Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[Projekt] noch ein Holzkästchen
#1
Hi,
- diesmal mit Schwalbenschwanz und Deckel

Fichte/Tanne-Leimholz (19 mm)
vorher - nachher (Schrupphobel, Bankhobel, Schlichthobel):
   

Nuten (Nuthobel):
   

Zinken (Kataba, Stechbeitel)
   

Griffmulde (Hohlbeitel, Schleifpapier):
   

Brettersammlung (Schmirgelleinen 120, 240)
   

Montage:
   

Verleimung:
   

nach dem Verleimen über den Bandschleifer gezogen; dann Schmirgelleinen; danach 2 x Hartwachs-Öl

Verzinkung:
   

versägt und gepfuscht (ich hätte links vom Anriss sägen sollen)
   

fertich:
   

fit für Schubläden!?

Grüße
Es ist schon erstaunlich, was man kann, wenn man's tut.
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
gute Arbeit...
teures Werkzeug ersetzt nicht das Talent Wink
  Zitieren
 
#3
Richtig schön!

LG Regina
Die kürzeste Gerade zwischen zwei Verbindungen ist der Punkt!
  Zitieren
 
#4
Sauberst Thumbs Up
Gruß,
Michael

......denn das Kind im Manne stirbt nie.......


YouTube: Mixbambullis
Instagram: Mixbambullis
  Zitieren
 
#5
Hallo,
sauber gemacht, Handarbeit zahlt sich meistens aus.
Weiter so und viel Freude beim basteln.

Gruß
  Zitieren
 
#6
Sehr schöne Handarbeit, Herr Abeler. Klasse zu sehen, dass so etwas auch ohne Maschinen geht.
Liebe Grüße
Andreas


Man kann es gar nicht vermeiden täglich hinzuzulernen!

  Zitieren
 
#7
Ich schließe mich Andreas an: sehr schöne Arbeit. Vor allem die Nutzung verschiedener Hobel freut mich.

Wolfgang
  Zitieren
 
#8
Schöne Arbeit und sehr gut Beschrieben mit Fotos. Thumbs Up
Moin
    Klaus Wink

Denken ist die schwierigste Arbeit, deshalb machen es so wenige.
Henry Ford
  Zitieren
 
#9
Hi,
vielen lieben Dank für die Rückmeldungen.
Ich träume ja von einem selbst gebauten Kleiderschrank, so in Anlehnung an Weichholzmöbel. Aber im Moment beschäftige ich mich mit Fingerübungen, um mich mit Werkzeugen, Holzverbindungen und dem exakten Arbeiten vertraut zu machen. Mit der Maßhaltigkeit klappt noch nicht so besonders. Je mehr ich die Zinken nacharbeite, desto kleiner wird die Kiste.-(
Die Arbeit mit Hobeln und Stecheisen hat was. Ich habe mir mal so richtig Mühe gegeben, die Beitel zu schärfen. Bisher war ich mit dem 1000er Wasserstein und dann übers Leder zufrieden. Nun habe ich die Klingen vor dem Abledern noch mal mit einem 3000er Stein bearbeitet. Ich war echt überrascht, was da noch an Schärfe kommt!!
Stress habe ich immer mit wechselnder Maserung und Astlöcher. Damit kommt der Schlichthobel mit 55° -Frosch am besten klar. (Wenn jemand weiß, welcher Hobel das besser kann, würde ich mich über Rückmeldungen sehr freuen.)
Die provisorische 'Werkbank' schaukelt so vor sich hin, sodass das Holz nicht wirklich sicher liegt. Das dürfte das Hobeln weiter erschweren, da der Tisch an schwieriegen Stellen dann ins Schwanken kommt und der Hobel stecken bleibt.

Auf jeden Fall ist die Arbeit mit Handwerkzeugen eine echte Herausforderung. Ich finde die Videos von Paul Sellers richtig gut. Der beschreibt seine Vorgehensweise sehr genau. Auch die Projekte, die er zeigt sind interessant.
Die letzten Videos die ich zum Thema Handwerken gesehen habe waren von Andy Rawls und Pask Makes.

Grüße
Es ist schon erstaunlich, was man kann, wenn man's tut.
  Zitieren
 
#10
Richtige alte Handwerkskunst hat etwas für sich Jens. Mir gefallen Deine Projekte sehr gut. Bei mir reicht es im Moment nur zum Arbeiten mit dem Stechbeitel. Ein Schärfkurs bei einem befreundeten Schreiner hat mir zumindest mal eröffnet was ein scharfes Werkzeug wert ist. Ich benutze einen 3000/6000 er Wasserstein und bin dann stolz wie Bolle wenn der Spiegel glänzt. An das Hobeln werde ich mich auch noch wagen und bis dahin verfolge ich Deine Berichte mit Spannung.
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste