Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 1 Bewertung(en) - 4 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
meine Werkstatt im Keller
Guten Abend,

gestern Abend habe ich mich mal wieder mit meiner Absauganlage beschäftigt. Es wurde der Patronenfilter vom Nasstrockensauger entstaubt und der Späneaufangbehälter geleert. Bei unserer neuen Couch waren einige Schaumstoffmatten dabei. Zuvor hatte ich bereits gehört, dass diese eine Schalldämmende Wirkung haben. Im Baumarkt waren sie mir aber stets zu teuer. Daher kam mir dieser "Verpackungsmüll" sehr gelegen und wurde auch gleich verwendet. Ich habe sie mit Acryl an die Innenseite der Saugerverkleidung geklebt. Nachdem das Acryl durchgetrocknet ist, kleben die Schaumstoffmatten nun auch sehr fest. Ich denke nicht, dass sie in einem Stück wieder abzubekommen sind.

Der Unterschied in der Lautstärke ist enorm. Der Sauger ist nun deutlich leiser. Sicherlich hat auch die gereinigte Filterpatrone ihren Anteil daran. Aber so leise war er zuvor noch nie. Auch habe ich nach längerer Nutzung (Werkstattreinigung) geschaut, wie warm die Abluft ist. Schätzungsweise 40°C. Zu warm war sie zumindest nicht. Verwundert mich auch nicht, da im Gehäuse viele große Öffnung vorhanden sind.

Von daher kann ich nur jedem dazu raten, dem seine Absauganlage zu laut ist. Solch ein Gehäuse ist schnell gebaut und die Matten sind schnell verklebt.

Was mir sehr an meine Absauganlage gefällt, sie kann sowohl stationär, als auch mobil genutzt werden. Einfach den Schlauch welcher zum Zyklonabscheider geht, vom HT-Rohr abgezogen und schon kann sie durch die Werkstatt gefahren werden. Zudem habe ich noch 2m flexiblen Spiralschlauch und die Originalbodendüse (Oder wie immer das Teil heißt. Eben das, was jeder Staubsauger hat und über den Boden geschoben wird.) Damit kann die Werkstatt wunderbar gesaugt werden, was ich auch nach fest jedem "Werktag" in der Werkstatt mache.

Gruß Stefan.


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
           
Liebe Grüße vom Stefan, dem aus dem tiefsten Osten (Frankfurt (Oder)). 
meine Homepage: Wetterstation-Hohenwalde mein Blog: Der Hohenwalde-Blog
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
Starkes Teil, das Teil!
Wie es schon den Plastikeimer zusammengezogen hat. Enorm.

LG Regina
Die kürzeste Gerade zwischen zwei Verbindungen ist der Punkt!
  Zitieren
 
Stefan: TOP

und Danke für den bebilderten Bericht.
... da muss ich mal schauen, ob ich nicht doch auch etwas "Dämme" (war der Meinung dass das eigentlich eher wenig bringt.

VG
Holger
  Zitieren
 
Hallo Holger,

doch, das bringt eine ganze Menge. Hätte ich selbst nicht gedacht, dass der Unterschied so enorm ist. Vorher haben mir nach längeren Sägearbeiten die Ohren gedröhnt. Dem ist nun nicht mehr so.

Heute Abend habe ich mal mein Anschlag an der Standbohrmaschine etwas verbessert. Bisher war der Anschlag an den Seiten nur festgeklemmt. Mit Holzstückchen, die durch eine Schraube an die Bohrauflage gepresst wurden. Dadurch hat dann der Anschlag gehalten. Da ich aber noch 3x 2m, sowie ein angefangenes Stück T-Nut-Aluschiene hier habe, wurde dieses verwendet, um die Seitenklemmung durch eine T-Nutschiene ersetzt.

               
So macht das Bohren gleich nochmal so viel Spaß.

Gruß Stefan.
Liebe Grüße vom Stefan, dem aus dem tiefsten Osten (Frankfurt (Oder)). 
meine Homepage: Wetterstation-Hohenwalde mein Blog: Der Hohenwalde-Blog
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste