Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[Projekt] Schnelle "schwebende" Regalbretter
#1
Hallo zusammen  Smile

Was ich gleich zeige kennt bestimmt jeder, hier im Forum ist mir aber noch kein solches Projekt aufgefallen. Gut für Anfänger, einfach und schnell gemacht und relativ billig vom Material her. Die Idee hab ich von Youtube. 


Mein Durchgang vom Wohnzimmer zum Schlafzimmer und zum Bad ist recht leer, was daran liegt dass ich schon seit 2 Jahren die Decke neu machen will. Da ich dafür aber kaum Zeit und Lust habe (ich hasse über Kopf arbeiten  Big Grin)  wollte ich etwas gegen die Leere unternehmen. 

Also schnell vier Regalbretter gezimmert. 

Erst werden 10er Löcher durch gebohrt so weit es geht, dann wird ein 4cm Stück abgeschnitten. Dann im großen Brett die Löcher weiter rein bohren. In das 4cm Stück werden noch 8er Löcher für die Befestigungen gebohrt, durch die passt nachher ein Bleistift was das anzeichnen enorm vereinfacht. Diese Bohrungen werden gesenkt, damit die Schraube verschwindet. Ich habe weiter gesenkt damit ich auf die 6x90er Spax noch Beilagscheiben packen kann. Mit dem Senker deshalb, weil ich vergessen hatte dass man ERST mit dem Forstner und dann mit dem 8er bohrt... Angel

10er Dübel werden auf 13-14cm abgeschnitten. 4cm davon bleiben wie sie sind, der Rest wird etwas abgeschliffen, so dass das Brett nachher auf die Dübel gleiten kann. Das Dicke Ende in das Dünne Teil einleimen und gut ist. Vorher aber mit dem Schreinerdreieck anzeichnen wie die Teile zusammen gehören. Schleifen, Kanten mit der Oberfräse behandeln und fertig.

Das Ganze hab ich dann mit Bondex Pulverbeize in schwarz und rot behandelt, jetzt sieht es in der Werkstatt aus als hätte ich mir was abgeschnitten und Stundenlang bluten lassen Big Grin. Egal, ist ne Werkstatt.  
Es ist jeweils nur eine Schicht drauf. Danach mit einer Dose Acryllack klar lackiert, was aber ein bisschen zu wenig war. Besser zwei Dosen und dicker auftragen. Ich hab aber keine mehr, wird schon passen. Natürlich könnte man auch ölen oder es einfach natürlich lassen. 

       

Die Regale sind stabil genug für das was drauf steht, auch wenn sie nicht sehr belastbar sind. Wer will, kann die Dübelstangen von unten mit kleinen Schrauben sichern. Ist aber nicht nötig, die halten auch so.  
Man könnte das natürlich auch anders machen, mit Gewindestangen und Stahlprofil als Halterung aber für mich reicht es. 
Das untere rote ist ein wenig schief sehe ich gerade auf dem Foto. Das bau ich nochmal ab und bearbeite es hinten nach damit es gerade wird.

Kosten für das Holz ca. 20€ (Fichte Platte ausm Baumarkt), 2 Dübelstangen, Schrauben, Dübel, Leim, Beize, Lack. Ich schätze mal 25-30€ für alle 4 Bretter. Gebohrt, geschnitten und geschliffen ist alles in 1-2 Stunden wenn man sich Zeit lässt, das beizen dauert länger als der Bau  Wink

In der Küche hab ich ein gekauftes aus 1,5m furnierter Pappe (fühlt sich zumindest so an) das hat vor ein Paar Jahren auch fast so viel gekostet. Dann lieber selber machen Smile


PS: Die Decke ist nicht mein Verbrechen, sondern vom Vorbesitzer so hinterlassen worden. Krumm und schief, das muss alles runter und neu mit Rigips gemacht werden.
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Super Idee so etwas selber zu machen! Thumbs Up Ich habe das vor 10 Jahren schon in meinem Büro so verwirklicht, aber ich habe das System gekauft! Sad
   
LG Hans
  Zitieren
 
#3
gute Sache
hält auch einiges aus, muss ich sagen
hab sowas auch schon gebaut
ich hab die Leiste, die an die Wand kommt, leicht schräg geschnitten, damit das Ganze bei Belastung nicht allzu arg herunterhängt

Gruß Anton
nur tote Fische schwimmen mit dem Strom
  Zitieren
 
#4
Thumbs Up
  Zitieren
 
#5
(28.06.2020, 11:09)antonius schrieb: gute Sache
hält auch einiges aus, muss ich sagen
hab sowas auch schon gebaut
ich hab die Leiste, die an die Wand kommt, leicht schräg geschnitten, damit das Ganze bei Belastung nicht allzu arg herunterhängt

Gruß Anton

Durch die Holzdübel ist die Belastbarkeit nicht allzu gut, man könnte sie relativ leicht abbrechen. Die Nächsten werden mit Gewindestangen gebaut. 
Bei der Montage hab ich aber auf dem unteren zwei Akkuschrauber, eine Packung Schrauben, Beilagscheiben, kleinen Hammer, Dübel und Handstaubsauger stehen gehabt, das hat das eine Brett ausgehalten. So viel kommt da nie wieder drauf Wink.
  Zitieren
 
#6
... ggf. statt einer "einfachen Schnittkante" eine Stufe/ einen Pfalz setzen - die untere Kante des Teils an der Wand stütze dann über die gesamte Länge und "entlastet die Dübel".

Wenn vorhanden, kann man auch Dickere Buchenflips (die die auch das Dominosystem nutzt) nehmen. Gewindestangen halten sicher stärker, doch die Verbindung muss stramm sitzen - mit Holz in Holz "evtl." leichter umzusetzen.
  Zitieren
 
#7
Das mit dem Falz ist eine gute Idee. Das ließe sich auch mit Lamellos umsetzen, die dann das Brett am Teil an der Wand halten. Aber da muss man wieder Nuten schneiden, Lamellos fräsen usw...

Bei der Methode hier braucht man nur Säge und Bohrer, was vor allem für Anfänger gut ist. Viele meinen ja, man braucht Maschinen für 5000€ um irgendwas machen zu können Laught.

Mit Gewindestangen würde ich dann auf einer Fläche des Brettes mit dem Forstner rein bohren damit ich eine Mutter aufschrauben kann. Das hält dann sicher, falls man die Teile mehr belasten will oder muss.
  Zitieren
 
#8
Sieht schon schick aus, aber nicht sehr vertrauenswürdig. Ich glaube, ich hätte in dem Fall mit Metall gearbeitet. Ein Metallprofil an der Wand mit Gewindestangen/Metallrohren als Stützen und ein Brett mit einem Fräser hinten ausgehöhlt, dass man es über das Metallprofil schieben kann
  Zitieren
 
#9
(28.06.2020, 12:31)eldiablo85 schrieb: Das mit dem Falz ist eine gute Idee. Das ließe sich auch mit Lamellos umsetzen, die dann das Brett am Teil an der Wand halten. Aber da muss man wieder Nuten schneiden, Lamellos fräsen usw...

Bei der Methode hier braucht man nur Säge und Bohrer, was vor allem für Anfänger gut ist. Viele meinen ja, man braucht Maschinen für 5000€ um irgendwas machen zu können Laught.

Mit Gewindestangen würde ich dann auf einer Fläche des Brettes mit dem Forstner rein bohren damit ich eine Mutter aufschrauben kann. Das hält dann sicher, falls man die Teile mehr belasten will oder muss.

... mit Lamelos ginge das nicht - die sitzen locker! - Oder willst du das ganze verleimen???
- Dann kann man es nicht mehr von der Wand nehmen...

... der Verbindungen mit dem Gewinde und einer Fläche die dann mit einem Forstnerbohrer als Zugriffsloch arbeitet ist sicher stabil - aber auch aufwändig und auch sichtbar. ... Dann könnte man aber auch gleich mit dem amerikanischen Jigg-System bzw. mit Schrägschrauben/ Taschenlöchern arbeiten...
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste