Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[Projekt] Schraubstock aufarbeiten
#1
Nabend zusammen!

heute wollte ich mir mal bisl Zeit für mein Equipment nehmen,
denn als alter Metaller braucht man natürlich einen vernünftigen Schraubstock  Smile

         


Einen Neuen kaufen kommt für mich nicht in Frage, stattdessen kommt mir nur die gute alte 
deutsche Wertarbeit auf den Tisch. Angel  Dieses gute Stück hat mein Vater ins seiner Metallerlehre über Wochen 
hergestellt und dürfte BJ 73 sein. (Die letzten Jahre hat er allerdings schwer gelitten)


Da ich jetzt bisl Zeit hatte wollte ich das Teil mal wieder fit machen, so dass ich ihn an meiner 
Bohrmaschine verwenden kann.

Zuerst mal ging es ans zerlegen, reinigen und abbürsten:
           

           


und nach ca 30 min wieder mit einem Tropfen Öl zusammenklatschen  Shy 
         

Macht sich doch ganz gut auf dem Tischle  Wink 
   

Der Schraubstock nebenan ist von meiner Lehrzeit und will auch mal noch fit gemacht werden.  Idea
--> Dafür gibts dann auch noch einen Drehteller
                 
Unglaublich wie sich der von meinem Vater und meiner ähneln, liegen doch fast 35 Jahre dazwischen


Bis die Tage  Thumbs Up
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Hut ab!
Das fällt bei mir komplett in die Rubrik: Handwerkskunst.
... und wer mir was Gutes tun möchte: Amazon Wunschzettel

PS: Die Artikel bitte explizit an die "Wunschzettel Adresse" schicken lassen, ansonsten landen sie bei Dir. Wink
  Zitieren
 
#3
Meine sind zwar nicht "selbst gefeilt", sondern "selbst angeschleppt". Steht für einen der kommenden Winter auf der gedanklichen Abhakliste. 
Dürfen auch schon etliche Jährchen auf dem Buckel haben und schreien nach einer Restaurierung. Der Große ist über 20cm hoch und dürfte über 20kg auf die Waage bringen. Für Tipps zur Aufarbeitung bin ich immer dankbar.

   
Gruß Wolfgang
  Zitieren
 
#4
Sofern die Basis noch gut ist (sieht so aus), reicht eigentlich Bremsenreiniger, Drahtbürste und feines Schleifpapier. Vielleicht auch noch ein Rostumwandler Smile

Grüße
  Zitieren
 
#5
Thumbs Up Ja, suppi, so in der Art werde ich dann ran gehen, .... also irgend wann!  Big Grin Danke
Gruß Wolfgang
  Zitieren
 
#6
Moin,

da hab ich was für Euch: Sandstrahlen. Das habe ich mit meinem Schraubstock gemacht (bzw. machen lassen). Das Sandstrahlen hat mich etwa 20 Euro gekostet und das Teil sieht, abgesehen von ein paar gröberen Macken, fast aus wie neu. Einfach mal "Sandstrahlen" per Suchmaschine oder Maps in Eurer Umgebung suchen. Ich hatte das letztes Jahr hier im Forum gepostet: Schraubstock für die Werkbank

Gruß,
Simon
  Zitieren
 
#7
Ja, hab so was auch in einem Video mal gesehen. Lässt sich u.U. auch zu Hause bewerkstelligen, so fern Kompressor und Platz vorhanden sind. 

War mal vor Jahren mit meinem damals uralten Auto in einer sehr pragmatischen Werkstatt zur TÜV-Vorbereitung. 
Ein Teil, das nicht mehr sehr gut aussah, wurde dennoch für gut befunden und kurzerhand gesandstrahlt:
Druckluftpistole mit zweitem, kurzen Schlauch, der in einen Eimer mit (Quarz-) Sand gehängt wurde, um das rostige Teil neben der Halle vom Gröbsten zu befreien.
Hat funktioniert und ich nicht schlecht gestaunt.

Danke für den Link  Thumbs Up
Gruß Wolfgang
  Zitieren
 
#8
ja wobei Sandstrahlen alles (inkl. Patina) wegmacht und für mich das letzte Mittel der Wahl ist.
Ich nutze es aber gerne bei meinem Motorrad bzw. Mopeds
  Zitieren
 
#9
Aber bitte nicht mit Quarzsand strahlen, wenn Ihr noch lange was von Eurer Lunge haben wollt - Staubschutzmaske hin oder her...

So alte Schraubstöcke wieder in Gang bringen macht bestimmt Spaß und die Ergebnisse sprechen für sich.

MfG
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste