Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[Projekt] Schleifklotz
#1
Hi,
da Hobeln bei Fichte Tanne nicht reicht, habe ich mir einen Schleifklotz gebaut:

Ich hatte noch ein Reststück Buchenarbeitsplatte. Die habe ich für den Schleifklotz verwendet:
   

Die Schnitte habe ich mit dem Fuchsschwanz ausgeführt:
   

Die Radien sind mit dem Schweifhobel gearbeitet. Der Schweifhobel könnte mein Liebligshobel werden. Es macht richtig Spaß und ist zudem recht effektiv.
   

Die Griffmulden sind mit Hohlbeitel gefertigt. Die entstandene Oberfläche fühlt sich sehr angenehm an. Daher habe ich sie nicht geschliffen.
   

Das Schleifleinen wird um den Klotz gelegt und mit dem 'Keil' befestigt. Im Schleifklotz steckt eine 5 mm-Rampamuffe. Die Flächen, auf denen das Schleifpapier aufliegt habe ich mit 240er Schleifleinen geglättet, damit sich das Leinen gut spannen läßt. Die untere Fläche ist leicht ballig geschliffen, damit auch leicht hohle Flächen damit geschliffen werden können. Die ander Seite ist plan.
   

Ein kluger Mensch hat mal gesagt, die Finger sollten beim Arbeiten niemals vor der Schneide sein. Ich kann ihn jetzt gut verstehen.


Grüße
... lieber machen, was ich nicht kann, als lassen, was ich kann.
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Hallo,
coole Sache, gut gemacht und echt praktisch.
Finde ich sehr nachahmenswert, eine tolle
brauchbare Ergänzung meiner andrren Schlefklötze.
Viel Erfolg damit.

Gruß
  Zitieren
 
#3
Ein nützliches Utensil für ne schmale Mark Wink
Gruß,
Michael

....Meine Spardose....

YouTube: Mixbambullis
Instagram: Mixbambullis
  Zitieren
 
#4
Gut gemacht Jens. Und jetzt noch einer für das 120er, einer für das 140er, einer für das ...... Laught
  Zitieren
 
#5
Wieder ein schönes Stück, Herr Abeler. Schleifblöcke habe ich schon viele gesehen. Dieser scheint wirklich sehr praktisch zu sein. Und dass die Aushöhlungen an den Seiten sich gut anfühlen, kann ich mir lebhaft vorstellen.


Zitat:Gut gemacht Jens. Und jetzt noch einer für das 120er, einer für das 140er, einer für das ...... [Bild: laught2.png]

Der 600er dürfte dann wohl an Perfektion kaum zu überbieten sein. Angel Tongue
Liebe Grüße
Andreas


Man kann es gar nicht vermeiden täglich hinzuzulernen!

  Zitieren
 
#6
Mercedes unter den Schleifklötzen!  Laught Thumbs Up Thumbs Up

Ich nehme meistens schnell eine Dachlatte und wickel darum herum das Schleifpapier...
( ohne Liebe und auch Achtung? Sad )

Jens, deine Präsentationen lehren mich umzudenken Shy !
Vielen Dank!

VG
Walter
  Zitieren
 
#7
Moin Herr Abeler,

das ist mal ein sehr schöner Schleifblock. Ist funktional, sieht gut aus und liegt bestimmt gut in der Hand. Klasse finde ich, das er zwei unterschiedliche Seiten zum schleifen hat. Das hat einen großen Mehrwert gegenüber herkömmlichen Schleifblöcken. Thumbs Up Thumbs Up Thumbs Up 

Gruß Don
  Zitieren
 
#8
Der Klemm-Mechanismus ist genial ! Exclamation Thumbs Up 

Wieviel Schönheit des Werkzeugs draufaddiert wird, kann jeder für sich entscheiden. Ich find es richtig gut.

LG
----
Wos I net konn, konn Silikon
  Zitieren
 
#9
Hallo,
ich ich finde den auch den Klemm-Mechanismus super.
Muss ich mir merken.
Gruß Martin
  Zitieren
 
#10
Hi,
gefällt mir, wenn's Ihnen gefällt.
_ Bastelhorst hat recht; ich werde noch so einen Klotz bauen, dann muss ich nicht immer das Leinen wechseln.
_ Hi roerich_64_1, ich merke mehr und mehr, dass meine Maschinchen meine Kreativität und Flexibilität auf das begrenzen, was mit den Geräten möglich ist. Ich finde, dass ich mit Stechbeitel, Messer, und Hobel und Schleifpapier einfach mehr Möglichkeiten habe dem Holz meine Vorstellungen zu verdeutlichen.
Ich habe übrigens auch mit Dachlatten angfangen, leider verkrampfen meine Hände immer, wenn ich damit 1m² Holz schleifen will.
_ Hi Christian Neumann. Im Falle des Schleifklotzes ist die Ästhetik eher ein Nebenprodukt der Bearbeitung. Ich habe das nur ein wenig gefördert.
_ Hi Martin-Wi, hi Christian Neumann, die Anregung dafür habe ich im Netz gefunden. Das Leinen bleibt straff, auch wenn ich 'ne Zeit lang damit geschliffen habe.

Grüße
... lieber machen, was ich nicht kann, als lassen, was ich kann.
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste