Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Ist das noch gut oder kann das weg? (dunkle Linien im Holz)
#1
Hi,

ich hab mal wieder meinem neuen Hobby gefrönt und aus Brennholz Kanteln gebastelt. Grob mit der Bandsäge alles möglichst rechtwinklig sägen und dann mit dem Hobel weiterbearbeiten. Der Feinschliff (echer wohl Feinhobel Wink ) kommt dann, wenn ich weiß, was ich mit dem Holz anfangen möchte.

Jetzt aber zur Frage. Ich habe relativ wahllos in den Brennholzfundus gegriffen. Eines der beiden Hölzer zeigte schon beim groben Zuschnitt dunkle Verfärbungen entlang der Maserung:
       

Mal abgeshen davon, dass ich mir nicht sicher bin, ob mir das optisch gefällt, sollte man darauf verzichten solche Hölzer zu verwenden? Was ist das überhaupt? Ich tippe mal darauf, dass der Baum nicht ganz gesund war und sich einen Pilz gefangen hat. Stimmt das? Müsste ich befürchten, dass der noch wächst und was auch immer aus dem Holz wird, dadurch kaputtgeht?

Ich hab mal mit einem Fingernagel geprüft und die dunklen Stellen scheinen ebenso hart zu sein, wie das umliegende Holz. Muss ich befürchten, dass das Holz nicht so stabil ist?

Viele Grüße
Sascha
Stelle Dich Herausforderungen, wenn Du kannst und nicht erst, wenn Du musst!
Ich werde  jetzt WTO...Wood Technology Officer ...
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Hallo Sascha,

das taugt nichts mehr. Das ist morsches Buchenholz. Selbst der Heizwert von solchem Buchenholz ist gering. Das gibt nur viel Asche.
Buche ist ja an sich ein zähes Holz, verträgt aber keine Feuchtigkeit.

MfG

Walter
Der Weg ist das Ziel
  Zitieren
 
#3
Das ist so nicht ganz richtig. Im Englischen heißt das "spalted", bei uns wohl "gestockt". Es handelt sich um einen Pilz, und die dunklen Linien  sind Abgrenzungen der Pilzkolonien. Bevor die Holzbeize erfunden war, wurden Dekorationseffekte mit verschieden befallenen Hölzern hergestellt, denn die verschiedenen Pilze können das Holz unterschiedlich einfärben.

Die Tragfähigkeit ist in der Tat sehr eingeschränkt, der Deko-Effekt umso höher.

In meinen Drechselprojekten sieht das dann so aus: https://bastler-treffpunkt.de/thread-pro...tsgeschenk post #25

Frohe Ostern
----
Wos I net konn, konn Silikon
  Zitieren
 
#4
Christian, die Bilder in Deinem Drechselprojekt sehen tatsächlich ähnlich aus (auch wenn der Pilz bei mir ausgeprägter scheint). Da Du damit dekorative Projekte realsierst, folgere ich, dass man das Holz bedenkenlos noch verwenden kann, solange es nicht um tragende Elemente geht.

Danke für Eure Einschätzungen.

Sascha
Stelle Dich Herausforderungen, wenn Du kannst und nicht erst, wenn Du musst!
Ich werde  jetzt WTO...Wood Technology Officer ...
  Zitieren
 
#5
da bin ich auch Christians Meinung, gestocktes Holz sieht gut aus....ich mach das extra mit meinen Birkenstämmen, die stocke ich selbst um eine schöne Maserung zu bekommen.
Gruß Jörg
arbeite 30 Minuten mit dem Kopf und dann 10 Minuten in der Praxis und nicht umgekehrt.
  Zitieren
 
#6
Moin,
hier ein Beispiel an Eschenholz:

   

Gruß Volker
______________________________________________
sägen - messen - fluchen - nochmal machen
  Zitieren
 
#7
(11.04.2020, 18:54)Borkenkäfer schrieb: da bin ich auch Christians Meinung, gestocktes Holz sieht gut aus....ich mach das extra mit meinen Birkenstämmen, die stocke ich selbst um eine schöne Maserung zu bekommen.
Gruß  Jörg

Hmm...wie stockt man denn das Holz selbst? Das macht man doch nicht einfach nass und legt es nacht draußen oder doch?

Sascha
Stelle Dich Herausforderungen, wenn Du kannst und nicht erst, wenn Du musst!
Ich werde  jetzt WTO...Wood Technology Officer ...
  Zitieren
 
#8
(11.04.2020, 20:43)sashman schrieb:
(11.04.2020, 18:54)Borkenkäfer schrieb: da bin ich auch Christians Meinung, gestocktes Holz sieht gut aus....ich mach das extra mit meinen Birkenstämmen, die stocke ich selbst um eine schöne Maserung zu bekommen.
Gruß  Jörg

Hmm...wie stockt man denn das Holz selbst? Das macht man doch nicht einfach nass und legt es nacht draußen oder doch?

Sascha
Hallo Sascha
ich nehme von den runden Blumenkübeln die Untersetzer. ..da kommen Säge und Hobelspäne Rauf und werden gut befeuchtet, danach stelle ich den Stamm rauf ( bei mir ist es Birke ) die Späne fangen an zu schimmeln, Pilze bilden sich und durchdringen den Stamm. Die Schale mit den Spänen immer leicht feucht halten.
Gruß Jörg
arbeite 30 Minuten mit dem Kopf und dann 10 Minuten in der Praxis und nicht umgekehrt.
  Zitieren
 
#9
Ist ja ein Ding. Solche "Reifeprozesse" kenne ich sonst nur aus dem GrillSportForum. Tolle Idee!
Stelle Dich Herausforderungen, wenn Du kannst und nicht erst, wenn Du musst!
Ich werde  jetzt WTO...Wood Technology Officer ...
  Zitieren
 
#10
Für sowas ist es immer gut: Wink 

       

Grüße
----
Wos I net konn, konn Silikon
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste