Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Maschienenschraubstock V2 für Don
#1
Hallo Bastlerfreunde,

nach langer Abstinenz hab ich mich von Don hinreißen lassen mal wieder ein Projekt mit Euch zu teilen.

Als ich vor ca. 2 Wochen die ersten Spekulatius im Verkauf gesehen habe dachte ich Gleich was machst du an Weihnachten
mit Don ;-) Also mal kurz in mich gegangen und da viel mir ein er meckert immer das er keine vernünftige spann bzw. 
halte Vorrichtung für seine ansonsten so tolle Tisch-Bohrmaschiene hat.

Also Sketchup angeschmissen und was gezeichnet um ein Gefühl für die Maße zu bekommen.
Das Ganze besteht aus 5 Hauptbestandteilen Gleitbahn, Backen und Wange, Spannelemente, Spindel und Spindelmutter, Griff.

   

Als material Automatenstahl C45 und Baustahl S235

       

Also Material besorgen.

Rohmass Vollmaterial 40x40x500mm und 2x 10x120x250mm
Stahlrohr (S235) 30x300 4mm wandstärke, 30x80mm Vollmaterial für die Spindelmutter (S235)
20x250mm Vollmaterial für die Spindel.
M6x16 Senkkopfschrauben Inbus
M8x18 Senkkopfschrauben Inbus
M8x6 Madenschrauben Inbus, und noch ein paar Kleinigkeiten die ich nach bedarf angefertigt habe.

Erst mal mit dem vorhandenen Material den Griff, Spindelmutter und Spinde anfertigen.

   

Wir haben uns bewusst für eine flachere Steigung entschieden um ein "Gefühlvolleres" spannen zu gewährleisten.
Das ist nun ein M15x1.0 Links Sondergewinde. Und wenn die Zukunft zeigen sollte das das keine gute Idee war
brauchen wir "nur" die Spindelmutter und Spindel zu ersetzten  Wink

Da bei fast 130mm Spannweite das Kurbel nervig werden kann, hab ich dem Griff noch ein 5mm Inbus spendiert, was
gleichzeitig das System unten abschließt und eindringen von spänen vermeidet.

   

Dann klingelte der DHL Mann.

           

und ein Brettchen (Sieht wie ein Stück einer Einwegpalette aus) gab es auch noch dazu ;-)
[attachment=21926]

Also erst mal alles auftrennen, auf maß und Planen (Diesen kleinen Satz hab ich über 3 Tage verteilt).

       
           

Zwischendurch immer wieder mal Anprobieren.

           

Nen haufen Löcher Bohren, so ne Fräse ist auch ein Super Bohrständer :-)

           

Und natürlich mache ich auch Fehler, der gerade perfekt eingepasste Gleitblock (gefühlt Spielfrei) Löcher gebohrt vergessen um zu drehen und
schon waren die Sacklöcher auf der Falschen Seite :-(

   

Beim zweiten Versuche ist mir dann im letzten Loch wie sollte es auch anders sein der M6 Gewindebohrer abgebrochen,
irgendjemand mochte mich an dem Tag nicht also Pause. So wurde dann aus den geplanten M6 halt M8.

So sieht es dann richtig aus.

   

Bis auf die beiden Zylinderkopfschrauben für den Gleitblock der ja auch 18mm dick ist, habe ich mich bewusst für Senk-Kopf entschieden da ich sonst zu viel
Material wegfräsen/Bohren würde, bei dem Senk-Kopf erhöht sich sogar noch die Anpressfläche.

Spalt ist absolut parallel und Backe gibt bei korrekter Einstellung nicht nach und verkantet auch nicht.

   

Und nach ca. 3-4 Wochen immer wieder mal im Keller verschwinden ging es an den Zusammenbau.
Das man das alles ordentlich Ölt und fettet versteht sich von selber.

Eine Übersicht aller Teile:

       

Hier einige Bilder, ohne Kommentar:

                       
                       

Gewicht, Tja leider geht meine Küchenwaage nur bis 5kg, habe es anders hinbekommen, ca. 7,3KG
   

Und so sieht das Ergebnis aus.
   

Für die Nerds noch etwas Technische Daten ;-)

Gewicht: 7,3 KG
Länge ohne Griff: 240mm, mit Griff: 367mm
Breite: 188mm
Höhe: 57mm
Einspannlänge: 129mm
Einspannbreite: 118mm
Einspannhöhe: 38mm
Auf der Beweglichen, mittige Horizontale und Vertikale Vnut (90° um 45°gedreht) zur einspann Hilfe von Rundmaterial

Was mich ärgert sind die schlieren auf den Bildern, obwohl die Oberfläche wirklich Spiegel glatt ist sieht man bearbeitungspuren, 
ich denke das liegt am Druck des Werkzeuges und dem ungleichmäßigen Vorschub da ich alles per "Hand" gemacht habe.
Mann könnte natürlich alles nochmal schleifen um die Oberfläche schön zu machen und das letzte 1000tel heraus zu holen.

Da es hier aber wirklich um 1000tel geht ist das manuell kaum zu machen.

Die Gleitbahn wollte ich noch Scrappen, aber da der schon spielfrei läuft hab ich das gelassen.

Fazit: Da ich Amateur bin was Metallverarbeitung angeht hab ich die Zeit verschätzt und bin viel zu früh fertig :-(
Natürlich hat sich der eine oder andere Fehler eingeschlichen, ich bin für konstruktive Kritik immer Offen.
Disi


"Falsch und Richtig sind nur Worte, wichtig ist was man tut.
Wenn man etwas Richtig macht wissen die Leute nicht ob man überhaupt was getan hat."

Futurama: Der Göttliche Bender.
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Moin,

ich freu mich schon tierisch darauf das Teil ein zusetzten.  Laught

Ich danke Dir für diesen tollen Maschinenschraubstock.  Thumbs Up Thumbs Up Thumbs Up Thumbs Up Thumbs Up

LG

Don
  Zitieren
 
#3
Für einen »Amateur« leistest Du eine saubere, akkurate Arbeit. Meinen Respekt hast Du. Don ist zu beneiden!

Wolfgang
  Zitieren
 
#4
Da kann ich dem WolfgangEG nur zustimmen, Disi.
Top-Arbeit!

Btw., was ist das für eine Fräsmaschine, die Du benutzt? Auf den kleinen Ausschnitten auf den Bildern meine ich, eine Quantum oder Optimum BF16 oder BF20 zu erkennen. Liege ich da richtig?

LG Regina
Die kürzeste Gerade zwischen zwei Verbindungen ist der Punkt!
  Zitieren
 
#5
Hallo,
das ist ja ein Hammer Teil.
Richtig schön geworden.
Das Einzige was mich etwas abschreckt sind die 7, 3Kg.
Damit ist das Teil schon etwas Unhandlich.

Gruß Martin
  Zitieren
 
#6
(28.09.2020, 11:21)martin-wi schrieb: Hallo,
das ist ja ein Hammer Teil.
Richtig schön geworden.
Das Einzige was mich etwas abschreckt sind die 7, 3Kg.
Damit ist das Teil schon etwas Unhandlich.

Gruß Martin

Hallo Martin

Danke für die Lorbeeren.

Zum Gewicht, der Niederzug auf meiner Fräse hat trotz schmalerer Backe auch um die 6KG.
Für einen Mobilen ist das natürlich viel, aber der Einsatzort ist ja eher statisch und muss natürlich
zur Maschine passen. Vlt. teilt Don mit uns mal die Techn. Daten seiner gar nicht so kleinen Tisch-Bohrmaschiene
ich denke dann wirst du meine Überlegungen verstehen ;-)

Oder noch besser Don, wenn der bei Dir eingezogen ist mal ein Foto im Einsatz?
Disi


"Falsch und Richtig sind nur Worte, wichtig ist was man tut.
Wenn man etwas Richtig macht wissen die Leute nicht ob man überhaupt was getan hat."

Futurama: Der Göttliche Bender.
  Zitieren
 
#7
Moin,

genaue Daten zur Bohrmaschine stelle ich ein, wenn ich zu Hause bin. Das Gewicht kann ich aber schon jetzt verraten, 65 Kg. Das sollte schon so zusammen passen.

Gruß Don
  Zitieren
 
#8
Moin,
sehr schönes Teil, bin begeistert. Thumbs Up 

Gruß Volker
______________________________________________
sägen - messen - fluchen - nochmal machen
  Zitieren
 
#9
Hallo Disi. Schön, mal wieder von Dir zu lesen. Ein tolles massives Teil hast Du da zusammengebaut. Ich wette, Don freut sich schon ein Loch in den Bauch.

Zitat:... ich bin für konstruktive Kritik immer offen.
Kritik? Von wem? Von noch größeren Amateuren wie wir das sind? Du beliebst zu scherzen!

Don, ab jetzt sind Sicherheitsschuhe in der Werkstatt ein "Muss". Ich will es mir gar nicht ausmalen, wenn das Teil Dir auf die Füße fällt. Wink

Ach ja, fast hätte ich es vergessen. Das ist mal wieder hervorragend dokumentiert. Danke dafür, Disi.
Liebe Grüße
Andreas


Man kann es gar nicht vermeiden täglich hinzuzulernen!

  Zitieren
 
#10
Wow, tolle Arbeit  Thumbs Up
Mike
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste