Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
French Cleat mit Stichsäge zuschneiden
#1
Sorry, der Inhalt wurde auf Wunsch des Users entfernt.
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Also die Fragen von Material wurde hier im Forum ja nun schon mehr als genug beantwortet, schau mal in die SuFu.

Und machbar ist alles, sicher kann man sich dessen Winkel auch hin schleifen oder hobeln. Wenn du also langsam sägst und Zeit hast, sollte dies auch mit einer Sticksäge und gutem Sägeblatt gegen.
Ditschy

Motto: ... was nicht passt, wird passend gemacht!

Projekt: 18V Akku-Adapter zu anderen Herstellern


  Zitieren
 
#3
Hi,

also Sticksäge würde ich dafür nicht empfehlen, da das Sägeblatt sich beim sägen schnell biegt und man einen kruvigen Schnitt bekommt. Ging mir zumindest mit meiner Stichsäge sehr oft so.

Ich werde mir demnächst auch eine French Cleat Wand bauen. An die Wand kommen erst Dachlatten als Abstandshalter zur Wand, zur Hinterlüftung und dort dann 12mm oder 18mm OSB Platten. Die Leisten welche auf die OSB-Platten kommen, werden ebenfalls Dachlatten aus dem Baumarkt werden. Zum Zusägen mit 45° Winkel dachte ich an meine Bandsäge. Die sollte das bei 2cm dicken Dachlatten auch auf 2m Länge ganz gut hinbekommen. Handkreissäge ginge vielleicht auch, aber da weiss ich nicht so recht, wie ich die Dachlatten wo festspannen soll, so dass ich mit der Handkreissäge nicht weg rutsche. Da ist mir die Bandsäge wesentlich lieber, weil sicherer.

Ahja, kleiner Tip: Einfach sehr breite Dachlatten holen. Also 20mm x 50mm x 2000mm zum Beispiel. Wenn man die mittig bei 25mm im 45° Winkel trennt, bekommt man 2 Leisten mit 20mm x 25mm (45°) x 2000mm.
Liebe Grüße vom Stefan. 
Blog: Der Technik-Blog
YouTube-Kanal: Stefan's Bastelkeller
  Zitieren
 
#4
Stefan, weißt Du wie Dachlatten aus dem Baumarkt aussehen?
Wenn Du die über einen Hobel laufen lässt zum begradiegen kanns passieren daß keine mehr da ist...

Ich nutze Dreischichtplatte die aber auch nicht ganz optimal ist.
Am besten ist wahrscheinlich Multiplex.
In Deutschland werden 320.000 Coffee to Go Pappbecher weggeworfen. Pro Stunde!
  Zitieren
 
#5
(25.08.2017, 15:04)MartinG schrieb: Stefan, weißt Du wie Dachlatten aus dem Baumarkt aussehen?
Wenn Du die über einen Hobel laufen lässt zum begradiegen kanns passieren daß keine mehr da ist...

Ich nutze Dreischichtplatte die aber auch nicht ganz optimal ist.
Am besten ist wahrscheinlich Multiplex.

Ja stimmt. Da sammle ich mir schon immer die Sahnestücke raus, die einigermaßen gerade und möglichst Astfrei sind. Naja, vielleicht auch nicht unbedingt direkt Dachlatten, aber ich hab bisher immer sehr viel mit Vollholz gearbeitet und werde auch dabei bleiben. Wobei... ich hab ausm Restholz vom Zuschnitt mir auch nette MDF-Platten mitgenommen:
[Bild: attachment.php?aid=1082]
Die, welche hinter der Küchenarbeitsplatte stehen. Vielleicht säge ich mir auch die zurecht. Dann haben die auch mal ihren Bestimmungszweck gefunden. Dürften etwa 12mm Materialstärke haben. Lagern ja schon seit April.

Nachtrag: Hab noch einen Blog vom Holzwurm Tom gefunden, wie er sein French Cleat gebaut hat Wink.
Liebe Grüße vom Stefan. 
Blog: Der Technik-Blog
YouTube-Kanal: Stefan's Bastelkeller
  Zitieren
 
#6
Da würde ich mir auch lieber 10cm Streifen im Zuschnitt sägen lassen (Material ist völlig egal, ab 8mm aufwärts), als da Holzlatten zu nehmen.

Und wenn nichts anderes vorhanden geht Stichsäge schon, man muss auch nicht unbedingt 45° sägen, da reichen auch 30° oder weniger.
Oder man nimmt versetzt zwei 4mm Platten, eben ohne Winkel.
Ditschy

Motto: ... was nicht passt, wird passend gemacht!

Projekt: 18V Akku-Adapter zu anderen Herstellern


  Zitieren
 
#7
Wenn Du Glück hast wurde die Rigipswand schon auf einer Holzverlattung geschraubt oder zumindestens auf ein Trockenbauprofil.
Daher Variante 4 alles andere wäre doppelt gemoppelt.
Durch abklopfen der Rigipswand wirst durch auch sicherlich schnell die Unterkonstruktion finden.
Achte aber darauf das keine Stromkabel wild durch die Wand gezogen wurden.

Gruss Woody
Meine Projekte  Smile

Umbau 1 MFT/Kapp T./French C
Umbau 2 Filter/Bohr T. / Absaug.
PTS10



  Zitieren
 
#8
Var. 3, ggf. zusätzlich mit Montagekleber ... wäre für mich auch Augenfreundlicher.
Ditschy

Motto: ... was nicht passt, wird passend gemacht!

Projekt: 18V Akku-Adapter zu anderen Herstellern


  Zitieren
 
#9
Mehr als Variante 4 wäre Verschwendung und ABM.
In Deutschland werden 320.000 Coffee to Go Pappbecher weggeworfen. Pro Stunde!
  Zitieren
 
#10
(07.09.2017, 23:58)schitho schrieb: 4. Variante: French-Cleat Streifen direkt auf die Rigips-Wand

Würde ich ebenfalls so machen. Selbst wenn die Gips-Wand irgendwann mal wieder zum Vorschein kommt, dann können die Löcher mit Gips zugespachtelt werden, Neu gemaltert, Farbe drüber und schon sieht keiner mehr was davon, dass dort mal French Cleat montiert war. Die OSB-Platten dienen ja im Normalfall nur dem Ausgleich von Mauerwerks-Unebenheiten, so dass die FC-Leisten dann überall plan aufliegen und beim anschrauben nicht verzogen werden. Ansonsten könnte man die FC-Leisten natürlich auch direkt auf die Wand schrauben. Aber die meisten Wände sind eben doch etwas uneben, was dann die FC-Wand beeinträchtigen würde.


(25.08.2017, 15:30)Mr.Ditschy schrieb: Und wenn nichts anderes vorhanden geht Stichsäge schon, man muss auch nicht unbedingt 45° sägen, da reichen auch 30° oder weniger.
Oder man nimmt versetzt zwei 4mm Platten, eben ohne Winkel.

Die Idee finde ich auch nicht schlecht. French Cleat mal ganz ohne Winkel, sondern einfach mit Falz. Der Werkzeughalter hat dann den entsprechenden "Gegenfalz" dazu und dann funktioniert das auch. Hier wäre dann die Oberfräse gefragt. Wäre zumindest die einzige Gerätschaft, mit welcher ein Falz auf große Distanz aus meiner Sicht machbar wäre. Und im Gegensatz zum 45° Winkel, müssten hier auch die Maße passen. Der 45° Winkel hat den Vorteil, dass der Werkzeughalter sich durch sein Eigengewicht auf die FC-Leiste drückt und damit selbst für maximalen Halt sorgt. Ist der Falz auf Seite des Werkzeughalters nicht korrekt dimensioniert, kippt der Werkzeughalter entweder nach vorn weg, oder er passt nicht zwischen Wand und FC-Leiste.

So gesehen favorisiere ich den Winkel-French-Cleat. Dieser ist mit jeder Säge, bei der sich ein vertikaler 45° Winkel einstellen lässt realisierbar und funktioniert auch, wenn die Maße nicht exakt eingehalten wurden. Es braucht hier nur auf beiden Seiten einen 45° WInkel.
Liebe Grüße vom Stefan. 
Blog: Der Technik-Blog
YouTube-Kanal: Stefan's Bastelkeller
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste