Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[Projekt] DIY Aquarium Unterschrank aus OSB
#1
Moin,
für mein neues Aquarium baue ich einen Unterschrank aus OSB selbst. Das Aquarium ist ein Juwel Primo 110, hat also um die 100l Fassungsvermögen. Das Becken selbst ist 80cm breit, der untere Rahmen jedoch 81cm.

Ich verwende dafür einfache 22mm OSB Verlegeplatten, die ich mir bereits im Baumarkt zuschneiden ließ. Der Schrank wird so breit wie das Aquarium, also 81cm, 60cm tief und 65cm hoch. Zusätzlich steht er auf insgesamt 6 höhenverstellbaren Möbelfüßen.

Bisher sieht er so aus

   

Die mittlere Platte sitzt nicht exakt in der Mitte sondern bildet auf der einen Seite ein 40cm breites Fach, in die eine Eurobox exakt rein passt. Ich mache mir hier zunutze, dass der Schrank 60cm tief ist.

Die Platten werden verdübelt und mit PU Leim verklebt. Mangels ausreichend großen Zwingen werde ich eventuell auch noch ein paar Schrauben rein schrauben, um die Verbindungen aufeinander pressen zu können.

Vor die Möbelfüße kommt zum Schluss noch eine Blende und in die obere Platte wird ein Loch gebohrt für eine Kabeldurchführung, damit die Technik im Schrank verschwinden kann.

Schubladen und Schranktüren sind auch noch vorgesehen.

Ich weiß noch nicht, ob ich den Schrank in der Werkstatt komplett zusammenbauen kann oder ob ich ihn lieber vor Ort fertig stelle. Der wird nämlich schwer Laught2

Später geht's weiter
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Hi, ich denke, der wird ordentlich halten!

Ein paar Gedanken noch dazu, was meine Fehler angeht:
- Mache unbedingt eine Verzargung unter die obere Platte. Die schlägt ansonsten Wellen, sieht nicht schön aus und gibt Spannungen ins Glas (wobei das bei der Beckendimension nichts ausmacht, geht hier um die Optik). Und dient oben dann als Anschlag für die Türen :-)

- Mittlere Platte würde ich nur zu 2/3 einbauen, vorne bündig, hinten offen. Prima, wenn man später mal Schläuche, Kabel usw. umlegen will

- Mittlere Platte etwa 1mm kürzer sägen als die beiden Seitenteile: Wenn sich Spannungen ergeben, hält es eher außen als in der Mitte, da ist es gut, wenn es minimal nachgeben kann

- Rückwand würde ich, zur seitlichen Stabilität, aus einer Vollplatte machen. Nuten oder dergleichen muss nicht sein, aber eine Vollplatte nimmt alle Verschränkungen auf, wenn jemand seitlich mal gegen das Teil stößt, da hält nämlich dann weder die Schraube noch der Leim. Mir ist ein OSB Schrank, auf dem ein VW Käfermotor lag (ca. 110kg), nämlich komplett zusammengefaltet, obwohl er hinten eine 3mm MDF Rückwandplatte zur Stabilisierung hatte.

Bin auf das Ergebnis gespannt, wie machst Du die Abdeckung, wird die dann passend zum OSB?
Vorsicht ist keine Feigheit, und Leichtsinn kein Mut!

Ich hab auch schon Fehler gemacht. Das passiert jedem mal. Wichtig ist, dass man daraus lernt!
...und Zeugen beseitigt ...und umzieht!
  Zitieren
 
#3
Nein, als Abdeckung nehme ich diesmal die original Abdeckung, die beim Aquarium dabei ist.

Was meinst du denn mit Verzargung? Ich glaube nicht, dass die irgendwelche Wellen schlagen wird. Wenn der Korpus verschraubt ist wird er abgeschliffen und mit Treppenlack mehrfach gestrichen. Türen und Schubladenblenden werden wohl auf der Front sitzen und nicht eingelassen.

Der Tipp mit der mittleren Platte kommt etwas spät. Die eine Seite ist bereits verklebt und verschraubt. Aber ich kann ja mit einer Lochsäge Löcher rein schneiden. Ich habe allerdings nicht vor, einen Außenfilter zu verwenden, wenn du darauf anspielst. Ehrlich gesagt habe ich das Innenleben des Schranks noch nicht zu Ende gedacht bis auf die Euro Boxen. Es ist praktisch, wenn man etwas wasserdichtes griffbereit hat, wo man nasse Sachen wie Filterschwämme und ähnliches parken kann.

Der Korpus wird jetzt erst einmal fertig verleimt, geschliffen und lackiert. Dann schaffe ich ihn rüber und überlege mir den Rest.
(12.06.2018, 13:28)janus38 schrieb: - Rückwand würde ich, zur seitlichen Stabilität, aus einer Vollplatte machen. Nuten oder dergleichen muss nicht sein, aber eine Vollplatte nimmt alle Verschränkungen auf, wenn jemand seitlich mal gegen das Teil stößt, da hält nämlich dann weder die Schraube noch der Leim. Mir ist ein OSB Schrank, auf dem ein VW Käfermotor lag (ca. 110kg), nämlich komplett zusammengefaltet, obwohl er hinten eine 3mm MDF Rückwandplatte zur Stabilisierung hatte.

Ach ja, Rückwand will ich gar keine dran machen. Statt dessen will ich den Schrank mit zwei stabilen Winkeln an der Wand befestigen.
  Zitieren
 
#4
hallo, burli...
grundsätzlich gebe ich Janus recht... ich habe vor Jahren auch mal einen Unterschrank für ein Aquarium gebaut.. hatte allerdings andere Maße (1000x500x600)und war auch mit Aussenfilter (was ich nur empfehken kann)... ich kann dir nur raten, unterschätze das Gewicht und auch die Spannungen nicht, auch wenn es nur OSB ist...denke aber, daß es nicht dein erster Unterschrank ist, oder???
ich lese mal mit... Angel
teures Werkzeug ersetzt nicht das Talent Wink
  Zitieren
 
#5
Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass sich da irgendwas verzieht. Wenn ich mir herkömmliche Unterschränke ansehe ist meine Konstruktion deutlich überdimensioniert für ein 80cm Becken. Die Schränke, die ich bisher gesehen habe, haben 19mm Spanplatten. Ich hab 22mm OSB.

Ich hab draußen in der Garage noch ein paar OSB Platten liegen, die zum Teil der Witterung ausgesetzt sind und auch mal Regen und Schnee abbekommen haben. Selbst die sind weder verbogen noch aufgequollen. Wenn ich das also mit Treppenlack lackiere tut sich da gar nichts, selbst wenn mal was daneben läuft.
  Zitieren
 
#6
Hi, zu dem Verzug hatte ich mal Bilder eingestellt: Ohne Zargen (also hochkante Bucheleisten o.ä.) verwirft sich die obere Platte immer bei Belastung. Wenn noch nicht ganz klar, dann bitte nochmal melden, bin noch unterwegs :-)
Vorsicht ist keine Feigheit, und Leichtsinn kein Mut!

Ich hab auch schon Fehler gemacht. Das passiert jedem mal. Wichtig ist, dass man daraus lernt!
...und Zeugen beseitigt ...und umzieht!
  Zitieren
 
#7
Der Korpus ist jetzt verdübelt, verschraubt und verklebt. Da rührt sich nichts, selbst wenn ich mich darauf setze.

Ich bin am überlegen, ob ich die grauen Euro Boxen direkt als Schubladen verwenden. Mindestens eine kommt rein.

   

Eine der flachen Boxen kommt ganz nach oben, um beim Reinigen zB die Filtermedien parken zu können, ohne alles zu überschwemmen. Auf die rechte Seite soll hauptsächlich die Technik, also Steckdosen, Zeitschaltuhren und, falls nötig, eine CO2 Anlage und ein Außenfilter. Ich bevorzuge allerdings Innenfilter und so lange es wegen den Wasserwerten nicht notwendig ist bleibe ich vorerst auch dabei
  Zitieren
 
#8
Würde die Eurokisten links und rechts einfach auf Führungen stellen, Quasi Schublade ohne Auszug.
  Zitieren
 
#9
Ist der Plan.
  Zitieren
 
#10
Hallo,
in meinen Aquarienschränken stehen in so
ähnlichen Boxen immer die Außenfilter drin.
Quasi als Sicherung, falls mal was am Filter
undicht wird, obwohl in 40 Jahren noch nie passiert
ist. Nur, falls Du doch mal auf Außenfilter umsteigst
Ansonsten wird der Schrank schon halten, eine
Rückwand würde ich in jedem Fall einsetzen, man soll
die seitlichen Fliehkräfte nicht unterschätzen.
Den Winkeln würde ich nicht trauen.
Das mit dem durchbiegen der Platten, wie Janus es
beschrieben hat, das stimmt schon.
Ich meine, auf der Seite von Deters gibt es dazu einen Bericht.
Weiterhin viel Erfolg mit dem Schrank, bin mal auf die finale
Ansicht neugierig.

Gruß
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste