Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Massivholztüren für Unterschränke ...
#1
Bei mir steht derzeit – aus einer Notwendigkeit geboren – ein »Möbelbau« an. Keine Bange, nichts Hochwertiges. Ich habe eine ungenutzte Wand von 3,5 m, an die ich Unterschränke mit Staumöglichkeiten stellen will. Natürlich selbstgebaut. Darauf eine Arbeitsplatte, darüber Hängeschränke. Wenn's fertig ist, soll das meine »Schlachtstrecke« werden, wo ich dann Schinken, Würste usw. herstellen kann. Dann soll die Zeit des Improvisierens vorbei sein ... Soweit mein Plan.

Pläne hatte ich schon gar viele. Nur: Fertiggeworden ist viel weniger, als geplant war. Aber jetzt steht meine Holde hinter mir. Mit Druck ... Da wird's wohl werden (müssen).

Heute habe ich mal meinem Stapel mehr als 15 Jahre abgelagerte Lärche einen Besuch abgestattet. Die Türrahmen sollen aus Massivholz mit Kassettenfüllung gebaut werden. Nun ja ... Probehalber ein unbesäumtes Brett über die Abrichte geschoben ... und Wurmgänge festgestellt. Irgendwas ist da schiefgelaufen. Hoffentlich ist das nur vereinzelt, sonst habe ich 'nen Haufen Brennholz und keinen Ofen. Übrigens: Ich liebe Lärche!

Heute werde ich noch auf Dicke hobeln. Dann wird – ungeachtet der Wurmgänge – eine Mustertür gebaut. Mal sehen, wie das dann aussieht. Die Korpusse (Korpen!?) werden aus Dachlatten-Rahmen mit OSB-Füllung gefertigt. Aber dazu später mehr ...

Wolfgang


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
           
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Das wird ein schöne Projekt werden, Wolfgang und ich werde es begleiten, weil ich ein ähnliches Vorhaben plane.

Der Holzwurm macht sich ja schon recht breit in deinen Splintholz und scheint auch sehr aktiv zu sein. Hoffen wir mal, dass es sich nur um das eine Brett handelt, aber zur Vorsicht kannst Du deine Bretter ja mit dem Holzwurm - Ex von Clou bearbeiten. Die Holzbläue wirst Du aber wohl nicht mehr wegbekommen.

Viel Erfolg!

Gruß Karsten
  Zitieren
 
#3
Ich drücke gerne mit Holdi, Wolfgang... Big Grin

Gab mir auch PallettenHolz besorgt vor einem Jahr. Das sollte so langsam trcken genug sein um da was mit zu machen Smile

Bin sehr gespannt! Und Karsten auch noch dabei  Thumbs Up Thumbs Up Shy

( Mehrzahl ist glaub ich Korpie, oder?)
  Zitieren
 
#4
Hallo Wolfgang,

auf die Kassettentüren bin ich ganz arg gespannt, denn ich muß auch noch ein paar Schränke für's Esszimmer bauen. Da will ich mich dann ebenso an solche Türen wagen.

LG Regina
Die kürzeste Gerade zwischen zwei Verbindungen ist der Punkt!
  Zitieren
 
#5
Vielen Dank für die Resonanz. Da habe ich wohl offene Türen eingerannt ... Shy .

Karsten: Jaja, der Holzwurm, der olle Sack. Hätte der sich nicht 'nen Stapel beim Nachbarn aussuchen können? Ich werde in den nächsten Tagen mal den ganzen Stapel untersuchen. Da liegen ja auch noch Eiche- und Buchebohlen, die ich vor zwei Jahren erst besäumt habe, nachdem sie auch mehr als 10 Jahre getrocknet sind. Hoffentlich sind die kleinen Scheißerchen da nicht auch drin ... Aber meine Entscheidung ist getroffen: Die richtigen Türen werden aus Kiefer Massivholz gebaut. Die Lärche ist einfach zu schwer.

@roerich_64_1: Ich bin selbst gespannt, ob ich mal was fertig bekomme ...

Regina: Ich habe ja schon mal solche Projekte in Angriff genommen. Eines mit traurigem Ausgang habe ich HIER beschrieben. Traurig deshalb, weil ich Ende 2018 dieses halbfertige Projekt in einen Baumüllcontainer geworfen und entsorgt habe. In einem Schuppen zwischengelagert gehabt ... und durch Wasserschaden unbrauchbar geworden. Vor diesem Teil habe ich auch mal einen Unterschrank für die Wohnung fertigbekommen. Siehe Fotos:

   

   

Eine der damaligen Kassettentüren für den zweiten Schrank habe ich hier im Bild:

   

Trennung

Heute habe ich die Probebretter auf Dicke gehobelt und grob aufs Maß geschnitten. Also auf Dicke und Breite. Die Länge muss ich erst noch ermitteln. Dann mit dem Profil-/Konterprofilfräser die Fräsungen versucht. Die Stirnseitenfräsung ist – trotz Beilagebrett – ausgefranst. Aber es ist ja eh nur ein Übungsobjekt. Ich muss mich eben erst wieder reinfinden in die Materie.

Morgen bestimme ich die Endmaße und schneide auf Länge. Dann kommt der Abplattfräser rein und ich fräse die Kassette. Dann noch bischen Schnickschnack und fertig ist das Testmuster. Davon nehme ich dann die Maße für die richtigen Türen ab.

Viel Aufwand, aber anders kann ich nicht mehr. Werde eben alt.

Wolfgang


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
               
  Zitieren
 
#6
Du bist echt ein Künstler, Wolfgang!

Bitte Bitte mehr davon!

VG
Walter
  Zitieren
 
#7
Da staunt der Laie und der Fachmann wundert sich! Thumbs Up
Ich hätte Rotzblasen geheult, wenn ich solch einen schönen Schrank hätte entsorgen müssen. Big Grin 

Das Ausfransen an den Stirnseiten hatte ich auch, bis mir mein Tischler sagte, erst die Stirnseite - incl. Opferholz - fräsen und dann die Längsseiten.
Ich weiß nicht ob da was dran ist, aber seitdem fräse ich ohne Ausrisse.

Weitermachen, Wolfgang! Thumbs Up 

Gruß Karsten
  Zitieren
 
#8
Hallo Wolfgang,

genau diese Art von Schränken schwebt mir vor für das Esszimmer. Ich denke, für's Abplatten brauch' ich dann noch eine starke Oberfräse für meinen Tisch. Der alten Einhell brauche ich mit Abplattfräsern nicht zu kommen. Danke für die Bilder!

LG Regina
Die kürzeste Gerade zwischen zwei Verbindungen ist der Punkt!
  Zitieren
 
#9
(08.02.2019, 18:49)Hausmeesta schrieb: ... Ich hätte Rotzblasen geheult, wenn ich solch einen schönen Schrank hätte entsorgen müssen. Big Grin 

Das Ausfransen an den Stirnseiten hatte ich auch, bis mir mein Tischler sagte, erst die Stirnseite - incl. Opferholz - fräsen und dann die Längsseiten.
Ich weiß nicht ob da was dran ist, aber seitdem fräse ich ohne Ausrisse.

Karsten, da war der Frust über meine eigene Dummheit riesig. Aber: Aus den Augen, aus den Sinn. Damit ich nicht stets an meine Dummheit erinnert wurde.

Der Tipp mit der Fräsreihenfolge ist gut und wird heute gleich ausgetestet. Danke.

Wolfgang

(08.02.2019, 20:20)Regina schrieb: Hallo Wolfgang,

genau diese Art von Schränken schwebt mir vor für das Esszimmer. Ich denke, für's Abplatten brauch' ich dann noch eine starke Oberfräse für meinen Tisch. Der alten Einhell brauche ich mit Abplattfräsern nicht zu kommen. Danke für die Bilder!

LG Regina

Regina, ich habe mir mal vor Jahren eine FERM Oberfräse gekauft. Ja, eine Billig-Fräse, die ihre Arbeit zu meiner vollen Zufriedenheit verrichtet! Die hat 1.650 W und dabei sind Spannzangen bis 12 mm. Ich betreibe die in einem BOSCH-Frästisch. Der Abplattfräser hat fast 10 cm Durchmesser, der braucht schon etwas Kraft ...

Allerdings habe ich für die Schuppentüren die Kassetten mit der TKS geschnitten. Richtig eingestellt, klappt das wunderbar. Ist aber eben dann nicht so filigran.

   

Wolfgang
  Zitieren
 
#10
Hallo Wolfgang,

genau, die Einhell kann nur bis 8 mm spannen. Und ich vermute, das ist zu wenig für solch Riesenfräser. TKS ist eine Alternative. Da kann man mit entsprechenden Vorrichtungen sicher auch zum Ziel kommen.

LG Regina
Die kürzeste Gerade zwischen zwei Verbindungen ist der Punkt!
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste