Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


Kaufen?
Ja
60.00%
3
Nein
40.00%
2
5 Stimme(n)
∗ Du hast diese Antwort gewählt. [Zeige Ergebnisse]

  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Holzmann TS200
#1
Sorry, der Inhalt wurde auf Wunsch des Users entfernt.
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Hallo Daniel,

schau Dir mal das Video vom Appi an. Der hat sich diese Maschine gekauft und stellt sie vor. Vielleicht hilft Dir das. Ich habe auch schon überlegt, ob ich mir eine hole. Bin mir aber noch nicht sicher, ob ich mit der Schnitthöhe auskomme. 200er Sägeblätter gibts halt auch nicht wie Sand am Meer. Bin mir wegen der Qualität der Blätter auch nicht sicher. Aber an sich eine recht gute Maschine denke ich.

Gruß Don
  Zitieren
 
#3
jup. KAUFEN, wenn jemand so fragt.

Und ich kriege keine Provisionen o.ä.
Ich habe die Säge selber gekauft, bezahlt und ist mir! 
Da ich einen Abricht- und Dickenhobel auch noch geordert habe, wars im Paket etwas günstiger, aber dennoch bezahlt!  Laught

Im Ernst. Die Säge ist um Lichtjahre besser als die PTS vorher.
Genau einstellbar und DAS war MIR das allerwichtigste. Ich weiss, dass viele auf die Bosch blau schwören, evtl. die Makita, etc was es da alles gibt.
Die TS200 ist nichts anderes als ne Mini-Formatkreissäge, mit der man echt gut arbeiten kann.
Das hat anscheinend so viele inspiriert, sich auch eine 200er zu holen, oder wie der Eine oder Andere, die größere TS250 (einfach mal abwarten, da kommt bald ein Video eines anderen zu  Rolleyes)

Die Schnitthöhe von 60mm........ Stimmt, nicht die höchste, aber auch da, ich brauche keinen Schhiebeschlitten mehr, dazu ist der Originalschlitten mit dem Anschlag einfach viel zu gut. Kommt ja auch immer drauf an, was man sägen will, bzw. welche Stärken.
Mir reicht das mit dem 200er Sägeblatt auch, obwohl ich vorher auch glaubte (aber irren ist ja menschlich) ich müsste da am Spaltkeil was bearbeiten um ein 210er oder 216er verbauen zu können.
Was ich, wenns Batt mal am Ende ist mache, weiss ich noch nicht, aber da fällt mir unter Garantie was ein.
Ausserdem kann nur jemand was zur TS200 sagen, der die auch hat.
Ich habe noch keinen kennengelernt, der die Säge hatte, sonst wäre das schon längst Thema gewesen in der Kommunikation mit anderen zwecks Erfahrungsaustausch.
Und vom Hörensagen eine Meinung zu bilden ist ganz großes Kino.

Nimm das mal als JA zu Deiner Frage!  Cool
  Zitieren
 
#4
Hallo,

Disaster hat die Bernardo, die der TS 250 FL entspricht. Ist ein etwas größeres Modell. Hat sie auf ein Brett mit Hartplastikrollen gestellt, funktioniert hervorragend.

Gruß Don
  Zitieren
 
#5
Hallo Zusammen,

bei den alten Maschienen kommt hinzu das sie sehr schwer sind. Das ist ansich nichts schlechtes, aber um sie in den Keller zu bekommen doch kontraproduktiv. Auch sind die Alten oft zu breit um sie durch eine normale Kellertür(80 cm) zu bekommen. Sollte man auch bedenken.

Gruß Don
  Zitieren
 
#6
Grundsätzlich habe ich früher immer die Einstellung von Michael (und hier vom Holzdübel) geteilt:

Schwer, gewerblich, Urgroßvater, grün, passt - kauf ich!

Ich finde leider den Thread vom Heiko Rech nicht mehr, irgendwo weist er mal darauf hin, dass derartige Maschinen häufig überteuert gehandelt werden. Insbesondere bestimmte Maschinen wie die Mafell Erika oder die Metabo Magnum werden häufiger empfohlen als "altes Schätzchen", was sich am doch überschaubaren Gesamtmarkt überteuert auswirkt.

Sicherlich kann man immer wieder auch wirkliche Schätze erwischen, ist bei der Suche nach einem VW Käfer als Restaurationsbasis ebenso. Aber die werden immer seltener und sind wirklich in den Kleinanzeigen kaum anzutreffen, mir bekannte Deals (inkl. eigener) waren immer auf anderen Wegen (da kennt man jemanden, der einen kennt...) zustande gekommen.

Mehrheitlich sind wir hier Laien, ich stelle mal sehr stark in Frage, dass....
....die meisten von uns wirklich fachlich beurteilen können, ob die Maschine in einem "guten" oder "erbärmlichen" Zustand ist und sachlich korrekt arbeitet (Geradeausschnitt, Lagerspiel nicht zuviel/zuwenig...)
...kaum jemand von uns solche Maschinen sicherheitstechnisch angemessen prüfen kann
...kaum jemand sachgerechte Reparaturen ohne Drehbank, solide Schweißkenntnisse oder auch mal Steuerungsmechanik und Steuerungselektrik vornehmen kann
...kaum jemand Verbindungen zu einem Metallbauer hat, der eben mal ein benötigtes Teil dreht und anfertigt

Ich traue mir in der Mechanik schon recht viel zu, auch durch sowohl Schweißtechnik am Käfer wie auch am Motor schon an einigen Dingen vorbeigelaufen. Aber die Gesamtfunktion einer solchen Maschine so eigens zu prüfen, dass ich 1800€ ausgebe und ruhig schlafe danach mit dem Gewissen, kein Geld versenkt zu haben....sorry, ich nicht.

Bei einer 5-10 Jahre alten Maschine kann ich den Zustand besser beurteilen, als bei einer >20 Jahre alten Maschine, bei der auch im Normalbetrieb die optischen Abnutzungserscheinungen schon kein Indikator für die Art und Intensität der Nutzung sind.

Wenn jemand das anders sieht, dann "Hut ab" davor, das ist echt bei mir der Punkt, an dem ich mir lieber eine Maschine, dafür aber neu oder neuwertig, mit Garantie, hinstelle. Viele Probleme fallen mir eben erst später auf, so gezielt kann ich selbst gar nicht schauen und an alles denken. Ich finde, schon bei neuen Maschinen hat man hier und da seine Last, die gescheit in Betrieb zu nehmen und anzupassen, bis man zufrieden ist. Wie oft kauft man sich eine Maschine oder ein Werkzeug und tauscht dennoch nochmal durch, weil etwas damit nicht stimmt.... Haben wir ja oft in Threads, Stichworte Qualisicherung usw.

An der Stelle fällt meine Entscheidung, wenn ich sie träfe, auf die Holzmann 200 oder 250, das sind solide Maschinen und kein Ramschniveau mehr. Dann kann man auch gleich loslegen mit dem eigentlichen Werkstattzweck und fummelt nicht erstmal ergebnisoffen an seiner teuren Anschaffung, bis man endlich mal damit arbeiten kann.

Ich zahle für meine Werkstatt auch deftig Miete, da will ich auch Ergebnisse draus haben, und nicht erstmal alles einrichten und Werkzeuge und Maschinen reparieren.

Wie gesagt, alles etwas anders, wenn man ein Schätzchen findet, mit entsprechendem Hintergrund, der auch selbst bekannt und valide ist, die Story muss stimmen. Aber nur via Kleinanzeigen, wäre mir zu heikel. Bin auch schon reingefallen, z.B. bei Käfermotoren, Lehrgeld zahlt man leider immer.
Vorsicht ist keine Feigheit, und Leichtsinn kein Mut!

Ich hab auch schon Fehler gemacht. Das passiert jedem mal. Wichtig ist, dass man daraus lernt!
...und Zeugen beseitigt ...und umzieht!
  Zitieren
 
#7
Na endlich mal jemand der das Thema Gebrauchtkauf dementsprechend darstellt. Und da isses egal, obs um eine TKS, Bandsäge oder Abrichte geht.
WER, frage ich mich, mag denn, wenn ohne Ahnung und neu in der Materie befindlich, abschätzen können, ob die gebrauchte Maschine etwas taugt nur weil z.b. Elektra Beckum draufsteht?  Huh

Kleines Beispiel gefällig? Ein Freund von mir mit eigenem (recht großen) YouTube-Kanal hatte sich, aufgrund des Namens Elektra Beckum ca. 100km von seinem Wohnort eine schwere Bandsäge gekauft. Alles toll, schwer, groß, so wie man es halt erwartet. Für einen Preis gekauft, bei dem sich die meisten Jüngeren hier fragten, wie man denn überhaupt das Geld für sowas ausgeben kann, aber über Qualität und ihren Preis kann man nicht diskutieren. Aber egal.
Zu Hause die Säge aufgebaut. Alles hatte zu viel Spiel, es hätten noch einige Teile optimiert werden müssen, Sägeergebnisse weniger als Mau.
Überlegt, hin und her, Säge kommt wieder weg.
Dann, Kontakt zu einem Händler aufgenommen, dort eine neue Säge bestellt. Neu, Garantie, Support, etc.
Alte Säge mittlerweile wieder über die selbe Plattform verkauft.

Was will ich damit sagen:
1. Was im Leben nahezu fast immer gilt: Wer billig kauft, kauft zweimal (die wenigen Ausnahmen, die es gibt, sind vernachlässigbar)
2. Sich ohne Ahnung, nur weil jemand propagiert, gebrauchte Geräte anzuschaffen, weil die ja vermeintlich so günstig sind, fällt immer auf die Schnauze. Gilt auch fürs Leben allgemein, nicht nur bei Werkzeug, auch für Autos, Motorräder, etc.
3. Wer gebrauchte Geräte veräussert, hübscht seinen Artikel i.d.R. auf, egal ob per Beschreibung oder sonstwas. Was dann in den Verkaufsbeschreibungen so steht, entspricht oft nicht der Wahrheit.
4. Finde ich es, auch aus Arbeitsschutz- und Sicherheitstechnischen Gründen fraglich, gebrauchte Geräte zu empfehlen. Es sei denn, man hat profunde Kenntnisse und Ahnung, welche ich aber mind. 80% der hier aktiven Mitglieder abspreche, das sehe ich an vielen Fragestellungen, auch dem Thema hier mit der Umfrage.
5. Und der für mich und ich denke viele andere auch wichtigste Punkt: man will für sein Geld doch den besten Gegenwert haben, da kauft man nicht "mal eben" was Gebrauchtes, sondern gezielt für seine Anforderungen oder Ansprüche. Und wenn das Geld nicht reicht, reduziert man letztere oder spart weiter.


So!
Und JA, ich habe die TS200 von Holzmann und JA, ich habe darüber ein Video gemacht und NEIN, ich habe die nicht geschenkt bekommen. Und JA, sowas weckt Begehrlichkeiten, die nicht alle mögen, teils aus Neid oder anderen Beweggründen.
JA, andere haben auf einmal auch Holzmann-Geräte gekauft und JA, das war sicherlich das Ziel des Ganzen, aus der Perspektive des Händlers gesehen. 

So habe jetzt fertig!  Cool
  Zitieren
 
#8
@mieserda: Daniel, zugegeben, der Thread wurde ziemlich entführt. Aber für meinen Geschmack, wenn ich mal wieder so durchscrolle, hättest Du keine bessere Kaufberatung bekommen können, oder?

@all: Ich denke, wir hatten nun genug Beispiele und im Fazit liegen wir doch alle ziemlich ähnlich beieinander? Meine Einstellung und Vorsicht hat mich davor gerettet, eine sehr gut in Schuss stehende Abrichte zu kaufen, mit VIERKANTWELLE! Dass das doof gewesen wäre, leuchtet im Nachhinein eben auch ein, aber das muss man eben alles erstmal wissen. Und wie Holzdübel schrieb: Kaum einer ist Kenner oder Experte und kann alles an so einem Gerät bewerten! Da beschäftigt der TÜV eigene Flotten von Fachexperten bei sowas.

Letztlich ist es auch immer ein Stück Risiko zwischen Geld sparen und Gewissheit haben. Die Balance kann nur jeder selbst für sich abstecken.

Und diese Erkenntnis zieht sich durch alle Beiträge hier durch.

Also, wenn noch Fragen zur TKS200 sind? :-D
Vorsicht ist keine Feigheit, und Leichtsinn kein Mut!

Ich hab auch schon Fehler gemacht. Das passiert jedem mal. Wichtig ist, dass man daraus lernt!
...und Zeugen beseitigt ...und umzieht!
  Zitieren
 
#9
Glückwunsch, die Entscheidung kannst Du am Ende einfach nicht bereuen!
Vorsicht ist keine Feigheit, und Leichtsinn kein Mut!

Ich hab auch schon Fehler gemacht. Das passiert jedem mal. Wichtig ist, dass man daraus lernt!
...und Zeugen beseitigt ...und umzieht!
  Zitieren
 
#10
(03.05.2017, 13:13)mafe68 schrieb: Hallo Zusammen!

Bin jetzt neu hier und verfolge schon eine Zeit lang die Videos von Let's Bastel.
Da ich auf der suche nach einer Kreissäge für den Hobby Bereich bin, habe ich mir natürlich die Bosch angesehen die Truppi hat. Nur nach einiger Überlegung und Suche nach vergleichbaren Modellen bin ich dann auf die TS 200 gestoßen. Dann das Video von APPI gesehen und dachte mir wenn man das Preis Leistungsverhältnis vergleicht, tendiere ich eher zur Holzmann TS200.
Wo wäre die TS200 am besten zum bekommen zum besten Preis. Möchte auch gleich erwähnen das ich aus Österreich bin und Holzmann eigentlich fast vor der Haustüre habe nur mit ihrem Preis nicht klar komme den sie haben. Wenn man sie bei Zwischenhändler um 200,- billiger bekommt. Vielleicht kann wer was dazu sagen oder hat einen Tipp für mich.

Lg. Mario

Zum Thema Preis-Leistung kann ich im Moment auf den shop ffx.co.uk verweisen. Hab mir dort die GTS für £552.95 incl. Versand bestellt. Das sind aktuell  644.31€.
--------------------------------
lg Christian

Wenn es regnet, lache!
Denn wenn Du nicht lachst, regnet es trotzdem!
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste