Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Metal im Schrebergarten
#1
Mein Sohn hat eine Metalband und will nun in dem Garten meines Vaters den Proberaum errichten ... Ich meinte erst, das sei eine Schnapsidee, da es sich um einen Kleingartenverein handelt und die Nachbarn ziemlich engstirnig sein können.
Da sie aber keine andere Wahl haben und er meinte, er will den Garten komplett renovieren und herrichten, dachte ich "gibst du ihm einen Versuch" ...
Ist nur die Frage, wie man das Gartenhaus ordentlich dämmen kann ... Mit Schaumstoffmatten und Eierpappen? Metal ist ganz schön brutal..
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Oha - Dämmen ist ein nicht so einfaches Thema...

... ich erinnere mich das es grundsätzlich aus Akustischer Betrachtung zwei Arten gibt die man unterscheidet:
1.) Schallreflektionsschutz IM Raum
2.) Schalldämmung damit weniger NACH AUSSEN dringend

Die typischen Schallschluckkegel in Tonstudios oder Testlaboren (zu denen zähle ich auch die genannten alternativen Eierträger) dienen nicht zur Schalldämmung, sondern sollen reflektieren im Raum minimieren.

Also sind wohl eher Dämm-Matten angesagt. Egal wie: Günstig wird das bei einem ganzen Raum nicht. Ggf. lohnt es sich dazu mal im Fachbereich direkt Grundinfos einzuholen (also Läden die so etwas verkaufen; Tonstudios etc. - dazu sollten Bands doch auch ein paar Connections haben - oder aufbauen)...

Sorry - mehr kann ich da wohl nicht beitragen.

Viel Erfolg
Holger
  Zitieren
 
#3
In der Regel gibt es zwei Schall-Übertragungsarten, über einen Körper oder über die Luft, denen man unterschiedlich begegnet. Körperschall lässt sich durch Abkopplung der Schallquelle von übrigen Körpern mindern. Luftschall kann man nur mit möglichst massiven Wänden abschwächen. Mit Eierkartons dämmt man, wir Holger bereits schrieb, nichts. Die mindern nur Reflektionen im Raum. Schwere Teppiche an den Wänden könnten durchaus etwas Milderung bringen. Man sollte aber nicht all zu viel erwarten.
Liebe Grüße
Andreas


Man kann es gar nicht vermeiden täglich hinzuzulernen!

  Zitieren
 
#4
Jetzt in der Herbst/Winterzeit kann das ja noch gut gehen. Da werden wenig Leute am Abend im Garten sein. Ich vermute dass im Sommer Probleme auftauchen werden. Meine Söhne haben bei uns im Keller geprobt. Der Kellerraum steckt in der Erde, die Fenster haben die Jungs 2fach mit alten Matratzenschonern verhängt. Ich saß mit der Frau 40 Meter entfernt imGarten und bin alle halbe Stunde in den Keller um die Anlage leiser zu stellen aber Metal ist  halt nur laut schön. Wink Mein Rat, tu Dir das nicht an.
  Zitieren
 
#5
...jetzt (nach dem Hinweis von Horst) fällt mir noch etwas ein - und das ist nicht spießig gemeint: 

Die schriebst "Kleingartenverein" (ich dachte erstmal nur an Garten von Opa): 

Die haben üblicherweise eine Satzung und sind dabei (leider) oft spaßbefreit ... 

Eine Erfahrung die auch der Nachwuchs machen darf Angel 
- es sollte nur allen Beteiligten möglichst vorher "bekannt" sein.  Huh
  Zitieren
 
#6
ich denke das ist zum scheitern verurteilt.
wobei mir das in meinem Garten gefallen würde..
solange es Metall und nicht Blech ist.

Da würde ich mal ein Probenwochenende einlegen und schauen wann die Nachbarn amok laufen, aber vorher den nächsten Nachbarn ankündigen. Dann hört man die Reaktionen und kann über Dämmung diskutieren. Und MIT den Nachbarn das Problem lösen oder einpacken.

Wenn ich die E-Gitarre in der Hand habe steht der Regler meistens kurz vor der Rückkopplung.

Noch hat sich keiner gemeldet ;-)

Hier ist aber auch kein Kleinkariertverein.
Gruß
Michael.

Mir ist klar dass die Stimmen in meinem Kopf nur mein schizophrener imaginärer Freund ist, aber er hat schon immer geile Ideen, meistens, manchmal, glaube ich.
  Zitieren
 
#7
Ich sehe das Experiment auch zum Scheitern verurteilt. Ein Beispiel: In etwa 50 m Entfernung gibt es bei uns eine Kneipe, in der es hin und wieder Live-Musik gibt. Es handelt sich dabei um einen Altbau mit geschätz 50 cm dicken Ziegelwänden. Wenn da eine Band mal etwas lauter spielt , kommt das bei uns immer noch in gedämpfter Zimmerlautstärke an. Da wird so eine Gartenlaube kaum mithalten können. Dabei braucht es keine Verstärkertürme a la "Marschall Fullstack" mit zwei mal vier Zwölfzöllern. Da reicht mein kleiner  40 Watt Übungsverstärker vollkommen, auch ohne britische Einstellung (alle Regler auf Rechtsanschlag).
Liebe Grüße
Andreas


Man kann es gar nicht vermeiden täglich hinzuzulernen!

  Zitieren
 
#8
Britische Einstellung ist gut, aber meiner geht bis eleven





??
Gruß
Michael.

Mir ist klar dass die Stimmen in meinem Kopf nur mein schizophrener imaginärer Freund ist, aber er hat schon immer geile Ideen, meistens, manchmal, glaube ich.
  Zitieren
 
#9
Big Grin   Big Grin   Big Grin                                        "well - it's one louder than ten"    Thumbs Up
  Zitieren
 
#10
Puh. Ich vermute auch, dass die Kleingartenvereinssatzung da nicht zustimmen wird. Aber auch das würde ich deinem Sohnemann überlassen: Er soll sich schlau lesen, zum Vereinsvorstand gehen und nachfragen und mit den Nachbarn sprechen. Wenn er das so unbedingt will, dann sollte er auch den ganze  Kraftakt drumherum alleine meistern. Bzw. mit seinen Bandkollegen ;-)

Wie schon mehrfach geschrieben wurde gibt es zwei verschiedene Arten von Raumdämmung. Ich hatte nie eine Metal Band, aber wir haben ne Zeitlang bei uns zu Hause mit einer jazzig-experimentellen Band geprobt. Und da haben wir für die Raumakustik mit Reet Matten, die extra für sowas gedacht sind:
https://www.hiss-reet-shop.de/naturbaust...k-absorber
Ich weiß aber nicht, wie sehr Metal sowas braucht, für mich klingt das immer einfach nur laut :-D

Viel Erfolg und berichte gerne wie's ausging!
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste