Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[Projekt] Futterhäuschen für unsere gefiederten Gesangeskünstler.
#1
Liebe Bastelgemeinde!
Ich möchte mal die Gelegenheit nutzen, um einige Projekte der bisherigen Futterhäuschen in einen Thread zusammen zu fassen.
Dieser Thread kann mit euren Projekten (Futterhäuschen) fortgeführt werden und ist hoffentlich Hilfreich, bei einer eventuellen Suche nach Vorschlägen.

Unser @Borkenkäfer hat hier bereits gezeigt, wie man mit ein wenig Materialaufwand eine kleine Futterstelle entstehen lassen kann.

@Bastelhorst & @Borkenkäfer haben hier noch weitere Projekte aufgezeigt, die schnell und einfach umzusetzen sind.

Der User @srambole zeigt ebenfalls, was man mit Holz so alles anstellen kann. Sein "Bauwerk" ist allerdings nicht an einem Nachmittag zu bauen, aber ein echter Hingucker.

In diesem Zusammenhang sei noch kurz erwähnt, dass die kleinen Nager aus dem Wald auch mit einer kleinen Futterstelle bedacht werden können.
Der @Borkenkäfer und meine Wenigkeit haben dieses Projekt bereits umgesetzt.
Ich kann Euch davon berichten, das meine Futterstelle gut angenomen wurde.

Nun zu meinem Projekt, dem Futterhäuschen.
Als Grundlage nutzte ich ein Stück Fichte, was nicht zum Einsatz kam, weil es eine unschöne Stelle (Blaufäule) hatte und zudem leichte Risse aufwies.
Kurzer Hand wurde das Brett (700cm x 20cm) halbiert und es entstanden das Dach und die Rückwand.
Die Reste von noch vorhandenen Leisten (15mm x 15mm) wurden aufgeleimt und werden später die Seitenwände aufnehmen, die nur verleimt werden.

       

Für die Seitenwände wurde ebenfalls Restholz (8mm Sperrholz) verwendet, was in anderen Projekten keine Verwendung fand, weil es unansehnliche Spachtelstellen hatte.

       

Es wurde mal wieder Zeit, um meine Fingerfertigkeit zu testen und meine eingestaubte Dekupiersäge in Betrieb zu nehmen.
Ein wenig Umständlich, das gebe ich zu, aber das Basteln soll ja auch Spaß machen.

       

Für die Bodenplatte des Futterhäuschens nutzte ich ein Stück MPX (12mm) was ausreichen sollte, um das Vogelfutter zu tragen.
Zwei Haken am Boden sorgen zusätzlich dafür, dass dort Meisenringe o.ä. befestigt werden können.
Um Staunässe vorzubeugen kamen noch einige Löcher dazu, ob sie was nutzen weiß ich nicht, aber ich gehe mal davon aus.
Ein kleine Spielerei am Rande, die Seitenwände bekamen profilierte Zierleisten spendiert.

       

Nun, kurz vor Weihnachten, wurde der Gabentisch für unsere gefiederten Freunde bereit gestellt.

   

Na dann, frohes Fest ihr Piepmätze!
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Moin,

sehr schick und doch einfach herzustellen. Thumbs Up Thumbs Up Thumbs Up 

Gruß Don
  Zitieren
 
#3
Schlicht, funktionell – so mag ich das!

Wolfgang
  Zitieren
 
#4
Hi,
alles drin und dran, was sein muss Thumbs Up . Und bei den ganzen Bäumen im Hintergrund wird wohl auch "Kundschaft" da sein. Bei uns war bisher noch kein Vogel im Häuschen - wohne allerdings auch rel. ungünstig und in der Nachbarschaft wurden kürzlich auch noch die letzten beiden größeren Tannen gefällt. Big Grin Big Grin Big Grin
Grüße  Shy
  Zitieren
 
#5
Hallo,
so offene Futterhäuser mag ich, genauso die Vögel.
So haben sie eine gute Rundumsicht und können
ihrem Fluchtinstinkt ungehindert nachkommen.
Schön gebaut und mal ein wenig anders als die
üblichen Verdächtigen. Gefällt mir gut.
Ich habe gerade auch mein 4. Vogelhaus fertig bekommen.
Weiter so und viel Freude am basteln.

Weihnachtlichen Gruß
  Zitieren
 
#6
Eine schicke Vogelvilla hast Du da gebaut. Den Piepmätzen ist die Architektur ja eigentlich völlig egal aber das Menschenauge will ja auch was davon haben. Thumbs Up
Aus Reststücken hab ich auf die Schnelle ein Häuschen für den Sohnemann gebastelt. Er wünscht sich einen Gutschein und da ich es nicht mag nur ein Stück Papier zu schenken kommt der Gutschein unter die herausnehmbare Futterstelle.
       
  Zitieren
 
#7
(22.12.2018, 14:38)Bastelhorst schrieb: Eine schicke Vogelvilla hast Du da gebaut. Den Piepmätzen ist die Architektur ja eigentlich völlig egal aber das Menschenauge will ja auch was davon haben. Thumbs Up
Aus Reststücken hab ich auf die Schnelle ein Häuschen für den Sohnemann gebastelt. Er wünscht sich einen Gutschein und da ich es nicht mag nur ein Stück Papier zu schenken kommt der Gutschein unter die herausnehmbare Futterstelle.

da mus der Junge also erst die Sonnenblumenkerne knabbern die in der Schale dann sind, um an den Gutschein zu kommen....coole Idee Tongue Thumbs Up
Gruss Jörg

(22.12.2018, 12:47)Hausmeesta schrieb: Liebe Bastelgemeinde!
Ich möchte mal die Gelegenheit nutzen, um einige Projekte der bisherigen Futterhäuschen in einen Thread zusammen zu fassen.
Dieser Thread kann mit euren Projekten (Futterhäuschen) fortgeführt werden und ist hoffentlich Hilfreich, bei einer eventuellen Suche nach Vorschlägen.

Unser @Borkenkäfer hat hier bereits gezeigt, wie man mit ein wenig Materialaufwand eine kleine Futterstelle entstehen lassen kann.

@Bastelhorst & @Borkenkäfer haben hier noch weitere Projekte aufgezeigt, die schnell und einfach umzusetzen sind.

Der User @srambole zeigt ebenfalls, was man mit Holz so alles anstellen kann. Sein "Bauwerk" ist allerdings nicht an einem Nachmittag zu bauen, aber ein echter Hingucker.

In diesem Zusammenhang sei noch kurz erwähnt, dass die kleinen Nager aus dem Wald auch mit einer kleinen Futterstelle bedacht werden können.
Der @Borkenkäfer und meine Wenigkeit haben dieses Projekt bereits umgesetzt.
Ich kann Euch davon berichten, das meine Futterstelle gut angenomen wurde.

Nun zu meinem Projekt, dem Futterhäuschen.
Als Grundlage nutzte ich ein Stück Fichte, was nicht zum Einsatz kam, weil es eine unschöne Stelle (Blaufäule) hatte und zudem leichte Risse aufwies.
Kurzer Hand wurde das Brett (700cm x 20cm) halbiert und es entstanden das Dach und die Rückwand.
Die Reste von noch vorhandenen Leisten (15mm x 15mm) wurden aufgeleimt und werden später die Seitenwände aufnehmen, die nur verleimt werden.



Für die Seitenwände wurde ebenfalls Restholz (8mm Sperrholz) verwendet, was in anderen Projekten keine Verwendung fand, weil es unansehnliche Spachtelstellen hatte.



Es wurde mal wieder Zeit, um meine Fingerfertigkeit zu testen und meine eingestaubte Dekupiersäge in Betrieb zu nehmen.
Ein wenig Umständlich, das gebe ich zu, aber das Basteln soll ja auch Spaß machen.



Für die Bodenplatte des Futterhäuschens nutzte ich ein Stück MPX (12mm) was ausreichen sollte, um das Vogelfutter zu tragen.
Zwei Haken am Boden sorgen zusätzlich dafür, dass dort Meisenringe o.ä. befestigt werden können.
Um Staunässe vorzubeugen kamen noch einige Löcher dazu, ob sie was nutzen weiß ich nicht, aber ich gehe mal davon aus.
Ein kleine Spielerei am Rande, die Seitenwände bekamen profilierte Zierleisten spendiert.



Nun, kurz vor Weihnachten, wurde der Gabentisch für unsere gefiederten Freunde bereit gestellt.



Na dann, frohes Fest ihr Piepmätze!

eine gute Idee Karsten die ich nachbauen werde und damit es lange hält kommt Dachpappe aufs Dach
Gruss Jörg
arbeite 30 Minuten mit dem Kopf und dann 10 Minuten in der Praxis und nicht umgekehrt.
  Zitieren
 
#8
Ja Jörg, das mit der Dachpappe kommt dann im Frühjahr an die Reihe.
Dann werden die Futterhäuschen wieder abgenommen und im Schuppen, bis in den Spätherbst, eingelagert. 

Gesandete Dachpappe (Fundamentstreifen) habe ich sogar noch Übrig, um sie dann zu verbauen.

PS: Das Futterhäuschen ist übrigens 35cm breit, bei den Maßangaben (70 x 20) hat sich nämlich eine Null dazugemogelt.

Gruß Karsten
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste