akkubetriebene Makitagerät zu Hause habt. Ist die Höhenverstellung wirklich verbesserungbedürftig? Und ist das so gravierend, dass ich mir lieber ein andere Akku-Gerät ansehen sollte? Unabhängig davon bin auch auch für Alternative Vorschläge offen.

Vielen Dank im Voraus für Eure Kommentare.


Sascha
Stelle Dich Herausforderungen, wenn Du kannst und nicht erst, wenn Du musst!
Ich werde  jetzt WTO...Wood Technology Officer ...
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Sascha, ich habe den Makita-Klon. Das ist praktisch eine (fast?) 1:1-Kopie der Makita-Kantenfräse. Allerdings kabelgebunden ...

Ja, die Höhenverstellung ist gewöhnungsbedürftig. Sie erfolgt über ein recht grob verzahntes Rädchen, welches in eine Zahnleiste am Motorkörper eingreift.

Allerdings: Mir hat diese Verstellmöglichkeit bisher stets gereicht. Ich arbeite (mit Holz) aber auch nicht im 1/100tel Bereich.

Wolfgang
  Zitieren
 
#3
Das ist alles (mal wieder) eine Gretchenfrage. Die Bosch aus dem Video scheint es hier nicht zu geben. Wir haben hier noch eine L-förmige Variante, die mir so gar nicht gefällt (zumal die auch einen anderen Akku hat, wie meine anderen Bosch-Akkugeräte). Die Kabelbosch hat auch so ein grobes Zahnrad. Hilft dann also auch nicht weiter.

Im "Was kostet die Welt"-Modus gefällt mir die DeWalt (DCW604NT) natürlich super, aber da muss ich dann Akku und Ladegerät mitkaufen. Ufff...Für ein paar runde Kannten eher dekadent...

Sascha

Hab das Video noch nicht gesehen (weil gerade gefunden), aber da werden die Dewalt-, Makita- und diese Bananen-Bosch-Kantenfräse gegübergestellt:


Stelle Dich Herausforderungen, wenn Du kannst und nicht erst, wenn Du musst!
Ich werde  jetzt WTO...Wood Technology Officer ...
  Zitieren
 
#4
Ich habe die Makita und ja .... die Höhenverstellung ist etwas grob, aber als Kanten Fräser für mich völlig ausreichen.
2-3 zehntel genau kann man es locker einstellen und das find ich akzeptabel.

Will man etwas ganz genau arbeiten, nimmt man eh nicht den kleinen Einhandfräser (normalerweise)

Ich habe die version mit den verschiedenen Fräskörben und finde es echt genial ... klare Kaufempfehlung von mir Smile
Ich bin nicht Dick, ich habe Modelmaße. So ca. ein dreiviertel Model hoch und zwei bis drei Models breit  Rolleyes
  Zitieren
 
#5
(03.11.2021, 16:55)Yazzo Kuhl schrieb: Ich habe die Makita und ja .... die Höhenverstellung ist etwas grob, aber als Kanten Fräser für mich völlig ausreichen.
2-3 zehntel genau kann man es locker einstellen und das find ich akzeptabel.

Will man etwas ganz genau arbeiten, nimmt man eh nicht den kleinen Einhandfräser (normalerweise)

Ich habe die version mit den verschiedenen Fräskörben und finde es echt genial ... klare Kaufempfehlung von mir Smile

Hallo, 

ich habe auch die kabelgebundene Makita und kann die obige Aussage nur bestätigen. 

Grüße

Markus
  Zitieren
 
#6
Für die Makita gibt es doch auch so einen Korb der sie zur normalen Oberfräse macht. Da ist die Feineinstellung besser. Bei dem Standard Korb ist es relativ ungenau.

Ich würde also eventuell den Oberfräskorb dazu kaufen bevor ich mir ein zweites Akkusystem zulege.

PS: ich meine den

https://www.freytool.com/zubehoer-344/Zu...0700C.html
  Zitieren
 
#7
(03.11.2021, 18:21)burli schrieb: Für die Makita gibt es doch auch so einen Korb der sie zur normalen Oberfräse macht. Da ist die Feineinstellung besser.

Genau. Den habe ich ja auch, wie ich festgestellt habe ... Da ist sowas wie eine Feineinstellung dran.

   

Wolfgang
  Zitieren
 
#8
Ich hab die Makita kabelgebunden auch, mit dem Oberfräsenkorb des Katsu - Nachbaus (der mir abgeraucht ist). Der Korb passt perfekt und ist mit ein wenig suchen auch einzeln zu bekommen.

Zu der Verstellung mit dem kleinen Korb ist alles gesagt, das ist wirklich ein wenig grob. Aber wenn ich damit eine Nut oder ähnliches fräse messe ich sowieso manuell nach. Dank Schnellarretierung mit einem Hebel verstellt sich da nachher auch nichts. Weder beim Katsu noch beim kleinen Makita Korb. Bei einer Kante die ich bearbeite wird vorher so lange an einem Probestück getestet bis mir das Ergebnis passt.

Mit der Makita machst du nichts falsch. Es hat schon einen Grund, wieso die so beliebt ist. Außerdem hat sie genug Kraft auch für etwas gröbere Arbeiten.

Die 12V Bosch hat ein Freund von mir, die ist wirklich nur für Kanten gedacht. Die Verstellung ist zwar feiner aber auch nicht optimal und es fehlt die Möglichkeit sie in einen richtigen Korb zu packen. Ein vernünftiger Parallelanschlag ist da auch nicht zu montieren. Für eventuelle kleine Nuten also kaum zu gebrauchen. Ich glaube auch, dass man die 12V Bosch im Gegensatz zur Makita nicht absaugen kann, da bin ich aber gerade nicht ganz sicher.
  Zitieren
 
#9
Hi Sascha, 

ich habe u.a. einen Makita-Klon (Katzu ca 35 Euro aus GB) mit Kabel und ohne das Korb-Griff-Gehäuse-Zubehör und auch die kleine Bosch-Akkufräse.

Den Bosch habe ich geholt, weil ich die ca. 700Watt an der Katzu für Kantenfräsen nicht benötige und die von Bosch "so schön handlich" ist. 

Die Einstellung finde ich auch recht unschön bzw. etwas grob - ist bei der Bosch allerdings auch nicht so toll - bzw. nicht mit großen Fräsen (zum einer TRA001 von Triton) vergleichbar. 

Die Idee, bei Makita zu bleiben, weil du bereits in dem Akkusystem bist finde ich verständlich - letztlich sollte es aber eine Frage der Wunsch-Nutzung sein (so ein Akku muss eh irgendwann ausgetauscht werden und ist von den Kosten her üblicherweise überschaubar (ich bin allerdings auch nicht scharf auf weitere Modelle)). Entscheidend sollte dabei auch die Motorleistung berücksichtigt werden. 

VG
Holger
  Zitieren
 
#10
(03.11.2021, 14:47)sashman schrieb: Über die Makita sagt er (wenn ich das richtig verstehe), dass die Höhenverstellung zu grob ist.
Ist wie immer nur eine persönliche Einstellung, also manchen stört etwas, das für den anderen wieder Mumpets ist oder kennt ein mögliches Manko nicht mal.

Und wenn im Makita Akkusystem unterwegs bist, liegt es ja nur Nahe, auch eine Maschine für diesen Akku dir zuzulegen (deswegen ein weiteres Akkusystem zuzulegen ist m.E. eher quatsch und weniger nachhaltig, oder wenn nur mit Akkuadapter, lange Fräszeit hat man ja kaum, sonst eher eine mit Kabel).

Preislich wäre die Makita 18V Akkufräse im Set DRT50ZJX2 mit drei Zubehör Körben usw. im Makpac am günstigsten (aktuell um die 200€), da hast soweit alles dabei ... es gibt aber auch eine billigere Akkuvariante von Katsu, auch mit Zubehörkörbe doch ohne Koffer ... oder man bekommt sogar noch ein billiges Akku Chinagerät, doch m.W. nur mit einem Korb.
Ditschy

Motto: ... was nicht passt, wird passend gemacht!

Projekt: 18V Akku-Adapter zu anderen Herstellern


  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste