Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Lamellos oder Dübel für 12mm MPX?
#1
Hi, ich fange gerade mit dem Lautsprecherbau an und leime gerade zwei kleine Lautsprecher aus 12mm Multiplex zusammen. Es ist aber nicht gerade einfach, die Platten sauber auf Stoß zu Leimen (nein, keine Gehrung).

Gibt es so kleine Dübel oder kann man das mit Lamellos machen? Oder wie könnte man ein Verrutschen beim Verleimen verhindern? Vielleicht einfach kleine Löcher bohren und abgeschnittene Nägel reinstecken? Geht ja nicht um zusätzliche Stabilität sondern soll nur ein Verrutschen beim Leimen verhindern.
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Hallo, Lamellos sind geeigneter, da sie sich an beiden Werkstücken von, bis zu einigen mm. Nachjustieren lassen. Bei Dübeln ist das nicht der Fall.
MfG Ambos
Wenn es Opa nicht reparieren kann, dann sind wir am Arsch. Huh
  Zitieren
 
#3
Ohne Flachdübelfräse komme ich da aber nicht weit. Na mal schauen
  Zitieren
 
#4
Das war keine Frage sondern eine Feststellung. Es gibt auch Flachdübelfräser für Oberfräsen. Wäre vielleicht eine Option. Oberfräsen hab ich zwei und einen Frästisch bau ich mir noch
  Zitieren
 
#5
(04.02.2018, 20:53)ChristianL schrieb: Der Flachdübelfräser für die OF wird sicher auch Scheibennutfräser genannt.

Von ENT gibt es Flachdübelfräser. In der Beschreibung steht unter anderem:

Zitat:Dazu drei Kugellager in verschiedenen Größen, die Ihnen die Verwendung von drei Flachdübelgrößen ermöglichen.

Auch wenn die nicht gerade billig sind wäre das für mich die bessere Alternative, zumindest im Moment
  Zitieren
 
#6
So, ENT Flachdübel Fräser ausprobiert. Ich hab mir einen provisorischen Frästisch gebaut und bin gerade dabei, zwei Lautsprecher aus MDF zu bauen.

Ich muss noch etwas üben, aber es funktioniert schon sehr gut.
  Zitieren
 
#7
Mit einem Flachdübelfräser in der OF hat man den wesentlichen Teil der Flachdübel eben nicht:

Einen schnellen, präzisen und wiederholgenauen Anschlag, um die jeweilige Gegenseite zu fräsen.

KLappen tut das, dauert nur deutlich länger. Die Fräser für die Oberfräsen sind dagegen sehr gut, wenn man zum Beispiel lange Nuten in Bretterseiten fräsen möchte, um darin eine durchgehende Feder/Lamelle zu verleimen und so aus mehreren Brettern eine stabile Platte schaffen möchte.

ALs Flachdübelfräse, jenseits der originalen Lamello, werden häufig die Makita empfohlen, gibt es auch als Akkugerät (zu sehen bei Tobiel), ich selbst habe mich, aufgrund des meiner Meinung nach besseren Anschlags, für die Dewalt entschieden. Ein tolles Gerät und schafft einfache Kastenverbindungen usw. innerhalb von Minuten!

Nicht uneingeschränkt empfehlen kann ich die von Einhell und vielen anderen Labeln angebotene Maschine:
Bei denen besteht eine sehr hohe Serienstreuung in der Anschlagspräzision, wodurch die Fräsungen etwas lockerer werden und damit die genaue Maßhaltigkeit nicht mehr gegeben ist. Man kann aber auch Glück haben und erwsicht ein gutes Gerät. Neben dem wackligen Anschlag ist hier auch etwas Spiel in dem Fräser selbst!

Hier kann ich Gruppe auch nciht verstehen, er hat sich so ein Billigteil mal gekauft, fummelt in einem Video wie ein Neandertaler damit herum und schimpft dann über diese Art der Verbindungstechnik - meiner Ansicht nach widerspricht das gänzlich seiner sonstigen Sichtweise.

Fazit: Muss keine Lamello sein, aber der Anschlag ist der wichtigste Teil der Maschine, wenn das im Verhältnis zum Fräser nicht sauber läuft, kann man es auch gleich lassen, weil es alle Vorteile verspielt.

Ich hoffe, das gibt ein wenig Orientierung!
Vorsicht ist keine Feigheit, und Leichtsinn kein Mut!

Ich hab auch schon Fehler gemacht. Das passiert jedem mal. Wichtig ist, dass man daraus lernt!
...und Zeugen beseitigt ...und umzieht!
  Zitieren
 
#8
Da gebe ich dir schon recht. Es ist etwas fummelig und man muss erst mal rausfinden, wie man das einstellen muss. Ich kann halt nur keine T Verbindungen machen

Aber es funktioniert wie es soll. Mit einem besseren Frästisch und einem besseren Messwerkzeug geht es sicher auch noch einfacher und genauer als jetzt.
  Zitieren
 
#9
Wenn Du nur das Verrutschen verhindern möchtest, gehen auch geschickt platzierte zwingen und eckenspanner. Für Stabilität reicht Leimen solo bei Boxen.
  Zitieren
 
#10
Hallo

Was die Billigst-Flachdübelfräsen angeht, da bin ich der selben Meinung wie Janus38. Allerdings würde ich meine echte Lamello gegen keinen anderen Hersteller tauschen, denn mir ist bisher noch nichts besseres über den Weg gelaufen.

Wenn es dir jedoch nicht um die Stabilität geht, sondern nur dass die Werkstücke beim Verleimen nicht verrutschen, dann gibt’s was schnelleres und billigeres als Nägel und vorbohren. Dafür schiesst du an den Fügestellen einige Klammern zur Hälfte ein und zwickst den Klammerrücken mit dem Seitenschneider ab. Damit hast du auch sowas wie Nägel, die das Verrutschen verhindern. Bei Materialien wie MDF, Multiplex, Spanplatten usw. klappt das sehr gut, ist billig und vor allem schnell gemacht.

Bester Grüße
Hamster
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste