Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Nassschleifer - Scheppach Tiger 2000
(17.02.2019, 18:02)Wolfgang EG schrieb: Heute war wieder Hobelmesser schleifen angesagt. Nach dem Abrichten der Schleifscheibe erreiche ich ja sehr gute Ergebnisse ... Wenn nur die olle Sauerei mit dem Wasser nicht wäre. Heute habe ich mir einem Gastronormbehälter untergestellt. Ich kam gar nicht so schnell hinterher, Wasser aufzufüllen, wie es wieder raus war.

Ist das bei Tormek auch so?

Wolfgang

Meine Tormek T8 hat dafür eine "Verlängerung" für die Wasserschale
Basteln, einfach den Kopf frei bekommen...
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
So eine »Verlängerung« zu bauen, wäre nicht das Problem ... Aber das Wasser läuft auch auf der Gehäuseseite reichlich ab, wenn ich z. B. 48-er Hobeleisen schleife. Es läuft dann am Gehäuse (s. Pfeil) nach unten und (jetzt) in die Auffangwanne.

Minimieren könnte ich das, indem ich die seitliche Bewegung des Eisens beim Schleifen begrenze. Also nur leicht über Steinbreite hin- und herschiebe. Bei kleineren Eisen geht das, aber ab 38 mm Breite ist schon Schluss. Bei den 60-er Eisen (Rauhbank) geht da gar nichts mehr ...

Naja, werde ich wohl mit leben müssen. Jetzt habe ich den Auffangbehälter drunter. Muss ich eben immer wieder ausleeren und die Wasserschale auffüllen.

Wolfgang


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
  Zitieren
 
(08.02.2019, 17:29)Salrok schrieb: Ich hab jetzt schon einige versuche unternommen Küchenmesser mit dem Tiger zu schleifen - aber irgendwie wird das eher immer stumpfer - bald hab ich n Löffel  Sad
Benutze auch extra die Scheppach Vorrichtung 120, aber irgendwie wird das nichts. Von richtig scharf, wage ich derzeit gar nicht zu träumen. 

Irgendwie komm ich aber auch nicht drauf, was ich falsch mache  Idea

Hy,

Mach doch mal ein Foto davon in welchem Winkel dein Messer auf dem Stein aufliegt.

Ich habe da nämlich die Vermutung das hier der falsche Winkel eingestellt ist.
Dieser darf laut Einstell-Lehre nur die 1/2 betragen, da du ja nicht auf die Gegen-Phase misst, sondern auf den restlichen Messerkörper.

Das würde erklären warum ein Küchenmesser das eigentlich mit ca. 30° (15°) geschliffen werden sollte, stumpfer ist als zuvor.

Hier in diesem Video ist das super erklärt  Thumbs Up





LG;
Löschi

@Wolfgang EG

Bei der Tormek gibt es wie schon erwähnt eine Verlängerung der Wasserschale.

Hilft aber nur bedingt und hat die selbe Problemstelle welche du mit dem Pfeil gekennzeichnet hast.

Da hilft tatsächlich nur was unterstellen, ich verwende ein Gastro-Tablett.

LG;
Löschi
"Ich rate, lieber mehr zu können als man macht, als mehr zu machen als man kann" 
by Berthold Brecht
  Zitieren
 
Beim Messerschleifen mache ich gar nicht viel Theater: Schneiden mit Marker eingestrichen, dann auf den Stein aufgelegt und mit der Hand gedreht. Je nachdem, wie der Abrieb ist, den Winkel verändern, bis der Stein die gesamte Schneide erfasst. Dann geht's los ...

@loeschi, was die Wassermanscherei beim Schleifen betrifft, sind wir nur zu doof ... So liest sich das in einem anderen Forum bei einem User raus. Bei dem scheint alles anders zu sein, also der versteht unser Problem nicht. Ist sowieso komisch dort: Der eine User kennt einen, der kennt einen anderen usw., bei dem der Stein schon nach paar Mal schleifen fast komplett abgeschliffen ist (mal etwas überspitzt formuliert) ... Tongue . Leute gibt's ...

Wolfgang
  Zitieren
 
Hallo Wolfgang,

Die Edding-Methode wende ich auch immer an wenn die Messer mal den richtigen Winkel haben.

Schick mir doch bitte den Link zu besagtem Forum, das interessiert mich auch jetzt ?

LG,
Löschi
"Ich rate, lieber mehr zu können als man macht, als mehr zu machen als man kann" 
by Berthold Brecht
  Zitieren
 
Nun habe ich heute ein weiteres Zubehörteil von Tormek geliefert bekommen. Die Halterung für die Hobeleisen/Stemmeisen, die bei der Scheppach Tiger 2000 dabei war, wurde ja auch im INet häufig ob ihrer Einfachheit kritisiert. Die will ich damit ersetzen.

Mich hat die Spannvorrichtung SE 77 interessiert, weil sie gegenüber der SE 76 einige Verbesserungen aufweist. Also heute ausgepackt und erstmal angesichts der Bauweise freudig überrascht gewesen. Nichts mit Prägeblech ... Alles massiv und sauber gearbeitet. Lediglich die Führungsringe haben etwas Luft, was aber nicht an der SE 77 liegt, sondern daran, dass die Halterung an der Scheppach Tiger keine exakten 12 mm, sondern nur 11,6 mm Durchmesser hat.

Sehr nützlich sind jetzt die beiden Stellschrauben, mit denen der rechte Winkel zum Stein exakt justiert werden kann. Ich bin schlichtweg begeistert! Mit dabei zwei seitliche Anschläge, aber die habe ich mir ja bereits aus Stellringen an der originalen Scheppach angebaut. Die Aufnahme für die Hobeleisen/Stemmeisen, also der Anschlag, ist exakt ausgebildet. Die zweite Feststellung kann verschoben werden, sodass das Schleifobjekt exakt in der Breite gespannt werden kann.

Natürlich habe ich gleich einige Hobeleisen geschliffen, mit sehr gutem Ergebnis. Für diese Kaufentscheidung einen klaren Daumen hoch. Kann ich nur empfehlen. Ich hatte ja mit dem originalen Zubehör der Scheppach schon recht gute Ergebnisse erzielt, aber diese Ergebnisse kann ich mit der SE 77 noch toppen.

Wolfgang


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
       
  Zitieren
 
Die SE77 habe ich ebenfalls, im Vergleich zu jener die damals bei der Woodstar dabei war eine wirkliche Steigerung was Handhabung und Qualität angeht.

Den korrekten Schliff erzielt man aber mit beiden, keine Frage.

LG
Löschi
"Ich rate, lieber mehr zu können als man macht, als mehr zu machen als man kann" 
by Berthold Brecht
  Zitieren
 
(17.02.2019, 18:02)Wolfgang EG schrieb: Ist das bei Tormek auch so?

Ich habe die Tormek T7, die tropft auch etwas, aber nicht so sehr wie bei dir.
Kann das evtl. an der höheren Drehzahl bei den Maschinen mit den kleineren Steinen liegen? Die Tiger 2000 wird mit 118 U/min angegeben, die T7 mit 250er Stein läuft nur mit 90 U/min. Ich vermute, dass dadurch mehr Wasser mitgenommen wird.
Wenn das der Grund sein sollte, müsste das bei den kleineren Tormeks ebenfalls so sein, die laufen mit 120 U/min.
  Zitieren
 
Daran liegt es nicht, die Umfangsgeschwindigkeit ist nahezu gleich.

LG
Löschi
"Ich rate, lieber mehr zu können als man macht, als mehr zu machen als man kann" 
by Berthold Brecht
  Zitieren
 
@bastelbef, das mit der Supperei kommt bei Eisen vor, die deutlich über die Steinbreite hinausgehen. Wenn ich ein 70er Eisen schleife, auf dem Stein noch hin- und herbewege, dann wird Wasser links und rechts mitgenommen und tropft dann außerhalb der Wasserschale ab. Ist bauartbedingt, denke ich. Bei schmalen Werkzeugen passiert nichts, ist logisch ...

Löschi, so ist es ... Gute Ergebnisse erreiche ich mit beiden, aber bei der alten Schleifhilfe musste ich aufwändiger einstellen.

Wolfgang
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste