Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Ladezustandsanzeige Makita Makita DF 331 Akku-Bohrschrauber 10,8 V
#1
Kann mir bitte mal jemand erklären, was es mit der Ladezustandsanzeige des Akkuschraubers auf sich hat? Ob voll, ob leer – die verändert sich nicht ...

Vielen Dank.
Wolfgang

PS: Heute habe ich mit einer Akkuladung gerade mal 12 Holzschrauben 6x70 in Kiefernkantholz eindrehen können. Das ist doch nicht normal. Der Akkuschrauber wurde  2017 gekauft und dieser Akku hat vielleicht mal zehn Ladevorgänge hinter sich ...


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Hallo Wolfgang,

definitiv ist mit einer Akkuladung gerade mal 12 Holzschrauben 6x70 in Kiefernkantholz eindrehen nicht normal (als bestätigende Rückmeldung Angel ).

Falls du noch Garantie hast, wird es wohl sinnvoll sein diese zu nutzen. 

Früher gab es u.U. die Möglichkeit mit gezielten Ladezyklen (richtig entleeren und dann richtig Aufladen) ein paar Ansätze - aber die Batterietypen waren andere - heute sind es Li-Ion und die haben quasi keinen Memorieeffekt mehr... Also: Nicht vertrösten lassen; Der Akku gehört auf Garantie ausgetauscht!

Viel Erfolg
Holger
  Zitieren
 
#3
Holger, vielen Dank für die konstruktive Antwort.  Ich habe dann später den Akku an das originale Ladegerät angeklemmt ... und was soll ich sagen: Beim Einlegen hat er rot-grün angezeigt und nach etwa 2 min grün, also voll.

Wolfgang
  Zitieren
 
#4
Hi Wolfgang, ich würde trotzdem einen Schraubentest machen. Bei meinem dahingeschiedenem Schrauber zeigte der Akku auch "voll" an er brachte aber keine (nennenswerte) Leistung mehr. 
LG
Horst
  Zitieren
 
#5
(29.08.2018, 08:38)Wolfgang EG schrieb: Ich habe dann später den Akku an das originale Ladegerät angeklemmt ... und was soll ich sagen: Beim Einlegen hat er rot-grün angezeigt und nach etwa 2 min grün, also voll.
Schaltet der Schrauber nun nach den 12 Schrauben wegen einem leeren Akku ab oder zeigt die LED-Anzeige nur nach dem drücken keine 4 roten Balken mehr an (auf deinem Foto sehe ich zumindest keine LEDs leuchten)?
Ditschy

Motto: ... was nicht passt, wird passend gemacht!

Projekt: 18V Akku-Adapter zu anderen Herstellern


  Zitieren
 
#6
(29.08.2018, 08:55)Bastelhorst schrieb: Hi Wolfgang, ich würde trotzdem einen Schraubentest machen.

? Horst, ich habe doch paar Schrauben eingedreht und er hat dann keine Kraft mehr gehabt ... Was meinst Du mit »Schraubentest«?

Wolfgang

(29.08.2018, 09:55)Mr.Ditschy schrieb:
(29.08.2018, 08:38)Wolfgang EG schrieb: Ich habe dann später den Akku an das originale Ladegerät angeklemmt ... und was soll ich sagen: Beim Einlegen hat er rot-grün angezeigt und nach etwa 2 min grün, also voll.

1. Schaltet der Schrauber 1. nun nach den 12 Schrauben wegen einem leeren Akku ab oder zeigt 2. die LED-Anzeige nur nach dem drücken keine 4 roten Balken mehr an (auf deinem Foto sehe ich zumindest keine LEDs leuchten)?

Ditschy,

1. der Schrauber hat nicht abgeschaltet! Nach acht Schrauben hat der Akkuschrauber im 2. Gang nicht mehr gedreht. Im 1. Gang konnte ich noch vier eindrehen, dann hat er ebenfalls nicht mehr gedreht. Abgeschaltet hat er in keinen der beiden Fälle.

2. Diese LED-Anzeige hat noch nie funktioniert. Deshalb frage ich eben mal an, ob das normal ist, bzw. wie das richtig sein muss. Du schreibst, da müssten rote Balken sein ...

Trennung

Übrigens, bei meinem alten Makita war es auch so, dass einer der beiden mitgelieferten Akkus eine sehr lange Standzeit hatte. Der zweite Akku hat geschwächelt und eine viel geringere Lebenszeit gehabt. Kann das sein, dass bei solchen Paket-Sonderangeboten immer ein »minderwertiger« Akku bei ist!?

Wolfgang

PS: Ich habe bis jetzt am Schuppen weitergebaut. Dabei habe ich zum Bohren und Schrauben u. a. auch den oben beschriebenen Akku in Gebrauch gehabt. Verwendet habe ich Schrauben 5x60. Bis jetzt habe ich etwa 40 Schrauben geschraubt – keine Probleme.
  Zitieren
 
#7
Dann hat sich meine, vielleicht missverständliche Frage erübrigt. Im übrigen dürfen die Maschinchen auch mal schwächeln, wir Menschen sind ja auch nicht immer voll geladen. Außer man muss seinen Alkoholpegel im Blut immer schön im grünen Bereich halten. Tongue
  Zitieren
 
#8
(29.08.2018, 12:03)Wolfgang EG schrieb: 2. Diese LED-Anzeige hat noch nie funktioniert. Deshalb frage ich eben mal an, ob das normal ist, bzw. wie das richtig sein muss. Du schreibst, da müssten rote Balken sein ...
Ähm, wenn du nicht auf das weiß/schwarze Batteriesymbol drückst, leuchtet natürlich keine LED auf.
Also unter dem Batterie-Symbol, das unter den vier LEDs angebracht ist, ist ein kleiner Tastschalter verborgen. Wenn du da drauf drückst, leuchten je nach dem wie voll oder leer der Akku ist, entsprechend viele rote LEDs für ein paar sek. auf und erlischen wieder (sind und bleiben auch immer rot, egal wie voll oder leer ... 4 LEDs = ganz voll - 1 LED = ganz leer).
EDIT, bei Sonnenschein sind die schlecht zu erkennen.



Zitat:Übrigens, bei meinem alten Makita war es auch so, dass einer der beiden mitgelieferten Akkus eine sehr lange Standzeit hatte. Der zweite Akku hat geschwächelt und eine viel geringere Lebenszeit gehabt. Kann das sein, dass bei solchen Paket-Sonderangeboten immer ein »minderwertiger« Akku bei ist!?
Eigentlich nicht, aber wenn da wirklich einer schwächelt, wende dich gleich an den Verkäufer.
Ditschy

Motto: ... was nicht passt, wird passend gemacht!

Projekt: 18V Akku-Adapter zu anderen Herstellern


  Zitieren
 
#9
Hi Wolfgang EG,
ich habe gerade noch mal nachgeschaut. Der Akku hat 10,8V. Das schränkt die Motorleistung schon was ein. Wenn nicht jede Menge Ah im Akku sind, sinkt die Spannung recht schnell, wenn der Motor gefordert wird. Die Schrauben 6*70 sind schon ganz ordendlich und greifen sicherlich gut Leistung ab. Wenn der Schrauber weiterhin kleinere Schrauben massenhaft eindrehen kann, ist er vielleicht völlig ok. Hat es vielleicht mal eine Zeit gegeben, wo das Teil mal 50 6*70 Schrauben ins Holz gedrückt hat? Haben Sie da Vergleichswerte.
Ich habe einen Schrauber 230V von Fein, mit dem konnte ich 8*120 ins Buchenhols drehen. Als ich die dann wieder rausgedreht hatte habe ich mir an der Schraube die Finger verbrannt, Anschließend hatte ich einen Abdruck der Schraube im PVC verewigt. Das war richtig Leistung, die da verbraten wurde, Das traue ich jedoch einem 10,8 V -Schrauber nicht zu. Ich denke einfach, bei einer kleinen Spannung muss der Motor schon speziell auf große Leistung ausgelegt sein.

Grüße
Es ist schon erstaunlich, was man kann, wenn man's tut.
  Zitieren
 
#10
Er müsste wenigstens mit beiden Akkus ca. das selbe Ergebnis erzielen, denn so alt sind die ja auch noch nicht. Oder wurden die sehr unterschiedlich genutzt?
Ditschy

Motto: ... was nicht passt, wird passend gemacht!

Projekt: 18V Akku-Adapter zu anderen Herstellern


  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste