Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Schärfen mit Wasser- oder Diamantstein
#1
Question 
Hallo ihr Schärfer da draußen,

ich bin gerade am hin und her überlegen was ich mir für Schleifsteine kaufen soll. Wasser- oder Diamantsteine??? Idea
Schleifen möchte ich damit meine Stemmeisen und Hand- Hobelmesser.

Hauptsächlich würden mich die Erfahrungen mit den Diamantsteinen interessieren. Oder wenn jemand beide Varianten benutzt, vielleicht eine Erfahrung mit pro und kontra.

Nach einigen Recherchen bin ich zu der Meinung gekommen, dass man mit den Diamantsteinen nicht so eine feine (smoothe) Oberfläche hinbekommt.
Auf der Anderen Seite werden die D-Steine wieder total angepriesen, da man sie nicht abziehen muss.

Wie seht ihr das?
Grüße Christian



>> Berechnungshilfe und Vorlagen <<


Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.
Henry Ford
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Hi inchworm,
Diamanten interessieren mich auch, aber erst werde ich meinen japanischen Wasserstein bis auf wenige mm abarbeiten.
ich nutze einen Kombistein 300/1000 und ziehe den auf einer Glascheibe mit ein paar Körnchen Siliziumkarbidpulver wieder glatt.
Für die Politur habe ich Leder auf einem Brett und Schleifpaste

'Paus Sellers' und 'sharpening' bringt recht kompetente Infos zum Schleifen

Die Empfehlung aus dem Internet läuft für mich auf monokristaline Diamanten auf Metallträger hinaus, und zwar in durchgehender Beschichtung. Mich schreckt ein wenig der Preis:
https://www.dictum.com/de/schaerfen/scha...-extrafein

Grüße
... lieber machen, was ich nicht kann, als lassen, was ich kann.
  Zitieren
 
#3
Ich habe beide Varianten.

Zuallererst: Ein 50mm Eisen auf einem 50mm Stein zu bearbeiten macht keinen Spaß. Besser breiter. Kleiner ist doof.
Deshalb führt der Kauf von zu billigen schmalen Steinen zwangsläufig zum Kauf von weiteren Steinen.

Meine Empfehlung: 75mm x 200mm Exclamation



An den Wassersteinen nervt daß man sie abrichten muss. immer. Am besten vor der Nutzung.
Außerdem sollte man die Steine eine Zeit vor dem Abziehen wässern.
Also 10 Minuten ins Wasser legen. Leider können aber nur wenige Wassersteine dauerhaft im Wasser gelagert werden.
Also kommt man daran nur schwer vorbei.
Wassersteine sind empfindlich. Ruckzuck steckt mal ein Eisen im Stein.

Mit einem 3000er Wasserstein fällt es mir schwer ein Eisen Rasiermesser scharf zu bekommen. Auf Leder abziehen ist pflicht. Oder ein feinerer Stein.

An den Diamantsteinen ist blöd daß sie rosten wenn man Wasser nutzt.
Deshalb bin ich auf auf Ballistol umgestiegen. Rost ist dann kein Thema, weder am Stein noch am Eisen.
Man muss aber keine Flüssigkeit nutzen. Ich habe das Gefühlt daß es mit Flüssigkeit aber schneller geht.

Ich nutze zur Zeit nur noch Diamant"steine" und ziehe meine Eisen dann auf Leder ab.
Alles von Hand. Keine Maschine.
Ich sehe am Ergebnis keinen Unterschied zu Wassersteinen.

Ich sehe die Sache mit dem 100%igen Einhalten von Winkeln und anbringen von Microfasen nicht so kritisch. hauptsache die Schneide ist im Winkel.

Meine Schärfmethode ist die von Paul Sellers. geht recht schnell, die Eisen werden schön scharf und ich kann mit allen meinen Hobeln Späne im Mikrometerbereich abheben.



In Deutschland werden 320.000 Coffee to Go Pappbecher weggeworfen. Pro Stunde!
  Zitieren
 
#4
Weil man sonst immer Spuren vom Hobeln in der Fläche hat.
In Deutschland werden 320.000 Coffee to Go Pappbecher weggeworfen. Pro Stunde!
  Zitieren
 
#5
(20.09.2017, 07:00)Jens Abeler schrieb: Hi inchworm,
Diamanten interessieren mich auch, aber erst werde ich meinen japanischen Wasserstein bis auf wenige mm abarbeiten.
ich nutze einen Kombistein 300/1000 und ziehe den auf einer Glascheibe mit ein paar Körnchen Siliziumkarbidpulver wieder glatt.
Für die Politur habe ich Leder auf einem Brett und Schleifpaste

'Paus Sellers' und 'sharpening' bringt recht kompetente Infos zum Schleifen

Die Empfehlung aus dem Internet läuft für mich auf monokristaline Diamanten auf Metallträger hinaus, und zwar in durchgehender Beschichtung. Mich schreckt ein wenig der Preis:
https://www.dictum.com/de/schaerfen/scha...-extrafein

Grüße

Genau die Schleifplatte habe ich auch schon ne ganze Weile im Visier. War mir aber einfach nicht sicher bezüglich der Feinheit.


(20.09.2017, 08:20)MartinG schrieb: Ich habe beide Varianten.

Zuallererst: Ein 50mm Eisen auf einem 50mm Stein zu bearbeiten macht keinen Spaß. Besser breiter. Kleiner ist doof.
Deshalb führt der Kauf von zu billigen schmalen Steinen zwangsläufig zum Kauf von weiteren Steinen.

Meine Empfehlung: 75mm x 200mm Exclamation



An den Wassersteinen nervt daß man sie abrichten muss. immer. Am besten vor der Nutzung.
Außerdem sollte man die Steine eine Zeit vor dem Abziehen wässern.
Also 10 Minuten ins Wasser legen. Leider können aber nur wenige Wassersteine dauerhaft im Wasser gelagert werden.
Also kommt man daran nur schwer vorbei.
Wassersteine sind empfindlich. Ruckzuck steckt mal ein Eisen im Stein.

Mit einem 3000er Wasserstein fällt es mir schwer ein Eisen Rasiermesser scharf zu bekommen. Auf Leder abziehen ist pflicht. Oder ein feinerer Stein.

An den Diamantsteinen ist blöd daß sie rosten wenn man Wasser nutzt.
Deshalb bin ich auf auf Ballistol umgestiegen. Rost ist dann kein Thema, weder am Stein noch am Eisen.
Man muss aber keine Flüssigkeit nutzen. Ich habe das Gefühlt daß es mit Flüssigkeit aber schneller geht.

Ich nutze zur Zeit nur noch Diamant"steine" und ziehe meine Eisen dann auf Leder ab.
Alles von Hand. Keine Maschine.
Ich sehe am Ergebnis keinen Unterschied zu Wassersteinen.

Ich sehe die Sache mit dem 100%igen Einhalten von Winkeln und anbringen von Microfasen nicht so kritisch. hauptsache die Schneide ist im Winkel.

Meine Schärfmethode ist die von Paul Sellers. geht recht schnell, die Eisen werden schön scharf und ich kann mit allen meinen Hobeln Späne im Mikrometerbereich abheben.




Danke Martin für das Video und deine Erfahrung!
Das Video kannte ich zwar aber nix für ungut!!

Dann werde ich mir jetzt mal den Schleif"stein" D8EE von DMT bestellen.
Die Problematik bei den Metallträgerplatten hinsichtlich Rost hab ich auch ein paar mal gelesen, aber dann benutze ich eben genau wie du das Ballistol.
Dann passiert das nicht und außerdem riecht das sooooo gut!
Das Steinchen kostet hier "nur" $76,- das macht ca. 63,- Euronen Thumbs Up


Danke euch für eure Erfahrungen und Hife!
Grüße Christian



>> Berechnungshilfe und Vorlagen <<


Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.
Henry Ford
  Zitieren
 
#6
Hi inchworm,
noch ein Link, diesmal die Tabelle mit der Gegenüberstellung der Diamantschärfsteine (von extrafein - extragrob) und der Skalierung von Wasserseinen (220 -8000).
zur Orientierung und zum Vergeleich der Schleifleistung finde ich das einen guten Anhaltspunkt.

Grüße
... lieber machen, was ich nicht kann, als lassen, was ich kann.
  Zitieren
 
#7
Servus,

da hat wohl einer den Link vergessen Big Grin

Ich habe folgende zwei Tabellen mal angehängt.
Daher war mein Plan drei der DMT Schleifplatten zu kaufen um so der Reihenfolge nach zu schleifen...

1. D8C - BLUE © Diamond - Coarse
2. D8E - GREEN (E) Diamond - Extra Fine
3. D8EE - TAN (EE) Diamond -  Extra-Extra Fine

Eine Frage hätte ich noch, ist es wirklich nötig als Abschluss noch mit einem Leder die Klingen abzuziehen?

Also wenn ich mal annehme das die Extra Extra Feine Schleifplatte tatsächlich einem 8000er Wasserstein entspricht und mir dann das "schärf" Video von Heiko Rech ansehe, müsste ich doch nach dem verwenden des 8000er Steines fertig sein!? Oder?


Echter Mist wenn man das nicht selber versuchen kann Sad


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
       
Grüße Christian



>> Berechnungshilfe und Vorlagen <<


Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.
Henry Ford
  Zitieren
 
#8
hatter:
https://www.dictum.com/de/schaerfen/scha...steine/dmt
... lieber machen, was ich nicht kann, als lassen, was ich kann.
  Zitieren
 
#9
Hallo Gemeinde,

hier noch was für die Schleiffetischisten.


https://www.norma24.de/scheppach-nass-sc...iger3000vs


Gruß
Dietmar
  Zitieren
 
#10
Ich nutze zur Zeit einen Schruppstein in 240, dazu einen Kombistein 1000/6000.
War eine Empfehlung bei Dieter Schmid und, was soll ich sagen, natürlich absolut top!

Zum Geburtstag gabs am Wochenende ein Haufen nettes Zeugs, könnt jedes Jahr rund feiern!
Mit dabei war die Schleifhilfe von Veritas MK2, kann ich nur empfehlen.
Obwohl ich sehr gute Hände bei sowas habe, ich bekomme die Eisen niemals perfekt gerade, es ist immer eine Rundung drinnen gewesen. Zumindest, wenn ich auf Lichtspalt teste.

Jetzt nicht mehr :-D
Vorsicht ist keine Feigheit, und Leichtsinn kein Mut!

Ich hab auch schon Fehler gemacht. Das passiert jedem mal. Wichtig ist, dass man daraus lernt!
...und Zeugen beseitigt ...und umzieht!
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste