Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[Projekt] Deicheselkiste für den Anhänger
#1
Im letzten Jahr habe ich mir einen Anhänger gekauft, was ich absolut empfehlen kann zu tun, wenn man sein eigenes Haus bewirtschaften muss. Nicht nur, dass der Transport großer Dinge viel einfacher fällt, auch eignet sich ein Hänger wunderbar als Zwischenlager für Gartenabschnitt u.ä. bis man dann damit zum Sperrmüll fährt. So praktisch ein Hänger auch ist, einen Nachteil hat er: Es sammeln sich eine ganze Menge an Kleinigkeiten an, die man immer dabei haben möchte. Hier eine Übersicht der Dinge, die ich so mit mir rumfahre: 
  • Netz zum sichern der Ladung
  • diverse Spanngurte
  • Spanngummis
  • Ein Teppichmesser um Kartons zu zerteilen
  • Bremskeile
  • Alte Bettücher/Decken zum unterlegen

Da das alles Gegenstände sind, die ich nur brauche, wenn ich auch den Hänger mit dabei habe, kam ich schnell auf die Idee eine Deichselkiste zu montieren. Ein kurzer Blick zeigt, die günstigsten Modelle liegen bei ~50€. Ich hatte noch Siebdruckreste, ein Überfall-Schloss und Sikaflex rumliegen, also bot es sich an, die Box selber zu bauen. Eigentlich kein großes Hexenwerk, aber ein paar kleine Details gibt es schon zu beachten.
In meinem Blog Artikel unter https://frickeldave.de/dfa zeige ich Dir, wie du eine wetterbeständige Deichselkiste baust und korrekt am Hänger befestigt. 


[Bild: da969142bb051f449a795873c91abbd8_500.jpg]
[Bild: 87b050bce9c212253196df924c1aa9ab_500.jpg]




[url=https://heimwerker-helden.de/projekt/3469/deichselkiste-f%C3%BCr-den-pkw-anh%C3%A4nger/#][/url]
Follow me on https://frickeldave.de

  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Pass nur auf, dass Du mit dieser Veränderung und der Ladung nicht die zulässige Stützkraft überschreitest, ansonsten ist das ok.
______________________________________________
sägen - messen - fluchen - nochmal machen
  Zitieren
 
#3
Ich glaube, ich werde mir Mal irgendwann eine Kiste bauen, die in die V-Deichsel passt. Ich brauche ja nicht so viel.

Bei dem Anhänger von meinem Vater geht das auch kaum anders, weil man die vordere Ladebordwand umklappen kann und wir das öfters nutzen. Vor und hinter den Radkästen sind Zurrpunkte, das scheidet auch aus...
Mein Kipper hat das nicht.
  Zitieren
 
#4
Dave, eine Deichselkiste ist eine feine Sache. Ich hatte auch lange überlegt, mir so eine Deichselkiste zu bauen. Immer die Spanngurte irgendwo rumliegen haben, und wenn ich sie brauchte, waren sie weg ...

Aber ich habe mich letztendlich für die gekaufte Alu-Variante entschieden. Ausschlag hat das Gewicht gegeben ...

Wolfgang
  Zitieren
 
#5
Wie ist das mit so einem Fahrzeuganbau eigentlich in Bezug auf Zulässigkeit, Versicherung, Betriebserlaubnis usw.?

Vom Motorrad kenne ich das so: Was werkzeuglos an-/abmontiert werden kann ist OK. Sonst braucht man eine ABE. Ich kann also eine Zarges-Box mit Flügelmuttern auf die Gepäckbrücke schrauben. Das zählt dann als Gepäck und ist zulässig. Wenn ich jetzt aber 6-Kant-Schrauben nehme, ist das statt Gepäck ein Fahrzeuganbau und damit nicht mehr zulässig.
  Zitieren
 
#6
Ob das an der Zulassung was ändert, würde mich auch interessieren. Wir sind schließlich in Deutschland und es würde mich schwer wundern, wenn es dafür nicht irgendwelche Regeln gäbe Smile. Ich hätte nämlich auch mal vor, unsere Plane durch eine feste Bordwand zu ersetzen.

Ansonsten aber eine schöne, einfache und stabile Kiste.

Meine Eltern die im gleichen Haus wohnen haben ja auch einen Hänger. Leider muss ich dafür immer Vaterns Hyundai nehmen weil mein schöner schwarzer 6er Mazda der mehr ziehen könnte keine Anhängerkupplung hat. Dank LED Beleuchtung am Fahrzeug kann man nicht so einfach den Strom für den Hänger von den Rückleuchten nehmen wie noch beim alten Modell. Eine günstige Kupplung scheidet somit aus.
Also soll ich für die AHK bei Mazda mit Einbau um die 1000 Euro löhnen, das seh ich gar nicht ein. Dann lieber Hyundai fahren, auch wenns ein bisschen weh tut Tongue.
  Zitieren
 
#7
(23.07.2021, 16:16)eldiablo85 schrieb: Ob das an der Zulassung was ändert, würde mich auch interessieren. Wir sind schließlich in Deutschland und es würde mich schwer wundern, wenn es dafür nicht irgendwelche Regeln gäbe Smile. Ich hätte nämlich auch mal vor, unsere Plane durch eine feste Bordwand zu ersetzen.

Ansonsten aber eine schöne, einfache und stabile Kiste.

Meine Eltern die im gleichen Haus wohnen haben ja auch einen Hänger. Leider muss ich dafür immer Vaterns Hyundai nehmen weil mein schöner schwarzer 6er Mazda der mehr ziehen könnte keine Anhängerkupplung hat. Dank LED Beleuchtung am Fahrzeug kann man nicht so einfach den Strom für den Hänger von den Rückleuchten nehmen wie noch beim alten Modell. Eine günstige Kupplung scheidet somit aus.
Also soll ich für die AHK bei Mazda mit Einbau um die 1000 Euro löhnen, das seh ich gar nicht ein. Dann lieber Hyundai fahren, auch wenns ein bisschen weh tut Tongue.

Hi, zu Deinen Punkten:
Anhänger-Anbau/Aufbau: Bitte stets mit TÜV/DEKRA klären, die Zulassung der meisten Anhänger sind nämlich sehr spezifisch. Der Pferdeanhänger von Böckmann bei meinen Eltern hat in den Papieren gar keinen Aufbau, die Viecher würden also frei an der frischen Luft stehen. Quatsch natürlich. Mein Böckmann Einachser (1,3t und 2,50*1,30m) hat eine gesteckte (damit nicht fest verbundene) Hochplane auf 45cm fester Alu-Bordwand. Änderungen daran sind erlaubt, sofern auch hier "werkzeuglos" möglich. Die Ableitung vom Motorrad (s.o.) gilt entsprechend. Mein Plan, die Bordwände aufzustocken und dadurch einen festen Kasten zu installieren, habe ich am Ende verworfen: Schwierig, etwas abschließbar am Anhänger zu gestalten (Diebstahlschutz etc.), dafür aber "werkzeuglos" demontierbar. Dann können Flügelschrauben innen im Kasten und außen Linsenköpfe dieses am ehesten leisten, das taugt aber nichts, wenn man sein Ladegut damit zerschrappt. Für eine Anbaukiste mag das anders aussehen, da kann man die Schrauben sicherlich so anbringen und die Kleingegenstände verstauen, dass nichts beschädigt wird.

Was Anhänger angeht, so kann ich nur dringend raten, das explizit bei einer anerkannten Stelle absegnen zu lassen. Die HU bei Anhängern hab ich von drakonisch bis durchwinken schon erlebt, mit und ohne Prüfung von Bremse (meiner hat eine 100km/h Zulassung), einmal hab ich ihn versehentlich (wirklich!) auch mit 8 Jahre alten Reifen (100km/h = Reifenalter bis max. 6 Jahre erlaubt) ohne Beanstandung durchbekommen. Früher wurden Gespanne extra "verheiratet" auf 100km/h, heute obliegt dies, wie die anderen Dinge auch, dem Fahrer vor Fahrtantritt. Problem: Sofern was passiert, ist hinterher jeder Gutacher so schlau und die Versicherung leistet zwar an Dritte, greift aber dann auf Dich durch. Kein Spaß.

Daher würde ich jede Eigenkonstruktion zumindest schriftlich bei der TÜH/TÜV anfragen und im Zweifel bestätigen lassen, dass der Anbau ggf. prüfungsfrei ist. Zur Not bekommt man alles für einen schmalen Taler eingetragen, was fest ist, keine scharfen Kanten besitzt und auch sonst ncihts beeinträchtigt wie Lichtsignale, Gewicht (Stützlast!) oder den Anhänger in Länge oder Breite verändert. Höhe ist meist egal.

Wir haben früher viel an Pferdeanhängern ergänzt und gearbeitet, gab wenig Unfälle oder Zwischenfälle, aber Eigenkonstruktionen (obwohl gar nicht unfallbezogen) wurden immer kritisch auseinandergenommen und in zwei mir direkt bekannten Fällen als Ableitung hergehalten, wie der Eigentümer die "allgemeine Sorgfaltspflicht" handhaben würde. Von dort bis hin zu einer nicht sachgerechten Parksituation (ohne Abweistafel im Dunkeln...) war es dann nur noch ein kleiner Schritt und einer musste bezahlen.

Was Deine LED Leuchten angeht und die Nachrüstung einer AHK: Schau mal nach einem spezialisierten Betrieb, z.B. von Rameder (http://www.kupplung.de). Dort kann man Dir sicherlich was empfehlen, generell gibt es da zwei günstige Ansätze:
1) Das Fzg. hat werksseitig einen Anhängermodus und man kann durch das Steuergerät eine Zuschaltung programmieren. Dann klappt das auch.
2) Anstelle der billigen Zusatz-Blinkrelais auf mechanischer Basis (Bimetall) verwendet man eine Halbleiterbox, also eine Art elektronisches Relais. Die sind etwas teuerer, aber damit solltest Du dennoch nicht ide Schallmauer von 1k Euro knacken. Außer, die Montage wird durch Carwash-Girls vorgenommen...
Vorsicht ist keine Feigheit, und Leichtsinn kein Mut!

Ich hab auch schon Fehler gemacht. Das passiert jedem mal. Wichtig ist, dass man daraus lernt!
...und Zeugen beseitigt ...und umzieht!
  Zitieren
 
#8
Hallo,
genau die gleiche Problematik hat ich auch bei meinen Hänger.
Hier habe ich meine Lösung beschrieben Hängerbox.

Aber auch so eine Box auf der Deichsel hat so ihre Vorteile.
Ich habe keine V-Dechsel, deshalb wäre die Befestigung nicht so einfach.

Bei mir hat der TÜV noch nie etwas gesagt, 
Meine Box wurde noch nie erwähnt. Ich hoffe das bleibt auch so.
Der Radkasten und die Lichter ragen bei mir noch einige Zentimeter über die Box hinaus. 

Gruß Martin
  Zitieren
 
#9
@martin-wi Die Hängerbox ist auch cool, die gefällt mir. 

Zur Thematik mit der Zulassung: Ich habe das Thema tatsächlich vorweg recherchiert. Ihr dürft keine Bohrungen (oder Schweissarbeiten) an der Deichsel vornehmen. Die Deichselbox verwendet vorhandene Löcher die bei meinem "Stema" auch dafür vorgesehen sind. 
Wenn man diese Löcher nicht hat, können Bügelhaken verwendet werden, die um die gesamte Deichsel herumgreifen. Die zulässige Stützlast müsst Ihr darüberhinaus natürlich beachten. 

Ich hoffe damit konnte ich das Thema erleuchten ;-)

Gruss Dave
Follow me on https://frickeldave.de

  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste