Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
LP-Cover Rahmen aus Meranti
#1
Hi,

wie in einem anderen Thread versprochen zeig ich Euch hier ein paar Details zu den Rahmen, die ich für drei meiner Platten-Cover gemacht habe. Ist nichts weltbewegendes. Sind halt Rahmen. Smile

Ausgangspunkt waren Meranti-Latten von ca. 2m Länge, die für eine Rahmenbreite/-höhe von 44cm abgelängt wurden (Passepartout-Breite ca. 4.5cm). Danach habe zwei innen verlaufende Nuten gesägt. Die zur späteren Vorderseite näherliegende Nut ist die Aufnahme für das Glas des Rahmens. In einem vorhergehenden Versuche wollte ich den Rahmen so gestalten, dass man die Glasscheibe nicht einleimt, sondern auch wechseln kann. Dass wollte ich dadurch erreichen, dass ich den Rahmen innen L-förmig ausfräse, aber das ging in die Hose. Daher habe ich es mir leichter gemacht und die Glasscheibe in der Nut eingelassen. Die Scheibe darf jetzt eben nicht kaputt gehen. Als Glas habe ich alte Rahmenlose Bildträger verwendet, die wir noch hatten und die ich dann zurechtschneiden konnte.

Die zweite Nut nimmt herausnehmbare Querstreben auf, die das Cover an Ort und Stelle halten. Damit den Covern nix passiert und trotzdem ein kleiner Anpressdruck vorhanden ist, habe ich die Querstreben mit selbstklebenden Schaumstoff beklebt (Fensterdichtband):
   

Die Nut war auch praktisch, um Ösenschrauben einzuschrauben, an denen ich ein 1mm-Stahlseil festgemacht habe. Das praktische an der Konstruktion ist, dass ich die Spannung des Stahlseils durch rein- und rausschrauben der Ösen variieren und somit die Höhe des Bildes (wenn es am Haken hängt) einstellen konnte. Damit hängen meine drei Bilder jetzt auf exakt gleicher Höhe:
   

Und so sieht der Rahmen dann von hinten aus:
   

Mit dem Holz hatte ich mir aber unbewusst ein kleines Eigentor geschossen. Nachdem ich zur Verziehrung an der Vorderseite die Kanten gefräst hatte, wunderte ich mich, dass der Steg, der an oberster Stelle der Fräsung zu sehen ist, nicht an allen Stellen gleich breit war. Das an sich war nicht schlimm, führte dann aber in den Ecken dazu, das die Stege nicht bündig aneinanderstießen, sondern ein kleiner Versatz entstand. Das war zu auffällig um schön zu sein. Ich habe ziemlich lange rumgerätselt und konnte mir das erst nicht erklären. War ich vielleicht nachlässig und hatte beim Fräsen keinen gleichmäßigen Druck ausgeübt und dadurch mal mehr oderr weniger tief das Holz abgetragen? Und dann kam ich auf Idee, mal die Dicke der Holzlatten zu messen. Und siehe da...ein und die selbe Holzlatte war über die Länge von 2m unterschiedlich dick. Zwischen dickster und dünnster Stelle lagen 2-3mm.  Jetzt weiß ich auch, warum die Latten nur 4Euro gekostet haben und in der Länge auch um einige Zentimeter schwankten: das waren Reststücke...

Also bleib mir nichts anderes übrig, als mit einem scharfen Beitel einen leichten Bogen in Richtung Ecke zu schnitzen und so den Versatz zu verringern. Fällt in Natura nicht auf, wenn man es nicht weiß:
   
Der waagerechte Steg ist durch die geringer Holzstärke schmäler und der senkrechte Steg ist beigeschnitzt.

Nach dem Verleimen habe ich das Holz leicht gölt, um das wenige bisschen Maserung hervorzuheben und danach noch mit seidenmattem Lack nachlackiert.

Und so sieht dann das Endergebnis aus:
   

Über kurz oder lang werde ich mir noch einen doppeltbreiten Rahmen machen, um Doppel-Cover aufzuhängen (bspw. von Led Zeppelin IV, der Mönch mit der Laterne).

Sascha
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Super Idee mit den Covern als Bild. Die drei sehen gut zusammen aus. Unsd auch die Ausführung mit dem Rahmen find ich klasse. Dafür gibt es von mir Thumbs Up Thumbs Up Thumbs Up 

Gruß
Andi
  Zitieren
 
#3
Wirklich sehr schön.  Thumbs Up Viel Arbeit, aber ein echter Hingucker.
Gruß Wolfgang
  Zitieren
 
#4
Hallo,
sauber gemacht.
Alleine die Idee ist schon super.
Weiter so und viel Freude am werken.

Gruß
  Zitieren
 
#5
Hi sashman,
Das sind echt schöne Rahmen geworden. Klasse.

übrigens: Fehler sind die Stufen zur Perfektion (wenn man sie zu nutzen weiss.)

Grüße
... lieber machen, was ich nicht kann, als lassen, was ich kann.
  Zitieren
 
#6
LP Cover sind was richtig schönes.
In dieser Form Klasse präsentiert.

Ganz tolle Arbeit und Inspiration von Dir Sascha. Thumbs Up

Danke fürs Zeigen!

Achso, was ist Meranti?
In Deutschland werden 320.000 Coffee to Go Pappbecher weggeworfen. Pro Stunde!
  Zitieren
 
#7
Hi,
danke für Euer Lob!

@MartinG: Meranti ist wohl ein tropischer Laubbaum. Der Fachhändler, von dem ich es habe, verkauft das als rechteckige Kanthölzer, die als Terassenunterkonstruktion verwendet werden.

Sascha
  Zitieren
 
#8
Meranti wurde früher (vielleicht auch jetzt noch) gerne für Holzfenster genutzt. Meine sind in den 1980er Jahren eingebaut worden und sind immer noch gliedguz.
  Zitieren
 
#9
Ja, so war das bei meine Eltern auch, bis alle Fenster durch moderne Alurahmen und entsprechende Verriegelungen erstzt wurden. Hätte ich besser mal ein oder zwei Rahmen eingesackt...naja, mal lernt jeden Tag was neues.
  Zitieren
 
#10
Schöne Idee, da kann man die Covers bewundern ohne die Platten zu beschädigen.
Gruß Martin
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste