Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[Projekt] Bandschleifer / Kantenschleifmaschine
#1
Smile 
Hallo an alle,

Ich möchte Euch hier über den Stand der Dinge bei meinem laufenden Projekt informieren. Je nach Fortschritt wird dieser Thread dann mit weiteren Bildern / Beschreibungen erweitert werden.

Da ich immer mehr Holzprojekte am Start habe und die Schleiferei mit meinem vorhandenen Mitteln etwas mühsam ist, kam mir die Idee ob ich einen Bandschleifer / Kantenschleifmaschine in meiner Werkstatt unterbringen könnte.

Der Platz war schnell gefunden --> der alte Doppelschleifer wird einfach an einen anderen Platz wandern (Ob Kleinanzeigen oder anderer Raum ist noch nicht entschieden  Wink  )

Hier steht das zu ersetzende Objekt, gleich darunter zu sehen meine bereits gebaute Staub-Absaugung (Zyclon), an dieser wird auch die zukünftige Maschine angeschlossen werden.

   
   

Das vorhandene Schleifband ist nur 50mm breit, besitzt keinen Anschlag und die Band-Geschwindigkeit ist mit 2850 U/min viel zu hoch für Holz.
Trotz allem wird er mich während dieses Projekts noch unterstützen und ich bedanke mich jetzt schon für die jahrelange Treue, auch wenn ich "dich" manchmal etwas härter ran genommen habe  Heart Rolleyes

Es gibt mehrer Arten einen Bandschleifer / Kantenschleifmaschine zu konstruieren, wobei das eigentliche Prinzip immer gleich ist. Es braucht eine große Antriebsrolle und eine verstellbare Umlenkrolle mit der der Bandlauf in der Höhe eingestellt wird. Da ich 2 verschieden große Rollen haben wollte um auch Innenradien und Konturen zu schleifen, war die Auswahl schon mal auf Grund der Bilder die man so im Netz findet mehr als eingeschränkt, denn mit einer kleinen Rolle den Bandlauf und auch die Bandspannung einzustellen ist schwierig zu konstruieren, vor allem dann, wenn ich in der Höhe nicht eingeschränkt sein will. Es blieben nur mehr eine Hand voll Varianten übrig, die Entscheidung ist auf ein Modell von Paoson Woodworking gefallen.

Hier der Link zur Seite welche mir als Inspiration dienen sollte. Manche Dinge wie die Absaugung werde ich anders umsetzen und die Schleifbandlänge habe ich auf 1220mm erweitert, aber das "Grundgerüst" steht  Thumbs Up

Edge Belt Sander

Somit machte ich mich auf die Suche nach den benötigten Komponenten, hier ein paar Bilder zur Veranschaulichung.

   
   
   
   
   

Der Winkelanschlag meiner Bandsäge findet, durch die Integration der Schiene in den Tisch, eine weitere Aufgabe.

Die Absaugung werde ich wahrscheinlich, da muss ich erst Versuche starten, durch gebohrte Löcher, die in einen geschlossenen Bereich unter dem Schleifer enden, realisieren.

Bezugsquellen zu den einzelnen Teilen kann ich Euch gerne hier im Beitrag noch ergänzen falls gewünscht.

Derzeit warte ich noch auf die Lager für die beiden kleinen Rollen und den Keilriemen, diese werden aber Anfang nächster Woche eintreffen, dann geht's weiter.

Bei Fragen einfach melden.

LG,
Löschi
"Ich rate, lieber mehr zu können als man macht, als mehr zu machen als man kann" 
by Berthold Brecht
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Löschi,

danke für deine Beschreibung - ich überlege noch, ob ich mir "die Arbeit" antuen mag oder doch etwas Fertiges kaufen möchte - werde deine Berichte einfach mal weiter geniessen ...

Ansonsten mag ich die Konstruktionen die Michael Wandel zeigt (YT und seine Site) - danke aber auch hier für deinen Basis-Link.

VG
Holger
  Zitieren
 
#3
Hallo Holger,

Ich kenne die Pläne von Matthias Wandel, stand auch kurz auf meiner Liste.

Zu allererst wollte ich lediglich einen Tellerschleifer machen, aber wenn man sich mit der Materie etwas näher beschäftigt und einige verschiedene Konstruktionen betrachtet...

Da ich aus gegebenem Anlass etwas spezielles machen wollte (so wie du meintest: "ob ich mir "die Arbeit" antuen mag" ) soll diese Konstruktion so gut als möglich zu meinen Bedürfnissen passen. Ich denke mit der Wahl dieses Modells habe ich die für mich besten Kompromisse getroffen.

Ich habe auch noch einen Teller für die Drechselbank gemacht, aber die "Umbauerei", wenn man mit einem Drechselprojekt noch nicht fertig ist, nervt.

LG,
Löschi (Christian, damit's ein wenig pesönlicher wird :-)  )
"Ich rate, lieber mehr zu können als man macht, als mehr zu machen als man kann" 
by Berthold Brecht
  Zitieren
 
#4
Salve,
das sieht doch doch schon mal ganz interessant aus - wie gesagt, ich bleibe dran.
Allerdings bräuchte ich das Band etwas länger. So wie hier in etwa Klick Klack - allerdings ist mir das mit der Oszillation dann doch etwas zu viel.
Und auch den Platz für solch ein Geschoss habe ich im Moment noch nicht.
  Zitieren
 
#5
Guten Morgen,

Über diese Konstruktion ich auch gestoßen, gut umgesetzt.

Aber da ich wie geschrieben beide Rollen für Konturen nutzen möchte, kam das nicht in Frage.
Die Bandlänge wäre bei meiner Konstruktion ja auch "variabel", je nach Umsetzung.

LG,
Löschi
"Ich rate, lieber mehr zu können als man macht, als mehr zu machen als man kann" 
by Berthold Brecht
  Zitieren
 
#6
Moin,

sowas steht bei mir auch noch auf dem Plan. Aber erst muß ich meine Bandsäge fertig machen. Ich werde mir wohl die Wndelversion bauen, von dem sind auch die Pläne von meiner Bandsäge.
Diese Variante ist aber auch nicht schlecht.


Gruß Don
  Zitieren
 
#7
Weiter ging's die letzten Tage (Nächte....)

Die ersehnte Lieferung ist eingetroffen  Tongue

   

Gemäß der angezeichneten Linie wurde das Loch für die Umlenkrolle gebohrt. Durchmesser 8mm.

Anschließend habe ich in die 18mm Multiplex-Platte ebenfalls das Lager für die Antriebswelle eingelassen. Mit 42mm Forstnerbohrer auf Tiefe 12mm, danach mit dem 20mm Forstner durch für den "Rest" der Welle. Viel soll ja nicht überstehen.

   

Der Oberteil wird nun auf der Grundplatte ausgerichtet, die 20mm Welle durch beide Lager gesteckt und im Winkel ausgerichtet.

Das Loch im Oberteil wurde natürlich von unten durch das bereits vorhandene 8mm Loch gebohrt, ich habe die Maschine nur für's Foto von oben in das Bohrloch gesteckt  Wink
   

Anschließend erfolgt das Auschneiden an der Bandsäge nach dem Moto "wird schon werden" und die Anprobe erfolgte nach einem kurzen Schliff über die Kanten sogleich.

   

Um auch Werkstücke zu schleifen die höher als die Schleifrolle sind, wurde vom Oberteil etwas mehr Material abgenommen.

   

Jetzt folgte der Zuschnitt der Schleifplatte, auf diese kommt vor Abschluss noch ein dünnes Blech.
Der Gehrungsschnitt an der Bandsäge funktioniert sehr gut  Thumbs Up

   
   
   
   

Prüfen ob alles im Winkel ist.

   

Danach wird die Schleifplatte mit der Grundplatte verschraubt.

Der Bau des Spann-Arms wurde leider nicht mit Fotos dokumentiert, da ich auf Grund des am Anfang erwähnten Motos "wird schon werden" den Arm 2x gebaut habe um noch das Beste rauszuholen. Am Oberteil hätte ich etwas mehr "Fleisch" benötigt um den Arm besser zu positionieren und nicht solche Probleme mit der Exzenter-Spannung zu bekommen weil der Winkel nicht stimmt.

Nachdem ich am Dienstag um 00:45 die Werkstatt verlassen habe (nach dieser Aktion) und der Wecker anschließend um 05:47 meine nächtliche Ruhe beendete, dachte ich mir das ich das nochmals überdenken sollte mit der Doku für's Forum.

Es hat aber gestern wieder alles nach (modifiziertem) Plan funktioniert und so kann ich Euch die Bilder des gestrigen Werks zeigen. Die Spannung ist mehr als ausreichend, das Exzenter-Problem habe ich mit einem aufgeleimten Winkel-Stück lösen können.

   
   

Die Schraube zum Verstellen des Schleifbandes habe ich in der Zwischenzeit gegen eine mit Raumspar-Potential getauscht  Wink
Zusätzlich wurde noch ein Stützwinkel angebracht um den Schleifdruck besser auf die Grundplatte zu verteilen

   

Heute Abend werde ich keine Zeit für's Projekt finden, aber eine kurze Anprobe zur Motorposition hat mir gestern schon die Erkenntnis gebracht das der von mir bestellte Keilriemen zu kurz ist. Wird heute noch besorgt. Weiters habe ich bereits die Riemenräder am Holz angezeichnet und gegen 23:45 endlich meinen 24er Bohrer gefunden der für die Motorwelle benötigt wird.

Weitere Info's folgen.

LG,
Löschi
"Ich rate, lieber mehr zu können als man macht, als mehr zu machen als man kann" 
by Berthold Brecht
  Zitieren
 
#8
und weiter ging's ....

Nachdem der zuerst bestellte Keilriemen leider zu kurz war, habe ich mir bei meinem Landmaschinen-Mechaniker kurzerhand "Ersatz" besorgt.
Diesmal mit der zuvor berechneten Länge im Gepäck...

Hier auch zu sehen der Rohling der Motor-Riemenscheibe mit 24er Loch + Nut für die Passfeder. Die Scheibe rechts wird angeleimt und wird mit der Riemenscheibe an die Motorwelle geschraubt

   

Danach wurde die verbleibende Wellenlänge angezeichnet um die Riemenscheibe entsprechend zu montieren

   

Hier zu sehen: Der montierte Motor zum Drechseln auf der Drechselbank  Huh
Ich wollte die Riemenscheibe nämlich direkt am Motor drechseln um die Rundlauf-Genauigkeit zu erhalten.

   

Gleich darauf habe ich das ganze Umgespannt  Rolleyes
Laufrichtung nicht beachtet  Big Grin

   

Prüfen ob der Keilriemen in die Nut passt --> OK

   

Nachdem das erledigt war, folgte die 2. Riemenscheibe, welche an der Antriebsrolle montiert wird.
Jetzt wurde auch die Drechselbank ihrem eigentlichen Zweck zugeführt.

   

Da ich nicht mit einer Umlenkrolle die Spannung des Riemens herstellen wollte, habe ich mich für eine simple Befestigung per Langloch entschieden.
Hier noch skizziert / gebohrt / ausgeschnitten von oben


   

Und die Ansicht von unten, noch ohne Motor aber mit Spannvorrichtung

   

Weitere Details mit bereits montiertem Motor. Dieser wird mit der Spannschraube nach hinten gezogen um die Riemen-Spannung aufzubauen

   
   

Das hat auf Anhieb super funktioniert  Angel

Jetzt noch ein Bild vom Probelauf --> schleift echt super.

   

Ich werde aber noch eine Platte auf die eigentliche Grundplatte montieren, da sich das Schleifband zu sehr in die Grundplatte "frisst". So habe ich mehr Spielraum um den Bandlauf/höhe optimal einzustellen. Verwenden werde ich hier 6mm Buchensperrholz, entsprechend geschliffen und mit Hartöl behandelt.

Was noch zu tun ist:

- Leisten anbringen um an Höhe zu gewinnen, ansonsten keine Tisch-Montage möglich
- Grundplatte aufdoppeln
- Absaugung realisieren
- Elektrik am besten mit Absaugung kombinieren, da muss ich erst experimentieren. 
          Der gekaufte Maschinenschalter scheint mir für diese Lösung ungeeignet und evtl. verwende ich einen Mikroschalter
- Nut für die Schiene fräsen

Details folgen...

LG;
Löschi
"Ich rate, lieber mehr zu können als man macht, als mehr zu machen als man kann" 
by Berthold Brecht
  Zitieren
 
#9
Hi,
gefällt mir immer besser -bin gespannt aufs Finale.   Thumbs Up Thumbs Up Thumbs Up
  Zitieren
 
#10
Moin,

sieht doch schon richtig gut aus. Gefällt mir. Einzig die Tatsache, das man das nur in der senkrechten verwenden kann, hält mich davon ab, diese Variante nach zu bauen. Das gefält mir an der Wandel Version einfach besser. Aber ich denke, es war auch nicht bei Dir geplant, das Teil in der Waagerechten zu benutzen..

Gute Arbeit und viel Spaß damit.

Gruß Don
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste