Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[Projekt] Aufbereitung eines Abricht-/Dickenhobels
#11
Hallo Don,

Glückwunsch zu Deiner Hobelkombi!

Als ich die ersten Bilder sah, dachte ich: Uih, was für eine verrostete Maschine, ob sich die Arbeit lohnt? Aber ich glaube, der Zustand sah auf den Bildern schlimmer aus, als er war. Nach getaner Arbeit hast Du sicher eine Maschine, die Dir treu und zuverlässig Deine Bretter richtet.

Zu Bild 17 hatte ich den gleichen Gedanken wie Andreas, hihi.


LG Regina
Die kürzeste Gerade zwischen zwei Verbindungen ist der Punkt!
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#12
Moin Regina,

ja die war ganz schön verranzt, aber zum Glück nur oberflächlich. Und die dreckig Goldbraune Farbe tat ihr übriges zum Erscheinungsbild der Maschine. Nachdem ich sie mit der Flex und Bürstenaufsatz bearbeitet hatte sah das alles schon viel besser aus. Auf Bild 18 und 19 ist das gut zu sehen. Frühstücke jetzt fertig und dann gehts an die Montage.

Gruß Don
  Zitieren
 
#13
Moi,

so heute war Endmontage. Also der Hobel ist fertig montiert bis auf den Motor, der kommt morgen drann. Einen Schalter muß ich auch noch verkabeln, der Originale war Schrott. Dafür brauche ich aber auch noch ein Gehäuse. naja mal schau wie weit ich morgen komme. Die Messer müssen dann auch noch geschärft werden. Habe heute mal die anderen 4 Satz ausgepackt (waren in Malerkreppklebeband eingepackt. Ein Satz ist gebrochen, ein Satz ist schon so schmal das ich die nicht mehr verwenden werde. Die restlichen zwei Sätze sind zwar etwas angerostet aber noch zu gebrauchen. Ich werde mir wohl doch mal ein oder Zwei neue Sätze zulegen.

   
Hier mal ein Foto von den Hobelmessern. Das linke Paar ist das schmale welches ich nicht mehr nehmen werde.

       
Nun aber zur Montage. als erstes mußte der Tisch vom Dickenhobel wieder montiert und ausgerichtet werden gleichzeitig wurden die Haltestangen für die Zusatzgeräte mit montiert.

   
Danach habe ich den Wellenblock mit Hobelwelle und Tranzportrollen montiert und das Getriebe für den Vorschub des Dickenhobels zusammengepuzzelt. Schein alles richtig zu sein, zumindest wenn ich die Hobelwelle mit der Hand drehe drehen sich die Eizugsrollen sehr langsam in entgegengesetzter Richtung Laught 

                       
Nun habe ich mich den Auflagetischen gewidmet. Der höhenverstellbare Auflagetisch (für die Einstellung der Spandicke) mußte erst mal wieder zusammenbebaut werden. Danach habe ich ihn montiert und ausgerichtet. der andere Auflagetisch wird nur auf der hinteren Seite aufgelegt und mit einer Exenterbefestigung arretiert. Der mußte dann aber noch in der Höhe auf den anderen Tisch ausgerichtet werden. Dann noch die Verkleidung vom Getriebe und die Messerabdeckung drauf und für Heute erst mal fertig.

Gruß Don
  Zitieren
 
#14
herrausragend...tolle Arbeit Don... Thumbs Up

Viel Spaß damit Exclamation

Gruß
Thilo
teures Werkzeug ersetzt nicht das Talent Wink
  Zitieren
 
#15
Danke Vadder.

Übrigens habe ich die Oberflächen der Tische absichtlich nicht mitgestrichen. Die habe ich von Hand mit 3000er Papier abgeschliffen und mit Silbergleit eingerieben. das sind zwar immer noch kleine Macken drinn aber ansonsten glatt wie ein Kinderpopo. Laught 

Gruß Don
  Zitieren
 
#16
(08.03.2019, 18:39)DonRedhorse schrieb: Danke Vadder.

Übrigens habe ich die Oberflächen der Tische absichtlich nicht mitgestrichen. Die habe ich von Hand mit 3000er Papier abgeschliffen und mit Silbergleit eingerieben. das sind zwar immer noch kleine Macken drinn aber ansonsten glatt wie ein Kinderpopo. Laught 

Gruß Don

hätte ich genau so gemacht Thumbs Up 

und die Gebrauchspuren darf sie ja gerne haben
teures Werkzeug ersetzt nicht das Talent Wink
  Zitieren
 
#17
Sieht gut aus, Don, um Klassen besser als das originale Beige-Braun. Und die allerletzten Macken müssen nun auch nicht raus aus den Tischen. Sonst wird das Blech zu dünn. Tongue
Liebe Grüße
Andreas


Man kann es gar nicht vermeiden täglich hinzuzulernen!

  Zitieren
 
#18
Hallo,
sehr schöne Arbeit. Wohl dem, der dazu die Lust und Muße hat.
Wenn der nachher so gut abrichtet und hobelt wie er jetzt aussieht,
dann hat sich die Mühe doch reichlich ausgezahlt und Du kannst
wirklich stolz darauf sein. Meinen Respekt hast Du, meine Arbeit
wäre das nicht. Ich hätte mindestens 5 Teile über am Ende.
Weiterhin viel Freude und Fleißarbeit an dem Teil.

Gruß
  Zitieren
 
#19
Moin Willi,

ja das war schon ein Angang damit anzufangen. Mir macht es aber Spaß Sachen zu zerlegen und wieder zusammenzubauen. Deshalb habe ich so lange im technischen Außendienst gearbeitet. Nur vor dem Reinigen hatte ich ein wenig bammel, hätte nicht gedacht das es so gut geht. Für alle Teile zusammen habe ich etwa 4 Stunden mit der Flex gebürstet. Das ging eigentlich. Was mich auch genervt hat, war die Wartezeit nach dem Anstrich. Muß halt erst trocknen bevor man seinen Drang nach Montage nachgehen kann. Jetzt ist mir noch aufgefallen, das ich den Ansschlag vergessen habe. Der muß mit der Reinigung jetzt warten, bis ich eine neue Flex habe, die alte ist ja abgeraucht.

Gruß Don
  Zitieren
 
#20
Moin,

so nachdem ich den Motor montiert hatte, mußte ich leider feststellen das er falschrum läuft. Da er keine Standart Sternschaltung mit Kondensator hat sondern eine Halbsternschaltung (so wurde mir gesagt), war mir ein einfaches umklemmen nicht möglich. Wollte den Motor nicht schrotten, also wieder zum Motorspezi, der ihn für mich getestet hatte, weil er ja einen Kurzen hatte. Heute habe ich ihn wiederbekommen und gleich mal eingebaut und getestet. Läuft wie geschnitten Brot. Nice

           

Gruß Don
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste