Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Neues Druckbett für Ender 3
#1
Hallo,

habe mir eben eine Macke in die original Druckplatte von meinem Ender 3 gehauen. Auf der Suche nach Ersatz bin ich auch auf Glasplatten gestoßen. Kosten 20 €, was ca. einem Preis von 320€/m² entspricht.

Hat von euch schon mal jemand probiert, auf normalem Glas zu drucken? Einen Bilderrahmen bei Ikea gibt es sicher für 5€. Glas schneiden kann ich.

Viele Grüße

Christian
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Das Glas der Bilderrahmen hat nur 2mm, reicht Dir das denn?
  Zitieren
 
#3
Hi,
warum das so teuer ist hat seinen Grund.
Borosilikatglas heist der Grund Wink
Die 5 € würde ICH mir sparen und das "richtige" für diese Anwendung passende Glas nehmen.

Davon abgesehen bin ich bei meinen Druckern (bis auf den X1) auf die PEI - Magnet Version
umgestiegen und mega zufrieden Thumbs Up
VG Jörg

Mit dem größtmöglichen Aufwand und Kosten den geringsten Nutzen erzielen......
das nennt man Hobby!
  Zitieren
 
#4
(29.11.2022, 18:37)Hausmeesta schrieb: Das Glas der Bilderrahmen hat nur 2mm, reicht Dir das denn?

2mm ist schon dünn und zerbrechlich. Aber für einen Versuch hätte ich mich das getraut.

(29.11.2022, 19:48)Gibi schrieb: Hi,
warum das so teuer ist hat seinen Grund.
Borosilikatglas heist der Grund Wink
Die 5 € würde ICH mir sparen und das "richtige" für diese Anwendung passende Glas nehmen.

Davon abgesehen bin ich bei meinen Druckern (bis auf den X1) auf die PEI - Magnet Version
umgestiegen und mega zufrieden Thumbs Up

Ich weiß halt nicht, ob da nicht versucht wird, unnötig Geld zu machen. Borosilikatglas für Reagenzgläser, die in die Flamme eines Bunsenbrenners gehalten werden OK. Aber für ein 60°C Druckbett auf das langsam 230°C Kunststoff aufgetragen wird?

Die Magent-Geschichte kannte ich noch gar nicht. Klingt aber sehr interessant. Ich glaube, das bestelle ich mal.
  Zitieren
 
#5
@Christian-P
Warum schaust du da nicht mal iwo auf dem Sperrmüll nach einem Glas-Einlegeboden einer Vitrine oder eines Kühlschranks, die sind meist dicker .... zum Testen ist sowas allemal gut. Wink
MfG Sven
(Kaffeekasse)
  Zitieren
 
#6
Glas vom Sperrmüll ist meistens ein Problem. Einlegeböden, Vitrinentüren usw. sind i.d.R. Einscheibensicherheitsglas (ESD). Das kann man nicht auf ein gewünschtes Maß schneiden. Und herkömmliches Glas ist meistens kaputt.
  Zitieren
 
#7
(29.11.2022, 21:17)Christian-P schrieb: Die Magent-Geschichte kannte ich noch gar nicht. Klingt aber sehr interessant. Ich glaube, das bestelle ich mal.

Das kann ich dir auf jeden Fall empfehlen. Thumbs Up
Hab sowohl die goldfarbenen Metallplatten
als auch die weichen Matten im Einsatz.

Und wenn die Glasplatte vom X1 mal
anfängt Ärger zu machen, kommt da
ebenfalls die Magnetplatte drauf.
Dann aber auch die feingefräste Aluplatte,
welche schon eeeewig hier rumliegt und
moch keiner eingebaut hat.??
VG Jörg

Mit dem größtmöglichen Aufwand und Kosten den geringsten Nutzen erzielen......
das nennt man Hobby!
  Zitieren
 
#8
Die hier oder? PEI Sheet
  Zitieren
 
#9
Thumbs Up jepp, z.B.....die gibt es auch in schwarz und feiner strukturiertere Oberfläche
VG Jörg

Mit dem größtmöglichen Aufwand und Kosten den geringsten Nutzen erzielen......
das nennt man Hobby!
  Zitieren
 
#10
Mein Anycubic hat eine Pei-Druckplatte. Haftung ist sehr gut ohne zusätzliche Hilfsmittel wie Haarspray oder Kleber. Voraussetzung ist aber sie regelmäßig zu reinigen. Vor jedem Druck mit Isopropanol und gelegentlich mit Spülmittel.
Auch das ablösen des Druckmodells von der Platte ist einfach. Druckplatte abnehmen, etwas warten bis alles abgekühlt ist, Platte leicht biegen.
Man muss nur bedenken, daß der Druck auf der Auflageseite rau und nicht glatt wird. Das ist der einzige Nachteil bei Pei-Druckplatten.

LG Mike
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste