Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[Projekt] Mini Aufsetz-Werkbank
#1
Hallo Zusammen,
 
ich baue mir eine Mini-Aufsetz-Werkbank. Vor einiger Zeit habe ich in Ermangelung einer vernünftigen Spannzange an meiner Werkbank einen Moxon Vice gebaut. Im Prinzip tut der es ganz gut, hat aber auch ein paar gravierende Nachteile. Zum einen ist es immer eine elende Fummelei, die Verkantung der vorderen Lade beim Einspannen durch gleichgroße „Konterstücke“ auszugleichen, insbesondere dann, wenn man häufig umspannt. Zum anderen fehlt mir an der Oberkante der hinteren Lade eine Arbeitsplatte, auf der ich z.B. eine beim Anreißen von Schwalbenschwanzverbindungen Werkstücke sicher positionieren kann.
 
Auf der Suche nach Abhilfe bin ich auf verschiedene Youtube Videos zum Thema Mini-Workbench gestoßen (Laura Kampf, Pask makes etc.) und habe mich davon inspirieren lassen.
 
Da ich leider erst spät mit dem Bildermachen begonnen habe, muss ich ein bisschen mehr beschreiben.
 
Die kleine Werkbank-Platte ist auf Kiefer-Kanthölzern gebaut. Dabei habe ich 75 x 75er Kanthölzer in vier 500 mm Abschnitte gesägt, diese verleimt und von Hand abgerichtet.

   

   
 
Als nächstes folgte ein 300 mm Stück aus 75 x 75er Kiefern Kantholz, dass ich als Hirnholleiste in die Werkbank eingelassen habe. Die Nut habe ich vorgesägt und dann ausgestemmt, die Hirnholzleiste wurde ebenfalls erst gesägt und die Falze anschließend mit dem Simshobel abgerichtet. Warum die Nut in der Platte und nicht in der Hirnholzleiste ist? Weil ich es ausprobieren wollte.
 
   

Die Hirnholzleiste habe ich nur in der Mitte verleimt und mit 2 Stück 6mm Buchenstäben verankert, die etwa 15cm in die Platte eingebracht sind. Damit kann die Platte je nach Jahreszeit quellen bzw. schrumpfen, ohne dass die Hirnholzleiste reißt. So zumindest der Plan, ob der aufgeht, wird die Zeit zeigen. Die Hirnholzleiste habe ich übrigens weniger gegen eine eventuelle Verwindung der Platte gemacht als aus Respekt vor einer Hirnholz-Längsholz-Verleimung. So kann ich auf die Hirnholzleiste eine 18 mm Buchenleimholzplatte für die hintere Spannbacke als Längsholz-Längsholz-Verbindung verleimen, weil ich befürchte, dass Kiefer zu weich und damit nicht sehr haltbar ist.

Die vordere Spannbacke wird aus zwei Stücken 18 mm Buchen-Leimholz verleimt, die Füße der Werkbank wieder aus 2 Stück 75 x 75er Kiefernkantholz gefertigt.
 
Als Vorderzange habe ich mir die „kleine Vorderzange“ bei Dieter Schmied bestellt. Damit die Spannbacken nicht zu groß werden, muss ich die Führungs-Platte der Vorderzange ca. 10 mm in die Hirnholzleiste und die Werkbankplatte einlassen. Das Ganze habe ich nach auflegen und ausrichten mit Bleistift übertragen, mit Lineal und Messer nachgezogen,

   

und dann mit dem manuellen Handfräser aka Stemmbeitel und Klopfhammer den Rezess ausgearbeitet.

   

   

Zum Abschluss habe ich den Rezess noch mit dem Grundhobel bearbeitet, um eine ebene Fläche im Winkel zu bekommen.

   
 
Sehr sauber ist das nicht geworden, aber es ist keine sichtbare Oberfläche, und deswegen kann ich gut damit leben.

Die Führungsplatte sitzt nun so, wie sie soll.

   

Als nächstes muss ich die Schrauben zur Befestigung kaufen, dann geht es weiter.
 
Gruß
Peter
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Moin,

das sieht doch schon mal richtig gut aus. Die Aussparrung für die Vorderzangenbefestigung nur mit dem Beitel herzustellen, wäre mir zu anstrengend. Ich hätte da eine Oberfräse genommen und nur die Ecken nachgearbeitet. Aber Du willst das scheinbar nur mit Handwerkzeugen herstellen und das verdient Respekt.  Thumbs Up Thumbs Up Thumbs Up

Gruß Don
  Zitieren
 
#3
Sehr schön! Da bin ich mal auf das fertige Stück gespannt.  Thumbs Up

Rolleyes Da fällt mir gerade ein, da war doch was  Idea ... vor langer, langer Zeit ...

   

Ah, ja. Die Anfänge waren gemacht (Grundplatte). Angel 
Dann gab´s wieder andere Prioritäten.  Undecided
Gruß Wolfgang
  Zitieren
 
#4
Hallo Peter!

Tolle Werkbank die Du hier vorstellst. Ich habe schon lange so eine mobile Hobelbank hier gesehen https://www.feinewerkzeuge.de/mobile-hobelbank.html und habe mir auch fest vorgenommen diese bei Zeiten mal nachzubauen. Derzeit hat aber der Bau der CNC Fräse Vorrang.

Ist das verwendete Holz wirklich Kiefer? Kann natürlich auf den Fotos täuschen aber für mich ist das Fichtenholz.
lg
Harry

Guter Pfusch ist besser als schlechte Arbeit! Angel
  Zitieren
 
#5
(25.02.2020, 17:58)Flyer schrieb: Ist das verwendete Holz wirklich Kiefer? Kann natürlich auf den Fotos täuschen aber für mich ist das Fichtenholz.

Zumindest stand Kiefer drauf, aber wirklich unterscheiden könnte ich es nicht ...

Gruß 
Peter
  Zitieren
 
#6
RESPEKT Peter.
Sowas von Hand zu machen erfordert Geduld und Können.

Gruß
Martin
In Deutschland werden 320.000 Coffee to Go Pappbecher weggeworfen. Pro Stunde!
  Zitieren
 
#7
Vielen Dank für die netten Kommentare!

Heute ging es wieder ein Stück weiter. Ich habe mir Buchenleimholz für die Backen besorgt und heute zu geschnitten:

   

Für die vordere Backe werden zwei Buchenleimholz-Abschnitt flächig verleimt:

   

Das brauchte alle meine Zwingen. Ich muss an der Stelle glaube ich mal aufrüsten. Man sagt ja, Zwingen kann man nie genug haben... Blush

Danach mit der hinteren Backe noch kurz das Shooting-Board besucht:

   

Ich liebe Hirnholz-Hobelspäne! Blush

Die vordere Backe wird dann, nachdem der Leim getrocknet ist, auch noch abgerichtet. Da es in meinem Keller plusminus 10 Grad Celsius sind, gebe ich der Verleimung mal 24 Stunden Zeit.

Als nächstes habe ich die Befestigungslöcher der Grundplatte auf die Platte übertragen und vorgebohrt:

   

Die Grundplatte habe ich zunächst nur an der Hirnholzleiste befestigt:

   

Für die Füße halten wie beschrieben wieder 75 x 75er Balken her. Die Aussparungen für die Führung der Führungsstangen habe ich angezeichnet:

   

Die werde ich erstmal ausarbeiten, dann die Führung für die Gewindestange, und zum Schluss die vordere Platte.

Ich bin mir unsicher, wie ich die Aussparung machen soll. Ich überlege, ob ich sie erst bohren und dann die geraden Abschnitte aussägen oder -stemmen soll.

Wie würdet ihr vorgehen?

Viele Grüße
Peter
  Zitieren
 
#8
Ich bin extrem gespannt, wie sie aussieht, wenn sie fertig ist.
Gruß,
Michael

....Meine Spardose....

YouTube: Mixbambullis
Instagram: Mixbambullis
  Zitieren
 
#9
Ja mir geht es genauso.
Bin sch richtig gespannt auf den weiteren Projekt Verlauf.
Gruß Martin
  Zitieren
 
#10
Ich habe mich zwischenzeitlich entschieden, die Aussparung für die Grundplatte im vorderen Fuß komplett auszuklinken.

Gesagt, getan. Die Abmessungen der Grundplatte habe ich auf den Fuß übertragen, die beiden Seiten ausgesägt und dann wieder mit Hammer und Stechbeitel gearbeitet:

   

Ein kleines Massaker später:

   

Hier liegt der Patient auf dem Rücken:

   

Und so sieht es richtig rum aus:

   

Als nächstes werde ich die Form der Füße ein wenig schöner machen. Die Bank soll nachher mit Schraubzwingen auf einer Unterlage festgemacht werden können, aber auch solo stehen können. Vermutlich werde ich mit ein paar Radien die "Fußenden" etwas zierlicher machen, aber dennoch so gestalten, dass die Zwingen zwingen können.

Dabei werde ich dann noch die Löcher für die Befestigungsschrauben der Füße an der Bank bohren. Und dann sind die Backen dran.

Ich wünsche allen einen schönen Wochenend-Ausklang!

Gruß
Peter
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste