Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[Projekt] Lan-Switch-Box
#1
Hallo, 
in meiner Garage muss ich nun eine Wallbox installieren lassen. 
Meine Wallbox benötigt eine LAN Anbindung um mit den Hauskraftwerk zu kommunizieren. 

Da das LAN-Kabel durch die Werkstatt läuft, welche direkt unter der Garage liegt, lag es Nahe dort einen Lan-Switch zu installieren.
Dann kann ich mein Werkstatt-Radio direkt über LAN betreiben und muss es nicht mehr über PowerLan anbinden.
Zusätzlich kann ich noch einen WLAN Access Point betreiben um auch mit dem Handy dort Empfang zu haben. 

Da ein Lan-Switch und auch der Access Point relativ Staub empfindlich sind musste eine Lösung gefunden werden Idea .
Eine Haushalts-Plastik-Dose ist nun meine Lösung.
Hier die installierte Box über der Strom-Unterverteilung:
         
Das Ganze offen bzw. ohne Deckel:
       
Installiert sind ein 5-Fach Gigabit-Switch und ein Conrad-Access-Point.

Ein- bzw. Ausgeschaltet werden die Geräte über eine Steckerleiste welche sich außerhalb befindet.   
Die Steckernetzteile sind auch außen. Da diese aber keine Lüftungsschlitze haben sehe ich hier kein Staubproblem. 
Hier werde ich die Kabel noch in einen Kabelkanal verbannen und alles beschriften. 
   

Da ich Bedecken wegen der Temperaturen innerhalb der Box hatte, habe ich ein Thermometer an der Innenseite des Deckels angebracht. 
   
Wird nur der Lan-Switch betrieben, dann bleibt die Temperatur innerhalb die Box auf dem selben Wert wie die Temperatur außerhalb. 
Wenn auch der Access-Point aktiv ist erhöht sich die Temperatur innerhalb um 2 Grad. Das ist meiner Meinung nach völlig in Ordnung. 

Gruß Martin
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Moin,

sauber verlegt und schön aufgeräumt. Wie ich angefangen habe Deinen Bericht zu lesen, war ich erst mal skeptisch wegen der Temperatur in der Dose. Scheint sich aber in Grenzen zu halten. Würde ich aber auf jeden Fall ein Auge drauf haben, wenn die Geräte darin länger in Betrieb sind. Ansonsten feine Lösung.

Gruß Don
  Zitieren
 
#3
... Martin: Schaut gut aus.

Die Idee mit der Haushaltsdose ist interessant. - Ich selbst habe auch einen Switch und ein NAS (wg. räumlicher Auslagerung des Backup) in der Werkstatt; Allerdings ohne zusätzlichen Schutz (rel.Luftfeuchtigkeit oft ca. 60 bis 70%). Staub ist dank Absauganlage gering. Mein 3D-Drucker hat zwar Gehäuseplatten neben sich stehen - aber irgendwie baut die keiner zu einen Gehäuse zusammen...

VG
Holger
  Zitieren
 
#4
(19.10.2020, 08:22)HMBwing schrieb: [...] aber irgendwie baut die keiner zu einen Gehäuse zusammen...

VG
Holger
Das kenne ich! Da kauft man Material und Werkzeug und stapelt es in der Werkstatt - und die faulen Heinzelmänner fangen einfach nicht an!  Angry 

Ich habe früher sehr viel mit Wasserkühlungen in PC gearbeitet (als es die noch nciht von der Stange gab und aus Blöcken gefräst wurde). Da haben wir auhc verschiedene Teile oft in Tupperboxen gepackt. Gegen Überhitzung gab es drei Ausbaustufen:

1) Billigen Alu- oder Kupferkühlkörper in eine kleine Ausfräsung jeweils nach innen und nach außen zeigend aneinanderkleben, passiv.
2) Gleiches wie #1, nur mit einem Miniventilator in der Box. Upgrade 2b: Auch außen ein Ventilator
3) Hardcore-Version (hab ich wegen Kondenswassers schnell wieder verworfen: #1 und #2 kombinieren und dazwischen ein Peltierelement (hatte ich erst von einer Autokühltruhe geklaut und später von Conrad). Kühlung ist brutal, aber der Anfall von Kondenswasser auch. Gab auch mal eine Gehäuseserie dazu namens "Vapochill" mit Klimakompressor für ganz Bekloppte
Vorsicht ist keine Feigheit, und Leichtsinn kein Mut!

Ich hab auch schon Fehler gemacht. Das passiert jedem mal. Wichtig ist, dass man daraus lernt!
...und Zeugen beseitigt ...und umzieht!
  Zitieren
 
#5
(19.10.2020, 09:01)... schrieb: 3) Hardcore-Version (hab ich wegen Kondenswassers schnell wieder verworfen: #1 und #2 kombinieren und dazwischen ein Peltierelement (hatte ich erst von einer Autokühltruhe geklaut und später von Conrad). ...

Confused  ... was sagt den Conrad dazu dass du ihm diese geklaut hast?  Angel Big Grin

back to topic: 
Was ich meinte ist, das Martin's Idee eine "fertige Dose" umzufunktionieren schlicht schneller geht als wenn man hier etwas selbst gebaut hätte. 

(bei meinem 3D-Gehäuse hätte ich auch schon mal "fast" für 70 Taler ein ServerRack mit Tür gekauft - Maße hätten gepasst - ... - hätte ich mal, dann wäre es jetzt wenigstens fertig!) 
  Zitieren
 
#6
Das hast du sehr schön gemacht, ich muss trotzdem schmunzeln wenn ich so etwas sehe. 
Ich habe fast 30 Jahre als Industrie Elektroniker in verschiedenen sehr großen Unternehmen gearbeitet.  Wenn hier so manch einer wüsste wie das dort gehandhabt wird, der käme nie auf die Idee so einen Switch vor Staub zu schützen oder gar die Temperatur zu überwachen. 
Wir hatten hunderte von den Dingern im Einsatz, die waren teilweise so verstaubt das man gar nicht mehr erkennen konnte was das überhaupt ist.  Wir hatten Anlagen da war die Raumtemperatur durchgehend 40-45 Grad, in den Schaltschränken und Kisten entsprechend wärmer.  Ohne Kühlung.
Da liefen große Switche mit dutzenden von Ports über zig Jahre, die waren so heiß das man sich die Finger daran verbrannt hat. 

Gekühlt wurden nur die Schränke wo große, teure Motorsteuerungen drin waren.  Das kühlen ist nämlich sehr teuer und aufwendig. Die Klimageräte müssen regelmäßig gereinigt und gewartet werden. Ich war ja fast einen Tag im Monat nur damit beschäftigt die ganzen Filter in den Klimageräten und Ventilatoren zu erneuern und die Kondensat Behälter zu leeren, obwohl ja nur ein kleiner Teil der Schränke gekühlt wurde.

Mike
  Zitieren
 
#7
Bei einer 90er Jahre Industrieanlage hab ich letztens einen Netgear Hub (5 Port) Halb-Duplex mit 10BaseT aufgetrieben - mit Aufkleber vom Allkauf und 69DM. Die Stecker habe ich nicht mehr herausbekommen, weil sie so festsaßen vor Staub, und zwei waren geschmolzen, aber die Verbindung lief einwandfrei. Fiel nur auf, weil da eine zusätzliche Prozessüberwachung und eine IPCam dran sollte. Erstaunlich auch, dass das Netzteil solange durchhielt :-D
Vorsicht ist keine Feigheit, und Leichtsinn kein Mut!

Ich hab auch schon Fehler gemacht. Das passiert jedem mal. Wichtig ist, dass man daraus lernt!
...und Zeugen beseitigt ...und umzieht!
  Zitieren
 
#8
@janus38
Danke,  so kenne ich das :-)
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste