Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[Projekt] Bienenwachs klären
#1
Hallo liebe Bastlergemeinde,

wer kennt das nicht? Holz will nach der Bearbeitung mit Öl oder Wachs behandelt werden, weil die Maserung besser raus kommt, oder einfach gegen Einflüsse von Außen geschützt werden muß. Also kauft man sich Leinölfirnis oder Antikwachs. Für Projekten die hinterher mir Lebensmittel in Berührung kommen, gibt es auch einiges zu kaufen, Holzbutter oder andere Sachen die Lebensmittelecht sind. Dazu gehört auch Bienenwachs.
Da meine Nachbarn Hobbyimker sind habe ich von ihnen 10 Wabeneinsätze bekommen um mein Bienenwachs selbst zu gewinnen.


       
Die Waben wurden von mir erst mal aus dem Rahmen gelöst und auf einem aufgeschnittenen blauen Sack gelagert.

       
Dann gings ans kochen. Wasser in einen Topf heiß gemacht und die Waben darin aufgelöst. Das ganze dann eine bischen kochen lassen.

       
Das Ganze habe ich dann durch einen Damenstrumpf gesiebt. Erneut aufgekocht und dann in einem isolierten Klappkorb schön eingepackt und ganz langsam abkühlen lassen. Die Fremdstoffe haben sich dann am Boden des Wachs abgesetzt und man konnte sie abkratzen. Nochmal aufgekocht und wieder langsam abkühlen lassen. Wieder den Dreck abgekratzt. Jetzt war das Wachs eigentlich schon sehr gut sauber geworden. Es war aber immer noch ein kleiner Rest Dreck unten im Wachs eingeschlossen. Wenn ich den auch abgekratzt hätte, dann wäre zu viel gutes Wachs verloren gegangen. Also nochmal alles heiß gemacht ( diesmal nicht gekocht ) und nochmal durch einen Seidenstrumpf gesiebt.

   
Das ist das Ergebnis. 523g reines sauberes Bienenwachs. Dieses werde ich noch mit der gleichen Menge Walnußöl mischen und habe dann ein tolles Wachs für Schneidbretter und Schalen ( will ja mal irgendwann welche drechseln  Tongue ).

Gruß Don
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Don - ein tolles Projekt!

Ich hätte nicht mal gewusst wie ich zu dem Ergebnis hätte kommen sollen...

Danke & Grüße, Holger
  Zitieren
 
#3
Mensch Don, bist Du jetzt unter die Alchimisten gegangen? Das finde ich echt klasse, seine Materialien selber herstellen, das hat was. Daumen hoch und Berichte bitte weiter.
  Zitieren
 
#4
Top, so Bienenwachs ist schon eine super Sache.
Muss ich auch mal probieren. Imker habe ich einige in meiner Bekanntschaften.
Gruß Martin.
  Zitieren
 
#5
Moin,

@Holger

Dank Youtube und unserem Nachbarn, habe ich genug Infos gehabt, wie man das macht. Ist aber ne ganz schöne Sauerei, mit dem durchsieben und auslösen aus den Rahmen. Aber es hat sich gelohnt.

@ Horst

Alchemie ist mein Steckenpferd, aber nur auf den Computa bei Rollenspielen die im Mittelalter spielen. Tongue

@ Martin

Mach das ruhig mal. Ist echt ne Erfahrung, und man freut sich, wenn das Endergebnis dann stimmt. Zumindest habe ich mich gefreut wie Bolle als ich den finalen Wachsblock aus dem Becher geholt habe.

Gruß Don
  Zitieren
 
#6
Tolle Sache, Don. Ich ahne jetzt schon ein zufriedenes Grinsen auf deinem Gesicht, wenn du demnächst deine Werke mit eigenem Wachs veredelt siehst.
Liebe Grüße
Andreas


Man kann es gar nicht vermeiden täglich hinzuzulernen!

  Zitieren
 
#7
Hallo Don,

ich hatte vor einiger Zeit eine Versuchsreihe gemacht, Bienenwachs mit Leinölfirnis und Bienenwachs mit Walnussöl.

Bei beiden komme ich zu dem Ergebnis, daß sich erst bei einem Mischungsverhältis von 1:5 Gewichtsteilen (ein Teil Wachs und vier Teile Öl) eine Paste ergibt, die man mit einem Lappen aufpolieren kann.
Wichtig dabei ist, Wachs und Öl nur soweit zu erhitzen, daß es gerade flüssig ist. Es geht sehr gut mit einer einfachen Induktionsplatte, bei der man die Temperatur vorwählen kann.
LG
----
Wos I net konn, konn Silikon
  Zitieren
 
#8
Moin,

Christian ich habe 523 g Wachs. Wenn ich das vervierfache komme ich auf 2092 g Öl. Oder nimmt man 2,092 Liter?

Gruß Don
  Zitieren
 
#9
Hi Don,

das Mischverhältnis hatte ich in Gewicht gemeint und gemessen.

Das Bienenwachs in reiner Form wird dir nicht schlecht, schimmelt auch nicht, deshalb würde ich mir jeweils nur eine kleine Menge anmischen. (vielleicht 200 ml, je nach vorhandenem Schraubgefäß)

Du kannst ja auch deine eigene Versuchsreihe starten um die für dich am angenehmsten zu verarbeitende Paste herzustellen.

Viel Spaß dabei
----
Wos I net konn, konn Silikon
  Zitieren
 
#10
Hi Don, 
also wenn da was G'scheites dabei raus kommt und du was über hast, dann würde ich schon mal Interesse anmelden.  Thumbs Up
Grüße  Shy
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste