Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Holztrocknungszeit
#1
Servus,

Heute habe ich zwei der Rollen aufgesägt, die ich neulich bekam. Danach die Feuchte mit einem elektron./digitalen Feuchtemesser gemessen.

Hier die Ergebnisse:

1. Walnuss, 25cm Durchmesser - 3 Jahre als Rolle luftgetrocktet - Kernfeuchte 11-12%
2. Kirsche, 20 cm Durchmesser  - 3 Jahre als Rolle luftgetrocknet- Kerneuchte 16 %
3. Mirabelle, 15 cmDurchmesser - als halbe Rolle luftgetrocknet - 11 %

Die Kirsche ist also definitiv noch zu naß um sie zu verwenden. Schon erstaunlich, wie unterschiedlich unterschiedlich Hölzer durchtrocknen.

LG
----
Wos I net konn, konn Silikon
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Interessant Christian. Wie hoch ist eigentlich die Feuchte im frisch geschlagenen Zustand? Irgendwo im Hinterstübchen geistert bei mir der Spruch rum das Holz pro Jahr 10mm trocknet. Was da dran ist ? Wahrscheinlich Halbwissen.
  Zitieren
 
#3
Das würde mich auch sehr interessieren! Da ich auch die Möglichkeit hätte frisch geschlagenes Edelholz zu bekommen, bisher schreckte ich davor ab weil ich der Meinung bin das es viel zu lange dauert bis das Holz trocken genug ist zum bearbeiten.
LG Hans
Mein Großprojekt: Werkstatt Mein 2. Hobby: Fotografie Meine Werkstatt: 73312 Geislingen
  Zitieren
 
#4
Hallo Leute,

Das mit den 10 mm pro Jahr bei Hartholz stimmt schon. Und zur Holzfeuchte möchte ich anmerken, dass 12 % okay sind, denn trockener wird es an Luft unter Dach nicht. Ist aber in Ordnung zu Schreinern und Drechseln.  Aber nur an der Oberfläche messen kann ungenau sein.  Ich schneide nach Möglichkeit immer ein Stückchen ab und messe dann innen nochmal. Trockener wird es nur in einer Trockenkammer oder wenn man es neben seinen Werkstattofen stellt.

Ich kaufe mein Holz grundsätzlich im Wald und lasse es dann im Sägewerk schneiden. Anschließend wird es sauber mit Stabelleisten an einer geschützten Wand aufgestabelt und nur noch von oben abgedeckt. Vor Stabeln wird es sauber entrindet, damit kein Holzwurm reinkommt. Da bleibt es zwei Sommer lang liegen, dann wird es aufgeräumt, z. B. in den Garagenboden da bleibt es je nach Stärke  nochmal einige Zeit liegen. Je länger, desto besser.

Edelhölzer kaufe ich nur, wenn sich die Gelegenheit bietet und lasse sie dann schneiden.  
Denn in der Holzhandlung kosten trockene Edelholzbohlen ein kleines Vermögen.

MfG

Walter
  Zitieren
 
#5
Wie beschrieben, hatte ich die Stammrollen gerade der Lange nach aufgesägt und dann mit dem Feuchtemesser ca. 1mm in die Kernzonen gepiekst. 10 mm pro Jahr ist wohl etwas zu pessimistisch. Wenn ich eine Schüssel "grün" auf 1,5 - 2 cm runterdrechle hat sie nach 3 - 4 Monaten 10-12% das ist ok, aber 16% bei Kirsche garantiert gradezu Risse.

Grüsse
----
Wos I net konn, konn Silikon
  Zitieren
 
#6
Man sollte auch beachten wo das Holz später verwendet wird. Für den Tisch im Kaminzimmer sollte das Holz trockner sein als für das Bad.
Gruß
Roland
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste