Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Pfusch bei der Elektronik
#1
Mahlzeit,

in einem Video bei Youtube wo es um die Reparatur eines Mainbords ging wurde auf eine Defekte Sicherung einfach eine neue draufgelötet. Ich bin zwar kein gelernter Elektriker abe rich vermute mal so gehts auch nicht.....Der Kollege war bestimmt nur zu bequem die defekte Sicherung aus dem Mainboard auszulöten, da diese 2 Beinchen hatte und nicht so eine Aufnahme wo man die alte Sicherung rauszieht und die neue einsteckt.....

Einem gelernten Elektriker stehen bei einem solchen Anblick bestimmt die Haare zu berge..... Schaut auf das Foto was ich davon gemacht habe und gebt mal Eure Meinung ab ob sowas geht oder nicht....

Grüsse der Bastelsachse......


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Der Funktion tut es keinen Abbruch und bevor man das ganze Motherboard ausbauen muß, um an die Lötstellen zu kommen, spart es Reparaturzeit. Und damit dem Kunden Geld. Außerdem könnte es ja sein, daß die Sicherung gleich wieder fliegt, weil noch etwas anderes defekt ist. Ärgerlich, wenn man das erst feststellt, wenn das Board gerade wieder eingebaut ist. Und wenn man dann zur weiteren Fehlersuche doch das Board ausbauen muß, wird man sicherlich gleich einen Sicherungshalter einlöten. Den sich der Hersteller vermutlich aus Kostengründe einzubauen gespart hat.

LG Regina
Die kürzeste Gerade zwischen zwei Verbindungen ist der Punkt!
  Zitieren
 
#3
so ein Board hat mehr Layer als unten und oben.

Wenn da beim Einlöten danach einer keinen Kontakt hat . Malzeit.

Dawürd ich auch nicht mehr Kaputt reparieren wollen wie unbedingt notwendig.

wobei auf dem Bild....schaut eher aus wie einlayer
Gruß
Michael.

Mir ist klar dass die Stimmen in meinem Kopf nur mein schizophrener imaginärer Freund ist, aber er hat schon immer geile Ideen, meistens, manchmal, glaube ich.
  Zitieren
 
#4
Schaut en bissi aus wie ne Stereoanlagen Komponente, dürfte eine 1Layer Ebene sein. Vielleicht wollte/ Konnte er die Platine nicht ausbauen, allerdings hätte ich zu Testzwecken verkapselte Sicherungen an die Lötfähnchen gelötet und später dann ggf einen Sicherungshalter.
  Zitieren
 
#5
Und man muss die Abstände zu den umliegenden Bauteilen einhalten.
Ein eingelöteter Sicherungshalter könnte schon zu Überschlägen führen. Wobei ich dort keine Bohrungen für einen Sicherungshalter sehe, denn die meisten Sicherungshalter brauchen mehr Löcher wie eines auf jeder Seite...
Die Lösung oben ist wohl die schnellste und auch wohl die sicherste.

Ich hatte zu meiner 'Anfangszeit' mir mal einen Bausatz einer Lichtorgel besorgt, die per Triacs 220V Lampen steuerte.
Bei einem Kanal war der Abstand der Beinchen der Triacs wohl so klein, das etwas zu viel Lötzinn schon zum Überschlag führte.

Dieser Überschlag hatte sich dann in die Platine gefressen und dort das verbrannte Material eine Brücke generiert, die ich nicht mehr entfernen konnte...
  Zitieren
 
#6
Nunja ich kenne / nutze für solche Zwecke immer die PL 112000 Sicherungshalter (5x20), diese schaffen zwar nur max 6,3A aber für mich immer ausreichend gewesen
  Zitieren
 
#7
1.
Für mich immer der wichtigste Punkt:
YouTube ist kein Lehrportal sondern eine Videoplattform.
Wer sich hier ernsthaft Informationen holt, für die es nicht umsonst eine mindestens 3 jährige Ausbildung gibt, der ist (zumindest in meinen Augen)  schon ganz wirr drauf.

2.
Wenn das, was dort zusammengefriemelt wurde für den Besitzer ok ist, dann passt doch alles.

3.
Der Sicherungskasten in meiner Wohnung wurde von einen "Elektromeisterfachbetrieb" installiert. Ob das, was dort gemacht wurde alles so sein sollte, lasse ich mal im Raum stehen.


Nun aber mal Hand aufs Herz. YouTube und Co heißt für mich einfach nur anschauen, lachen und in 90% der Fälle wieder ganz schnell vergessen!
Die wenigen Ausnhamen sind da für mich z.Bsp.  Jonas Winkler und Robert Hoffmann. Sind beide jetzt Holzwürmer und keine 3 Phaste Kasper aber ich glaube ihr wisst, wo die Reise hingehen soll.
... und wer mir was Gutes tun möchte: Amazon Wunschzettel

PS: Die Artikel bitte explizit an die "Wunschzettel Adresse" schicken lassen, ansonsten landen sie bei Dir. Wink
  Zitieren
 
#8
(03.01.2020, 17:27)CTHTC schrieb: 1.
Für mich immer der wichtigste Punkt:
YouTube ist kein Lehrportal sondern eine Videoplattform.
Wer sich hier ernsthaft Informationen holt, für die es nicht umsonst eine mindestens 3 jährige Ausbildung gibt, der ist (zumindest in meinen Augen)  schon ganz wirr drauf.
Das stimmt schon, man muss aber auch unterscheiden was man nun sucht. Wenn ich wissen will wie ich Holz richtig öle oder verleime, oder wie ich einfache Lötarbeiten machen muss, damit das nachher hält ist Youtube da gar nicht so schlecht, wenn man denn die richtigen Videos findet. Dazu muss man nicht extra wieder ne Lehre machen Wink. Selber ein wenig üben und dann passt das schon, ich mach ja nichts für ne Kundschaft. Man lernt ja auch was dabei. Ich hab mir das hobeln mit der Hand und das einstellen des Hobels von einem befreundeten Schreiner zeigen lassen und der hat es auch nicht anders erklärt als Jonas Winkler und andere. Gleiches beim schleifen von Stemmeisen. Man kann sich schon viel abschauen. 

Was ich nie ohne Lehre machen würde sind Sachen mit 230V (außer Steckdosen und Lampen anschließen, das hab ich gelernt. War damals mal ein Jahr in der Elektriker Lehre) oder Rohre für Leitungswasser, das ist mir zu gefährlich. Ich kenn aber auch da ein Paar Leute die sich das bei Youtube abgeguckt haben und dann enorm abenteuerliche Konstruktionen fabrizieren bei denen ich mich wundere wieso es noch keine hohen Schäden oder gar Tote gegeben hat.

Zu dem Bild von @Bastelsachse: 

So lange die Abstände zu anderen Bauteilen noch passen sehe ich da kein großes Problem. Ich hab mal auf ähnliche Weise ein Gerät repariert, bei dem ich ums Verrecken die Platine nicht raus bekommen hab ohne was kaputt zu machen. Mehr Sorgen machen mir da die Bastler, die die Sicherung mit Draht überbrücken Laught.
  Zitieren
 
#9
Hallo,

hatte auch mal ein Board was sich schwer ausbauen lies und nur die eingelötete Sicherung (OHNE Halter) war durch.

Hab dann einen Einlöt-Sicherungshalter der aus zwei Hälften besteht (weiss die gnaue Bezeichnung nicht) Huckepack drauf gelötet damit die Sicherung auch mal gewechseltt werden kann. ...und lief.
  Zitieren
 
#10
(04.01.2020, 08:36)eldiablo85 schrieb: Ich kenn aber auch da ein Paar Leute die sich das bei Youtube abgeguckt haben und dann enorm abenteuerliche Konstruktionen fabrizieren bei denen ich mich wundere wieso es noch keine hohen Schäden oder gar Tote gegeben hat.

Genau das ist ja der springende Punkt.
Man kann sich vieles an- und abschauen und auch für sich selbst verwerten und seine Schlüsse daraus ziehen. Muss jeder für sich selber wissen aber ich krieg halt immer nen Kragen wenn als Argument kommt: Das ist so richtig, weil ich das bei YT so gesehen habe.

Oben habe ich ja auch geschrieben, wenn die Konstruktion für den Anwender so ok ist, dann ist doch alles im grünen Bereich. Wink
... und wer mir was Gutes tun möchte: Amazon Wunschzettel

PS: Die Artikel bitte explizit an die "Wunschzettel Adresse" schicken lassen, ansonsten landen sie bei Dir. Wink
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste