Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Lohnt sich in meinem Fall ein Zyklon?
#1
Am Wochenende hat mein Werkstattsauger den Geist aufgegeben . Ich werde mir heute einen neuen kaufen, und zwar ein Kärcher WD3 mit Steckdose. Meine Frage ist nun, ob ich noch einen Dust Commander dazu schalte. Ich lese das ganze Wochenende schon Forenbeiträge, habe aber noch keine Antwort auf meine Frage bekommen. Absaugen soll der Sauger meine Kappsäge, meine Bandsäge und meine Handkreissäge. Die Menge des Staubs ist nicht das Problem, so oft bin ich nicht in der Werkstatt, das könnte ich ohne Probleme mit 2-3 Staubbeuteln pro Jahr erledigen. Ich habe nur Bedenken, dass die Saugleistung schnell nachlässt, weil der Filter sich zusetzt, obwohl der Beutel noch lange nicht voll ist. Wenn sich auch bei Sägeabsaugung der Beutel komplett nutzen lässt, dann würde ich es bei dem Kärcher belassen. 
Verstärkt der Zyklon eigentlich auch die Saugleistung oder behält er nur die volle Leistung bei? Auch dazu gibt es unterschiedliche Aussagen, kann da jemand eine definitive Aussage machen
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Ich nutze einen Dust Commander mit angeschlossenem Standard Staubsauger für Kappsäge, Tischkreissäge und handgeführte Geräte.
Ich kann keine Veränderung der Saugleistung mit oder ohne angeschlossenem Zyklon feststellen.

Der Hauptnutzen ist also imho tatsächlich der daß er mir unmengen an Staubbeuteln einspart.
speziell eben an dem normalen Staubsauger dessen mini Säcke sich nicht oder nur schwer receyclen lassen.

Auch eine Verbesserung der Luftqualität bei aktivierter Absaugung kann ich bisher nicht feststellen.
Außerdem ist es so, daß sobald Du vorne den Saugschrauch in Betrieb zu machst, ob nun absichtlich oder auch versehentlich zieht der Staubsauger direkt aus dem Behälter des Zyklons und macht sich den Beutel voll.
Da sollte man vorsichtig sein.

Bei zwei bis drei Beuteln im Jahr würde ich den Aufwand mit dem Zyklon nicht betreiben.

Ich habe neben meinen Absauggeschichten auch noch einen uralten Festo SR1 oder so ähnlich,.
Der dürfte in der Funktion und Leistung sehr ähnlich dem von Dir angestrebten Sauger sein.
Wahrscheinlich ist die Saugleistung sogar noch besser.

In diesem ist ein Papiersack.
Das Ding saugt sehr gut und steht der Zyklonanlage praktisch in nichts nach.
Wenn der Papierbeutel voll ist schneide ich diesen unten auf und entleere das Ding in den Mülleimer.
Anschließend klebe ich den Sack mit einem Papierpackband wieder zu und fertig ist die Laube.

Um ehrlich zu sein ist das in der Handhabung sogar noch einfacher als die Zyklongeschichte.
Vor allem bei der Leerung.

Auch die ganze Geschichte mit der Verrohrung und den Schiebern kann man ja gerne machen wenn man dafür Zeit hat.
Ich teile meinen Saugstrang auf. Ein Schlauch geht zur Kappsäge, einer per HT Rohr verlängert an die Decke um den Saugschlauch bei den anderen Geräten von oben zu haben.
Meine Saugumschaltung ist ein kein Schieber sondern schlicht und ergreifend ein Stück holz mit 30mm Loch um ein Ende zu verschließen.

Das funktioniert für mich wunderbar.

Ich habe am Zyklon auch keine Automatik.
Eine simple per Lichtschalter geschaltete Steckdose ist für die Absaugung da.
Allerdings ist der Komfort einer Automatik schon nicht übel.
Möglicherweise schalte ich vor die Steckdose mal so ein Eltako Relais.
Das ist nicht übel das Ding.
Eltako AR12DX-230V Stromrelais

Bilder zu meiner Absaugmöglichkeit siehe auch:
https://bastler-treffpunkt.de/thread-wil...stelkeller
In Deutschland werden 320.000 Coffee to Go Pappbecher weggeworfen. Pro Stunde!
  Zitieren
 
#3
Moin Lars.

Voarb mal ne Frage:
Weißt Du, dass es nur 2-3 Beutel pro Jahr werden oder hast Du das nur mal grob geschätzt?
Ich hatte so eine Menge auch mal im Hinterkopf bis ich gesehen habe, was da wirklich zusammenkommt, wenn man mal "nur schnell" ein paar Bretter ablägt.
Wenn es in Deinem Fall wirklch so wenig ist, dann lohnt sich die Arbeit mit dem Zyklon sicherlich nicht. Staubbeutel für den Kärcher bekommt man schon von Drittanbietern für einen vernünftigen Preis und wie @MartinG schon geschrieben hat, kann man die auch ausleeren und mehrfach verwenden.

BTW
Wenn Du doch eine Anlage mit Zyklon bauen willst (vielleicht auch später mal), dann musst Du Dir nicht zwingend einen DustCommander kaufen. Es gibt da wesentlich günstigere Alternativen bei Aliexpress und Co, die teilweise schon wesentlich besser entwickelt sind.
... und wer mir was Gutes tun möchte: Amazon Wunschzettel

PS: Die Artikel bitte explizit an die "Wunschzettel Adresse" schicken lassen, ansonsten landen sie bei Dir. Wink
  Zitieren
 
#4
Die Menge beruht auf meinen Erfahrungswerten der vergangenen Jahre. Ich habe auch einen recht kleinen Keller, der Dust Commander (oder der China Clone) würde mir wertvollen Platz klauen. Ich würde mir die Arbeit nur machen, wenn ich die Staubsauger Beutel nicht komplett nutzen könnte.
  Zitieren
 
#5
Wie meinst Du das?
Wir haben in der Firma einen WD3. der lässt nicht nach bis der Sauger voll ist.

Grundsätzlich muss der Staub der den Filter zusetzt ja auch erstmal durch den Sack kommen.
Bisher habe ich den Filter immer erst beim Sackwechsel ausgeklopft.
Sowohl beim Firmensauger als auch bei meinem eigenen ollen Festo.

Ohne Sack ist Sägemehl natürlich ganz schlecht für die Filter.
In Deutschland werden 320.000 Coffee to Go Pappbecher weggeworfen. Pro Stunde!
  Zitieren
 
#6
Hallo,
mit dem Sauger betreibe ich auch meine Absauganlage.
Zyklon und Fass dazu sind fertig montiert gekauft.
Habe alles verrohrt und Schläuche zu den Maschinen.
Betreiben tue ich damit: TKS, Tischfräse, Schleifstation und
Dekupiersäge sowie etliche Handgeräte.
Ich bin völlig zufrieden mit dem Ergebnis, das Fass ist ruck zuck
geleert, im Sauger ohne Beutel befindet sich gar nichts.
Früher habe ich 1 Pack Saugerbeutel in 2 Monaten gebraucht,
waren jedesmal fast 12€. Die Anlage hat sich schon längst amortisiert.
Von der Saugersteckdose geht ein Anschluss mit diversen Steckdosen
zu den Geräten, Schieber öffnen den entsprechenden Schlauchanschluß
zu den Maschinen. So habe ich eine bequeme Ein und Ausschaltautomatik.
Natürlich darf nur eine Maschine damit laufen, sonst wird der Sauger durchschmoren.
Aber ich arbeite ausschließlich alleine in der Werkstatt, kein Problem also.
Zur Feinstaubabsaugung habe ich eine Record Power Absaugung installiert, meine
Gesundheit ist mir schon wichtig.
Ich würde an deiner Stelle nicht zögern, mir eine Absaugung damit zu bauen.

Gruß
  Zitieren
 
#7
Man sieht es,

man muss selber entscheiden. Die Empfehlungen sind (und das ist auch meine Erfahrung):

- Man wundert sich wie schnell so ein Beutel voll ist.
- Bei wenig Gebrauch ist es jedoch völlig ausreichend  wenn die Möglichkeit besteht, einen extra Staubbeutel in den Industrie-Staubsauger einzusetzen.
Dann setzt sich der eigentliche Filter nicht so schnell zu und die Entsorgung fällt leichter, weil man den eigentlichen Filter nicht ausklopfen muß (staubt wie Sau Wink  ).
- Zyklon nur dann, wenn die Werkstatt mehr als zwei mal im Monat für 4 Stunden genutzt wird (ein über den Daumen  Thumbs Up Wink geschätzter Richtwert)

VG
Walter
  Zitieren
 
#8
Vielen Dank für eure Hilfe, ich habe soeben einen Kärcher WD3 irgendwas gekauft, mit Steckdose. Ich bin begeistert, gut, dass mein Billig Scheppach kaputt ging. Der Kärcher saugt viel besser, ist deutlich leiser und die Funktion mit der Steckdose ist ja super.
Ich bestelle jetzt noch ein 10er Paket Staubbeutel und schaue mal, wie lange ich damit auskomme. Wenn mir das Ergebnis nicht gefällt, kann ich ja immer noch einen Zyklon bauen.
  Zitieren
 
#9
Für die Kärcher gibt es einen Patronenfilter, der kostet auch so um die 12 €. Man kann sie prima ausklopfen, auswaschen usw. Ich hab seit über zwei Jahren zwei davon, die ich immer im Wechsel benutze und bin mit der Geldersparnis sehr zufrieden.

LG
----
Wos I net konn, konn Silikon
  Zitieren
 
#10
(18.02.2019, 19:46)Christian Neumann schrieb: Für die Kärcher gibt es einen Patronenfilter, der kostet auch so um die 12 €. Man kann sie prima ausklopfen, auswaschen usw. Ich hab seit über zwei Jahren zwei davon, die ich immer im Wechsel benutze und bin mit der Geldersparnis sehr zufrieden.

LG


... ich nutze einen WD5 und hatte durchaus das Problem das der Patronen-Filter schlicht bei feinem Staub "zu oft" zugesetzt war - mit Abscheider/Zyklon eben nicht mehr. 

Und wenn der Filter sich zusetzte, lies die Saugleistung deutlich nach - hörte ich nicht, weil ja auch die TKS lief - aber zu spüren war das dann durch deutliche Staubentwicklung in der Werkstatt. 

Mittlerweile nutze ich auch eine Absauganlage (Bernardo DC250 mit Filterpatrone) - für große Mengen und schlicht für gute Luft. Der WD5-Sauger kommt noch "direkt vor Ort" (an den Maschinen) zusätzlich zum Einsatz...
___
Meine Erfahrung:
- ja, der Platz ist dann belegt (aber sooooo viel ist es auch nicht)
- ich bin sehr froh und kann so einen Vorabscheider rundum empfehlen (Filterbeutel einsparen ist es für mich auch nicht - aber konstante Saugleistung und bessere Luft)

VG
Holger
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste