Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
laser für bohrfräser
#1
Hallo, ich habe eine Opimum-Maschinen Bohfraeser BF16L Vario. Neu in meine Werkstatt sind unter anderem eine Einhell Kapp- und Bohrsaege und eine Scheppach DP19 Vario. Dabei habe ich gelernt den Laser zu schaetzen der anzeigt wo gebohrt, bzw. zu saegen. Meine BF16L ha es nicht und nach einem Anruf bei Optimum-Maschinen bekam ich die Auskunft sowas gaebe es fuer ihre Maschinen nicht.

Hat jemand schon in DIY manier einen solchen Laser nachgeruestet?
 Ich moechte es auf jeden Fall nachruesten und dabei einen solchen z.B. als Ersatzteil f[r meine Scheppach.

MfG
Hellmut
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Hallo Helmut,

für kleines Geld bekommst du Lasermodule mit Punkt, Strich oder Kreuz. Damit hatte ich mal meine alte Kappsäge nachgerüstet.

Hier z.B.: 650nm 5mW Rot Punkt/Linie/Kreuz Laser Modul

Viele Grüße

Christian
  Zitieren
 
#3
Danke fuer die prompte Anwort. Ich versuch noch, falls es [nsti z kaufen ist so ein Ring um die Fraeser-Achse zu bekommn in welchem die Laser integriert sind und wo man die Laser per Drehen von Schrauben diesen richti ausrichtet.
Ich plane allerdings den Laser des Scheppach DP19 statt per Batterie, per Netzteil zu versorgen, da die Batterien sich zu schnell entlehreen wenn man vergisst ihn auszuschalten.
  Zitieren
 
#4
Hallo,

hier hat der Lets Gyver einen Laser an seine Standbohr-Maschine eingebaut.

https://www.youtube.com/watch?v=OdZogDj-mS8

Vielleicht ist es eine Anregung für Dich.

Gruß Martin
  Zitieren
 
#5
Allerdings, werdemir was bauen und testen.  Danke.
  Zitieren
 
#6
An meiner Bosch PBD 40 gibt es ja auch ein Laser. Ich kann mich damit nicht anfreunden. Das Kreuz ist mir viel zu diffus. Ich bevorzuge die Methode "ansticheln dann antasten".
Auch an meiner Stichsäge habe ich einen Laser. Auch den finde ich suboptimal, da ich lieber direkt das Sägeblatt beim sägen beobachte.
Nur bei meiner Kappsäge habe ich keinen Laser. Da wäre es wahrscheinlich noch am sinnvollsten.
  Zitieren
 
#7
So ein Laser ist schon sinnvoll um zügig zu abreiten. Ich benutze die Laser an meiner PBD40 und der Kappsäge häufig. Aber du hast Recht: Wenn es wirklich genau sein soll, dann arbeite ich ohne Laser und schaue auf Sägeblatt bzw. die Bohrerspitze.
  Zitieren
 
#8
Hallo,
ich habe auch eine PBD40 und nutze dem Laser immer öfters. Zu einer ersten Einschätzung ist der Laser echt gut. Wenn der Bohrer dann knapp über den Holz ist justiere ich falls notwendig etwas nach.
Soll es extrem genau werden dann nutze ich den Laser nicht.
Für dem Laser an meiner Kappsäge gilt fast das Gleiche. Extrem gut ist hier der Laser zum Einstellen eines Winkels anhand eines Striches.
Meine Dekupiersäge hat auch einen Laser. Den verwende ich nie.

Gruß Martin
  Zitieren
 
#9
Ich denke, der Fehler liegt hier in der implizierten Genauigkeit, die man mit Lasern verbindet. Tatsächlich sind das aber billigste Dioden mit breiter Streuung und Plastiklinse, wo soll da die Präzision herkommen??

Der Unterschied zwischen billigen Geräten mit Laserfunktion und hochwertigen Ausrüstern wie Festool ist dennoch bemerkenswert und zeigt, dass eben viel möglich ist, man das aber eben auch im Gesamtpreis der Geräte merkt.
Vorsicht ist keine Feigheit, und Leichtsinn kein Mut!

Ich hab auch schon Fehler gemacht. Das passiert jedem mal. Wichtig ist, dass man daraus lernt!
...und Zeugen beseitigt ...und umzieht!
  Zitieren
 
#10
Nee - es hat mit der Genauigkeit nichts zu tun, wie teuer die Diode war! Für das Auge ist es Licht - da gibt es keine Unterschiede. Eine Streuung etc. wird dann ja durch einen Schlitz oder eine Ausrichtung konkretisiert bzw. gefiltert.

Die ggf. bestehenden Unterschiede sind doch letztlich eine Frage der Einstellung/Justierung (nicht der Diode selbst). 
- Und ob die Montageposition eine Genauigkeit auch über verschiedene Breiten bzw. Höhen zulässt.

Und bei der Einstellung/ Justierung kann man manchmal gut und manchmal nix einstellen.

Für meine PBD40 ist die Einstellung sehr genau wenn das Werkstück und damit der Bohrpunkt direkt über der Halterung liegt - wenn der Punkt höher liegt (ca 8cm(?)) dann ist der leicht um geschätzte 0.5mm versetzt.

Wenn ich sehr sehr genau bohren möchte schaue ich letztlich auch auf den Bohrer und das Werkstück - dabei aber nicht nur nach dem Mittelpunkt, sondern z.B. auch schlicht auf die Größe.
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste