Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[Projekt] Verwertung eines PC-Gehäuses
#11
(05.04.2019, 13:00)roerich_64_1 schrieb: moin Volker, alter Meister, Smile Wink

und, rennt das 'Ding''?

Moin Walter,
nö, ich schiebe immernoch die Bauteile hin und her, habe noch fehlende Teile besorgt (Steuerleitung, Stecker, USB-Buchse und und und).

       

Gruß Volker

(05.04.2019, 13:49)vaterderhuehner schrieb: Tach erst mal.

Super Idee mit dem Gehäuse.

Hab da mal ne Frage, womit klebst du die gedruckten Teile?

Moin Gluckenpapa Smile
eigentlich sind die Tile so präzise, dass es kaum Kleber braucht.
Ich nehme aber trotzdem dünnflüssigen Sekundenkleber, nur wenige Tropfen.
Selbst der hat Mühe in die Fugen zu laufen.

   

Gruß Volker
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#12
Danke für die Info.
Gruß, vaterderhuehner
  Zitieren
 
#13
(05.04.2019, 13:00)roerich_64_1 schrieb: moin Volker, alter Meister, Smile Wink

und, rennt das 'Ding''?

Moin,
ja, jetzt rennt es:

                                               

Bei Fragen zu Details gebe ich gern Auskunft, sofern ich as kann.

LG Volker
  Zitieren
 
#14
Respekt. Ordentlich aufwendiges Elektronikprojekt. Und als CPU ein Atmega. Nicht schlecht. Die Atmegas sind auch in meiner Wetterstation tätig. Laufen zwar nur mit 8 Bit, wo ja heute eher 32 Bit üblich sind, aber für viele Anwendungen ausreichend. Du hast sie demnach mit Arduino programmiert? Oder gibt es zu dem Projekt fertige Software, welche nur noch auf den Arduino "rüber geschubst" werden muss? Bei mir wurde alles Zeile für Zeile mit Bascom programmiert. Wobei ich denke, mir wäre die Programmierung eines solchen Projekts unter Bascom zu aufwendig. Wenns fertige Software gibt, die als *.hex Datei vorliegt und nur noch auf den Atmega rüber geschoben werden muss, dann gern, sonst nicht.

Aber aktuell steht eine CNC-Fräse bei mir erstmal nicht auf der Wunschliste. Ein interessantes Projekt ist es aber auf jeden Fall. Danke für die Präsentation. Wenn alles fertig ist und die Fräse fräst, wäre ein kurzes Video ganz interessant Wink .

Gruß Stefan.
Liebe Grüße vom Stefan, dem aus dem tiefsten Osten (1523x - Frankfurt (Oder)). 
meine Homepage: Wetterstation-Hohenwalde mein Youtube-Kanal: Stefan's Bastelkeller auf YT
  Zitieren
 
#15
(27.04.2019, 19:15)Obelix schrieb: ja, jetzt rennt es:
Thumbs Up Ja, Wahnsinn! Klasse gemacht. Da stecken Stunden drin ...  Rolleyes

Nur die Leitungen für die Motorausgänge scheinen mir mit einem 3/4 Quadratmeter etwas überdimensioniert!  Big Grin (oder sind die für WARP-Geschwindigkeit ausgelegt  Wink )
Gruß Wolfgang
  Zitieren
 
#16
(27.04.2019, 19:56)Holzbastler schrieb: Respekt. ...
Die Atmegas sind auch in meiner Wetterstation tätig. ...
Du hast sie demnach mit Arduino programmiert? Oder gibt es zu dem Projekt fertige Software, welche nur noch auf den Arduino "rüber geschubst" werden muss? Bei mir wurde alles Zeile für Zeile mit Bascom programmiert.

Wenn alles fertig ist und die Fräse fräst, wäre ein kurzes Video ganz interessant Wink .

Gruß Stefan.

Hallo Stefan,
danke für die Blumen, sie stehen mir nur teilweise zu.
Es reicht ein Klick auf einen Button, den Rest der Programmierung erledigt Estlcam allein.

Du sprichst von einer Wetterstation, das interessiert mich sehr.
Hier mal ein Link, der mein Interesse erklärt.

Meine Wetterstation

Ein Video liefere ich gern nach.

Gruß Volker


(27.04.2019, 20:06)WoodWolf schrieb: Nur die Leitungen für die Motorausgänge scheinen mir mit einem 3/4 Quadratmeter etwas überdimensioniert!  Big Grin (oder sind die für WARP-Geschwindigkeit ausgelegt  Wink )

Scheibenkleister, ich muß mich doch wieder mit den kleinen Dingen befassen. Milli und Micro sind so klein, dass ich sie gern übersehe.
Einen Hänger bei der Tastatur kaufst du mir als Ausrede ohnehin nicht ab. Idea

Mit gesenktem Haupt, Volker
  Zitieren
 
#17
(27.04.2019, 22:40)Obelix schrieb: Hallo Stefan,
danke für die Blumen, sie stehen mir nur teilweise zu.
Es reicht ein Klick auf einen Button, den Rest der Programmierung erledigt Estlcam allein.

Du sprichst von einer Wetterstation, das interessiert mich sehr.
Hier mal ein Link, der mein Interesse erklärt.

Meine Wetterstation

Ein Video liefere ich gern nach.

Gruß Volker

Hallo Volker,

dachte ich mir schon, dass da irgendeine Software, ein fertiges Programm auf den Atmega schiebt. Wäre sonst zu viel, wenn da noch eine eigene Software für den Atmega geschrieben werden müsste.

Kurz zur Wetterstation und damit ein wenig OffTopic: Ich hatte mir mal eine fertige Wetterstation gekauft, Mit Wind- Regen, Temperatur, Helligkeitssensor und so weiter. Einige Jahre lief alles gut. Bis der Hersteller die Produktion einstellte und ich ohne Ersatz da stand. Wie es sich gehört, fiel auch nach und nach etwas aus. Also musste etwas passieren. Zum Glück hatte jemand das Funkprotokoll der Sensoren dekodiert. Daher habe ich mir nun die AVR Mikrokontroller von Atmel, ein Funkempfangsmodul und die Bascom-Programmiersoftware genommen und am Funkprotokoll versucht. Es dauerte nicht lange und mein Mikrokontroller spuckte verwertbare Wetterdaten aus. Genau die Daten, meiner letzten verbliebenen Sensoren. Zu dieser Zeit kam mir zudem noch der Raspberry Pi in die Hände, mit dem ich mir dann eine rund um die Uhr laufende Wetterstation aufsetzte. Die Software, welche dafür auf dem Raspberry Pi läuft, habe ich mir über Monate hinweg ebenfalls selbst geschrieben. Heute ist der Raspberry Pi einem leistungsstärkeren Banana-Pi mit Sata-Festplatte gewichen und er zeichnet auch Satellitenbilder auf und wertet Daten vom DWD-Server aus und stellt dies alles automatisiert auf meine Homepage. Im Garten und im Haus sind inzwischen reichlich Atmegas und Attinys in den verschiedensten selbst gebauten Wettersensoren, Empfängern und Repeatern (erhöhen die Funkreichweite) verbaut. Wenn Du mehr wissen möchtest, auf meiner Homepage habe ich sehr viele dieser Elektronikprojekte in meinem eigenen Forum (links, unter dem Punkt "Dokumentationen") dokumentiert.

Gruß Stefan.
Liebe Grüße vom Stefan, dem aus dem tiefsten Osten (1523x - Frankfurt (Oder)). 
meine Homepage: Wetterstation-Hohenwalde mein Youtube-Kanal: Stefan's Bastelkeller auf YT
  Zitieren
 
#18
Warum Estlcam und GRBL/Mach3, Onkel Volker?
  Zitieren
 
#19
(28.04.2019, 02:39)roerich_64_1 schrieb: Warum Estlcam und GRBL/Mach3, Onkel Volker?

Moin Walter,

weil ich Mach3 gewohnt bin und um die Probleme beim Verpflanzen alter Bäume weiß.
Gleichzeitig bin ich aber von Estlcam begeistert.
Es vereint alle, für Hobbyanwender notwendige Funktionalität und Strategien wie Wirbelfräsen und Oszilation auf einer übersichtlichen Oberfläche.
Mach3 ist dagegen ein Irrgarten.
Nun kann ich experimentieren, mal sehen was wird.

Gruß Volker
  Zitieren
 
#20
(27.04.2019, 22:40)Obelix schrieb: Mit gesenktem Haupt, Volker

So eine Lappalie schmälert in keinster Weise deine Leistung. Ein kleines "m" vergessen kann jeder - dagegen so eine Maschine bauen wohl kaum.
Gruß Wolfgang
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste