Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Reparaturerfolge
#1
Hier sammel ich mal alles, was ich so um Privaten und sonst für Leute zurecht gebogen habe.

Das aktuelle passt unter "Kleine Ursache, große Wirkung".

Gestern Abend stellte Oma fest, dass ihr die Butter aus dem Kühlschrank
sinnbildlich entgegen geflossen kam. Das Kühlgerät lief also nicht mehr.

Also wirklich gar nicht mehr. Nichts zu hören.

Tjaaa, da erwacht der Bastler ja zur Höchstform.

Weil man könnte ja den Notdienst rufen, aber da kann man genauso gut
mit dem Geld eine Zigarre anzünden.

Da sich gar nichts tat, mal den Klemmstein vom Motor abgezogen und
einen eigenen, der so umgebaut ist, dass man kein Thermostat usw.
braucht, mal mit Kabel drauf gesteckt.

Stecker rein "SSSSSSSSSSSSSSS" läuft also und außen der Verflüssiger
wird warm und innen kühlt er.

Nach etwas mehr Probieren war dann der Thermostat eingekreist und
neu sollte neu bestellt werden.

Hab dann beim örtlichen Fachgeschäft gefragt und die könnten laut
Aussage nur beim Hersteller kaufen, dauert 4 Tage und kostet 90€.
Habe dann bei Ersatzteileshop.de geschaut, kostet 35€ und Lieferzeit
1-2 Tage. Heute bestellt und Stand jetzt kommt es morgen an.

Ein Teil für 35€ in Eigenleistung getauscht ersetzt also eine
Reparaturdienstleistung von 180€.

Naja, sie freut sich das es dann so günstig wurde und schneller geht
als wenn einer kommt. Sie dachte ja, sie müsse ein neues Gerät für
500€ kaufen.

Und ich bin froh, dass es mal so einfach zu finden war.
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Das freut einen Bastler. Kann ich aus eigener Erfahrung sagen.

Wir haben ein Miele Kochfeld bei dem sich 2 Platten von klein auf groß schalten lassen. Bei einem Feld ging das Umschalten von klein auf groß nicht mehr. Miele wollte für die Reparatur knapp 200€ zzgl. Teile. Also habe ich das Kochfeld aufgemacht und die Schalter der beiden Platten getauscht. Siehe da: Jetzt ging bei der anderen Platte das Umschalten nicht mehr. Also war es der Schalter. Da der Schalter mit Hersteller und Modell beschriftet war, konnte ich ihn schnell bei Amazon finden und für unter 15€ bestellen. Zwei Tage später war der Schalter da. Eingebaut, Kochfeld lief wieder komplett >200€ gespart.
  Zitieren
 
#3
Bei unserem Herd war mal eine Zwei-Kochzonen-Platte (Ceran) kaputt. Das Ding war schnell ausgebaut und die Artikelnummer lokalisiert. Ich habe bei ebay dann auch schnell den passenden Ersatz gefunden. Leider war der erste Händler dermaßen inkompetent, weil Falschlieferung und Falschbehauptung, dass die Sache dann über den ebay-Käuferschutz rückabgewicklt werden musste. Bei einem anderen Händler hat es dann auf anhieb gepasst. Natürlich habe ich geschaut, ob ich das komplette Kochfeld auch neu bekomme (das ist schon über 20 Jahre alt und wird schon ewig nicht mehr hergestellt) und tatsächlich bot jemand bei ebay-Kleinanzeigen eines als Neuware für 600€ an.

Am Ende hat mich die Reparatur 36€ und ein paar Nerven mit dem ersten Händler gekostet.

LG Mike
  Zitieren
 
#4
Bei mir war es der Geschirrspülautomat, den ich mit der Küche meiner Vorbesitzer übernommen hatte. War schon als Defekt übergeben worden. Gut.
Irgendwann dann unter der Arbeitsplatte herausgezogen, aufgeschraubt und das Konstrukt bewundert. War für mich das erst mal, einen Geschirrspülautomaten geöffnet zu sehen. Auch hatte ich keine Ahnung vom eigentlichen Funktionsablauf im Gerät. Bei der Sendung mit der Maus gibt es dazu einen schönen Bericht.

Das eigentliche Problem ist die Elektronik, da beim Einschalten sofort die Sicherung herausfliegt.

Der defekte Entstörkondensator hat mich in seiner seltsam aufgebäulten Form regelrecht angefleht, bitte getauscht zu werden. Ausgebaut, gemessen, aha, 0 Ohm Widerstand. Neuen bestellt, ebay, 17,20€. Eingebaut, läuft. So einfach kann die Welt sein.
Aus einem für den Vorbesitzer wertlosen Gerät ist für rund 17€ ein funktionsfähiger Geschirrspülautomat geworden.
  Zitieren
 
#5
Hallo!

Auch bei uns war mal der E-Herd defekt. Alle 4 Ceranfelder sind mit der 4er Schaltgruppe von Stufe 1 bis 9 regelbar. Eines Tages fiel bei der am häufigsten verwendeten Platte dieser Regler aus und dadurch heitzte das Feld nur mehr Vollgas. Nach ein paar Wochen folgte Feld Nr.: 2.

Unser Elektriker meinte das die übrigen 2 Platten bald folgen werden und es gehört die 4er Schaltgruppe getauscht. Kostenpunkt ca. € 360.- + Anfahrt und Arbeitszeit.
Bei diesem Preis bekommst Du beinahe ein Neugerät Dodgy

Gegoogelt und die 4er Gruppe gefunden und für € 129.- gekauft, getauscht und läuft Smile
lg Harry
  Zitieren
 
#6
Ich habe schon so viele Sachen privat repariert, dass ich da gerade aufgrund der Masse gar nicht mehr weiß was alles und wie...

Es ist aber immer wieder ein super Gefühl was gemacht zu haben und es funktioniert hinterher wieder - für einen Bruchteil der angesetzten Kosten.

...

Da fällt mir gerade doch was ein:
Pellet-Kessel: Thyristor auf der Hauptplatine kaputt. Hersteller will 1500€ für eine neue Platine haben. Habe das Bauteil in einer noch stärkeren Version für 15€ inkl. Versand im Zehnerpack auf eBay gekriegt. Noch ein paar Kühlkörper für die anderen Leistungsteile dazu. Letztendlich keine 20€ und die Kiste rennt wieder.

Gasheizung meiner Eltern: Immer Gluckern in der Heizung, immer Druck weg. Alles von vorne bis hinten prüfen lassen. Werksseitiges Ausdehnungsgefäß hat keinen Druck mehr gehabt. Füllt der Stoffel einfach wieder auf und sagt alles wäre in Ordnung. Komme abends hin: Nix ist in Ordnung. Neues Originalgefäß soll 200€ kosten, billigster Preis im Netz.
Ich so: Nö.
Selbst eins von Reflex raus gesucht, Kappenventil dabei und einen 3/4" Panzerschlauch dazu. Das dann an die Entleerung der Anlage. Ruhe im Karton für 50-60€, und das Originalgefäß kann man nicht einfach selbst tauschen, zudem ein Haufen Arbeit. Das läuft so schon seit 10 Jahren, keiner der Wartungsleute hat da je was zu gesagt, habe nur zwischendrin bei einer Wartung das alte Gefäß komplett abklemmen lassen, das ist noch in dem Kessel drin.

Und von so Sachen gibt's noch einige mehr, die ich wie gesagt aufgrund der Masse nicht mehr zusammen bekomme...

MfG
  Zitieren
 
#7
Gastherme war bei mir im Januar defekt, Fehlercode 40. Durchlaufmengenmesser. Aha. UND?
5 Heizungsfirmen angefragt, keiner wollte etwas mit mir oder dem Gerät (Wolf) zu tun haben. Nur so direkt hat das keiner gesagt, sondern einfach keinen Termin gemacht, bzw. auf Anrufe nicht mehr reagiert. Danke.

Gerät aufgeschraubt, Bedienungsanleitung, Wartungshandbuch, Internet, Ersatzteil bestellt u. eingebaut. Das war es nicht. Platine? Messgerät dran, Ventile arbeiten korrekt. Brenner gesäubert, neue Dichtungen, etc. Dabei so langsam kapiert wie stümperhaft der "Fachbetrieb" vorher gearbeitet hat. Statt defekter Dichtung im Abzugsrohr auszutauschen mit Klebmasse von außen gearbeitet.

Irgendwann hatte ich es dann kapiert, im Kreislauf zum Warmwasserspeicher war Luft. Und die bekommt man nur raus, wenn dieser Kreislauf auch läuft, läuft aber nicht an, da ja Luft drin ist.
Der Trick war einfach die Warmwassertemp. runter zu drehen, so dass dieser Kreislauf nicht sofort mitläuft. Und siehe da, so langsam wird es besser. Problem gelöst.
Ach ja, die Heizung steht ganz oben im Haus, direkt unterm Dachbalken, klar, dass sich Luftblasen oben sammeln und damit sozusagen im Gerät.

Und dabei so ganz nebenbei etwas über Heizungswartung eines Gasbrenwertgerät gelernt.

Erst im Laufe des Ausprobierens und Handbuch Lesens, ist mir da ein Gedanke gekommen. Das kann bzw. darf doch alles nicht so schwer und kompliziert sein. Denn die Heizungstechniker wollen ja auch mal fertig werden, bzw. sind keine Ingenieure, die die Geräte entwickeln. Ersatzeil rein, raus, mehr sollte es nicht sein. Denn wenn das Gerät der Konkurrenz besser ist, wird das genommen. Also müsste sich eine Normalo auch in die Ablaufue reindenken können. Man muss es nur machen.
  Zitieren
 
#8
An meiner Gastherme würde ich selber niemals Hand anlegen.
Aber sollte die Therme nicht eine Entlüftungsstelle, entweder als Hahn oder als Schwimmer, an der obersten Stelle haben?
In meinen Heizkreisläufen (mein Haus hat zwei) habe bei der Installation damals drauf bestanden Automatikentlüfter an der Höchsten Stelle einzubauen. Die beauftragte Firma (Bauträgerhaus) wollte das partout nicht machen mit der Begründung, die würden schnell undicht werden. Das ist jetzt 17 Jahre her und bis heute leckt da nichts. Ich musste noch die die Luft aus den Heizkörpern entweichen lassen. Den Wasserdruck muss ich so alle zwei Jahre mal erhöhen.

Aber apropos Heizung. Vor ca. zwei Jahren ist mir die Elektronik zum Mischerventil (Fußbodenheizung/Flachheizkörper) kaputt gegangen, Ich glaube das heißt Buderus MM10. Neu kostet das gute Stück um die 200€ und . Leider kenne ich mich mit Elektronik überhaupt nicht aus. Die Platine abklemmen und ausbauen ist aber kein Hexenwerk und in 5 Minuten erledigt - sogar von mir. Bei ebay gibt es jemand, der genau diese Platinen repariert. Hat mit mit Versandkosten am ende um die 70€ gekostet und war innerhalb vier Tagen wieder da und funktioniert bis heute tadellos ink. Garantie. Wenn man sich mit so etwas auskennt, repariert man das wahrscheinlich für lau. Hätte ich aber eine Fachfirma beauftragt, möchte ich nicht wissen, was das gekostet hätte.

Gerade eben waren zwei Herren von BWT da, weil meine Enthärteranlage Aqua Smart seid ca. zwei Monaten nicht mehr richtig funktioniert. Da war ein Magnetventil kaputt. Das habe sogar ich erkannt, dass das hinüber ist. Mal schauen, was mich der Spaß kostet. Komplett kostenlos kommt man ja nicht durchs leben.
LG Mike
  Zitieren
 
#9
Also, will ja mal berichten, wie es dann war.

Teil kam, rein gebaut und wie erwartet lief er.

Dafür landeten jetzt zwei Thermomix der aktuellen Generation bei mir auf dem Tisch.

Nachbar hat die beiden vor 1,5 Jahren gekauft.

Gerät 1 war überhaupt nicht kaputt, da mussten nur die Kontakte vom Mischbehälter
mit Akopads blank gemacht werden, weil die oxidiert waren.

Gerät 2 war schon schwieriger.

Der Motor drehte nicht sondern brummte nur extrem laut.

Aufgeschraubt und die H Brücke war abgekokelt.

In unseren Musterbau gegangen, 4 Transistoren wesentlich besserer Güte
auf dem kurzen Dienstweg geholt und ausgewechselt.

Der Fehler war aber trotzdem nicht ganz weg, also weiter gemessen und
der Taktgeber der Frequenzmodulation war durch. Der musste bestellt
werden, aber für 3€ geht das.

Aber angeblich würde sich das laut Vorwerk nicht lohnen.

Ja, schitti watt!

Komischerweise läuft auch der wieder.

Und Vorwerk nimmt fürs ganze Board irgendwas um die 350€.

Ja ne, ist klar.
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste