Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[Projekt] Beleuchtete Grundplatte für die Oberfräse (Makita / Katzu ….)
#1
Hallo zusammen,

auch dieses Projekt ist schon ein paar Wochen alt, aber da hier einige auch diese Fräse im Einsatz haben, 
vielleicht von Interesse.

Für ein geplantes zukünftiges Projekt muss ich möglichst genau nach Anriss einige Konturen fräsen.
Leider hat weder meine Perles noch mein Makita – Nachbau eine Beleuchtung,
daher sieht man kaum wo man grade fräst. Aber dass lässt sich recht einfach ändern.


Die nachfolgende Baubeschreibung beschreibt zwar die Erweiterung für die
Makita-Kantenfräse, lässt sich aber auch für jede andere Oberfräse nach entsprechender
Änderung adaptieren.


Benötigte Materialien:
1 x Batteriebetriebener LED Streifen (30 LEDs). Gibt’s im Aktion für 1,46€.

   


1 x Makrolon 8mm dick 270x110mm (Makrolon ist wie Plexiglas nur das es nicht so
schnell reißt und splittert)
1 x Pertinax (Hartpapier) 1mm dick 270x110mm.
2 x Pertinax (Hartpapier) 1mm dick 110x110mm.
Hartpapier nehme ich deshalb weil es sehr gute Gleiteigenschafften hat.
Superkleber + Sprühkleber.
Und los geht’s:

Zunächst wird eine Vorlage gezeichnet,

   

Diese dann 1:1 ausgedruckt und auf die Marolonplatte geklebt.
Nachdem die Außenkontur auf der Deku. ausgesägt wurde, wird zunächst
mit einem Kreisschneider der Hauptausschnitt gefertigt.
(Geht aber auch auf der Deku.)


   

Dann werden die Bohrungen für die Befestigungsschrauben und Griffe gefertigt.

   

Als nächstes wird dann die Nut für den LED Streifen und Zuleitung ausgesägt.

   

Dann wird die untere Hartpapierplatte mit Sprühkleber aufgeklebt, die Außenkontur
und die 7 Bohrungen übertragen. Gleiches für die oberen seitlichen Platten.
Davon habe ich aber keine Bilder gemacht.

 
Als nächstes kommt der nervige Teil. Jetzt gilt es den Streifen so zu falten,
das LED neben LED sitzt, und die Nut komplett ausgefüllt wird.

   

   

Wenn alles passt wird die Nut mit Superkleber geflutet, und nach dem aushärten, beigefeilt.
Ursprünglich wollte ich Heißkleber nehmen, der ist aber nicht flüssig genug um die Zwischenräume auszufüllen.

   

So sieht dann die fertige Grundplatte von unten aus:

   

Zeit für die Feuerprobe:
Ohne Licht:

   

Taaaaataaaaaa:

   

Hier nochmal die Platte für sich.

   

Zwar verliert man ein paar mm Hub, aber dafür sieht man jetzt wo man fräst.
Ursprünglich hatte ich den Ausschnitt mit Proxon, Filzscheibe und Zahnpasta poliert,
so dass die Fläche Glasklar war, fand das aber nicht so toll und habe es dann wieder mit
320 Schmirgel mattiert.
Jetzt habe ich ein schönes schattenfreies diffuses Licht.

 
So, das war es auch schon mit der Bastelstunde.
 
LG Dirk
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Hallo Dirk.

Generell gefallen mir Projekte in denen es um Elektronik, und im besondern um Licht geht. Also Daumen Hoch für dein tolles Projekt. Meiner Meinung ist das auch Klasse umgesetzt und vor allem seeeehr Praktisch. Du weist aber schon, dass es mittlerweile LED-Stripes mit bis zu 240 LEDs pro Meter gibt. Kuckst du z.B. hier. Dann sparst du dir auch den nerfigen Teil mit dem Gefalte. Und das Beste: Du musst nicht mehr mit Superkleber ausgießen, sondern kannst auch Gießharz oder sonst was nehmen.

Gruß Bache
  Zitieren
 
#3
Hi Bache,

1m mit 240 LEDs kosten da 39 Euro. Confused 

Sorry ich halte es da lieber einfach und preiswert.
Und wenn ich grade Gießharz im Hause gehabt hätte,
hätte ich das auch genommen. Angel  

Dennoch Danke für den Link.

LG Dirk
  Zitieren
 
#4
Der Link war nur als Beispiel gedacht (hab grad noch mal nachgeschaut: Der Preis bezieht sich auf 5 LM). In China (und vermutlich auch in Deutschland) gibts diese Stripes für ca. 10 - 12 € pro 5 Meterrolle.

Hier dazu noch ein Link zu meinem bevorzugten Lieferdienst aus Asien.

Gruß Bache
  Zitieren
 
#5
Schaut cool aus. Thumbs Up

Doch könnte man die Stromversorgung nicht an die Maschine selbst anschließen, also wie das auch bei Akku-Fräse ist (ggf. die LEDs auch hinter den Fräser legen?)?
Ditschy

Motto: ... was nicht passt, wird passend gemacht!

Projekt: 18V Akku-Adapter zu anderen Herstellern


  Zitieren
 
#6
Tach erst mal.

Super Sache. Toll umgesetzt.
Gruß, vaterderhuehner
  Zitieren
 
#7
(15.11.2018, 01:18)Bache schrieb: Der Link war nur als Beispiel gedacht (hab grad noch mal nachgeschaut: Der Preis bezieht sich auf 5 LM). In China (und vermutlich auch in Deutschland) gibts diese Stripes für ca. 10 - 12 € pro 5 Meterrolle.

Hier dazu noch ein Link zu meinem bevorzugten Lieferdienst aus Asien.

Gruß Bache
Das sieht preislich schon interessanter aus. Werde ich mir mal merken.
Wobei da die 12V schon blöd für den Batteriebetrieb sind.


(15.11.2018, 02:58)Mr.Ditschy schrieb: Schaut cool aus.  Thumbs Up

Doch könnte man die Stromversorgung nicht an die Maschine selbst anschließen, also wie das auch bei Akku-Fräse ist (ggf. die LEDs auch hinter den Fräser legen?)?
Wenn man will, kann man das sicher.
Aber:
Das erfordert Eingriffe an der Maschine selbst.
Dann werden da auch nur 230V anliegen, und ein Netzteil das die 5V oder 12V DC liefert wird fällig.


Die LEDs wollte ich extra nicht hinter den Fräser setzten, da das zumeist immer Schatten wirft.
Dadurch das bei mir die LED im Kreis angeordnet sind, habe ich diese Problem nicht.


Sicher, besser aber auch teurer und aufwendiger geht immer.
Ich mag aber gerne solch low Budget Lösungen, da es mich halt reizt
mit möglichst geringen Mitteln das Maximum raus zu holen.

Meine Grundplatte ist ja nun schon fertig und ich bin damit zufrieden,
freue mich aber gerne auch andere Lösungen zu sehen.


LG Dirk
  Zitieren
 
#8
Stimmt, je nach dem wo die LEDs dann sind, gibt es Schatten, da ist das direkt unten an der Platte natürlich ideal.
Ditschy

Motto: ... was nicht passt, wird passend gemacht!

Projekt: 18V Akku-Adapter zu anderen Herstellern


  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste