Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[Projekt] Alte Wanduhr
#1
hallo Ihr Bastler

wie ich letztens angesprochen hatte, bereite ich auch ab und zu alte Wanduhr auf.

Zerlegen des Uhrwerks und evtl. neue Gehäuse oder Uhrenkasten bauen...

Hier in diesem Projekt habe ich für einen Nachbarn eine Wanduhr von Junghans aus den 20ern saniert...er hatte sie irgendwann mal geschenkt bekommen und dann auf dem Dachboden liegen und vergessen.

Das Uhrwerk wurde zerlegt, die Einzelteile gereinigt und die Feder für das Gangwerk repariert, da sie beim Aufziehen nach 2-3 Umdrehungen immer durchgerutscht ist... Grund hierfür war der abgenutzte haltebolzen in der Federtrommel.. die Teile habe ich erst im Ultraschallbad gereinigt und dann poliert und wieder zusammen gesetzt....

Für den Probelauf habe ich mir ein Stehbrett gemacht, an dem ich die Uhren anbringen kann um sie richtig in die Waage zu bringen..
 
Der alte Uhrenkasten war durch den Holzwurm unbrauchbar geworden , so daß ich einen anderen (gefunden bei Ebay) genutzt habe... alles in allem ca 1 Woche intensive Arbeit

Grüße aus dem Kraichgau
Thilo

                                   
teures Werkzeug ersetzt nicht das Talent Wink
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Thilo  Thumbs Up


(warum gibt es hier kein "Hutab-Smilie"?)

VG
Holger
  Zitieren
 
#3
Thilo, Top! Klasse, so etwas gefällt mir sehr, nicht immer alles wegwerfen!
LG Hans
Mein Großprojekt: Werkstatt Mein 2. Hobby: Fotografie Meine Werkstatt: 73312 Geislingen
  Zitieren
 
#4
Wanduhren sind faszinierend.

Thumbs Up Thilo!
  Zitieren
 
#5
Klasse, Thilo, und das neue alte Gehäuse ist von geradezu barocker Schönheit.
Liebe Grüße
Andreas


Man kann es gar nicht vermeiden täglich hinzuzulernen!

  Zitieren
 
#6
Hallo,
auch von mir 11 Punkte, ist sehr gut geworden.
Und Altes vor der Vernichtung bewahren und
wieder aufmöbeln, das macht doch gerade einen
guten Bastler aus. Weiter so!

Gruß
  Zitieren
 
#7
Aha, die Kraichgauer, auch so Bastler und Frickler, da wird nix entsorgt sondern umsorgt. Deine Geduld kann ich nur bewundern Thilo, bei Uhrwerken hört meine auf. Ich finde es klasse altes zu bewahren und ihm neues Leben einzuhauchen. Wie hast Du die Zahnräder so schön sauber gebracht? Waschbenzin, WD 40 oder ein besonderes Mittel?
  Zitieren
 
#8
vielen Dank euch allen...

ja, Altes bewahren und Neues schaffen das ist auch meine Devise... Diese Uhr war jetzt nicht gerade eine Herausvorderung, da sie ja noch relativ jung ist und eigentlich nur verdreckt war... ich habe in meinem Wohnzimmer noch eine Standuhr von 1889 und eine Wanduhr von 1879...da war das alles ein bissl komplizierter...

wenn Interesse besteht, stell ich die auch mal hier ein.

hier die fertigen Ergebnisse


       
teures Werkzeug ersetzt nicht das Talent Wink
  Zitieren
 
#9
Hallo Thilo,

super hergerichtet, den alten Junghans Regulator. Hat der ein Zifferblatt aus weißer Keramik?

Ich habe ein, so vermute ich, baugleiches Uhrwerk, aber mit einem Pergamentzifferblatt. Leider ist mir vor ein paar Jahren die Aufziehfeder gebrochen. Da ich diesen Fehler in den achziger Jahren schon einmal hatte (da hatte ich die Uhr als "Bausatz", sprich in Einzelteilen von meinem Großvater in einem Schuhkarton bekommen), ist die Feder nun zu kurz und mittlerweile auch zu alt, um sie noch einmal am Ende auszuglühen, ein Loch zu bohren und wieder zu härten. Weißt Du vielleicht, wo man eine neue Feder als Ersatz bekommen könnte? Ich würde den Regulator auch wieder gerne zum Laufen bringen. Auch wenn er nicht viel wert ist, wie ich mittlerweile bei Bares für Rares lernen mußte. Aber es hängt halt die Erinnerung an meinen Opa dran, seines Zeichens gelernter Schmied.

LG Regina
Die kürzeste Gerade zwischen zwei Verbindungen ist der Punkt!
  Zitieren
 
#10
(01.10.2018, 20:27)Regina schrieb: Hallo Thilo,

super hergerichtet, den alten Junghans Regulator. Hat der ein Zifferblatt aus weißer Keramik?

Ich habe ein, so vermute ich, baugleiches Uhrwerk, aber mit einem Pergamentzifferblatt. Leider ist mir vor ein paar Jahren die Aufziehfeder gebrochen. Da ich diesen Fehler in den achziger Jahren schon einmal hatte (da hatte ich die Uhr als "Bausatz", sprich in Einzelteilen von meinem Großvater in einem Schuhkarton bekommen), ist die Feder nun zu kurz und mittlerweile auch zu alt, um sie noch einmal am Ende auszuglühen, ein Loch zu bohren und wieder zu härten. Weißt Du vielleicht, wo man eine neue Feder als Ersatz bekommen könnte? Ich würde den Regulator auch wieder gerne zum Laufen bringen. Auch wenn er nicht viel wert ist, wie ich mittlerweile bei Bares für Rares lernen mußte. Aber es hängt halt die Erinnerung an meinen Opa dran, seines Zeichens gelernter Schmied.

LG Regina

hallo Regina,

das Zifferblat ist aus weißer Keramik.

zu deinem Problem mit der Zugfeder: wenn du weißt wie lang und wie breit sie sein muss, kannst du hier mal schauen, da gibts alles was man so für die Uhren braucht

ich hoffe ich konnte dir helfen

gruß Thilo
teures Werkzeug ersetzt nicht das Talent Wink
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste