Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Schiebeschlitten für eine Bandsäge, funktioniert das?
#1
Sorry, der Inhalt wurde auf Wunsch des Users entfernt.
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Kann man nicht, da zumindest hinten, das verbindende Element getrennt würde und die Stabilität dahin wäre.
______________________________________________
sägen - messen - fluchen - nochmal machen
  Zitieren
 
#3
Ich habe keine Bandsäge, und deshalb auch keine Erfahrungen dazu. Ich würde es hier mit einem Halbschlitten versuchen, der nur von einer Seite bis nahe an das Sägeblatt reicht. 

Gruß
Andreas
Liebe Grüße
Andreas


Man kann es gar nicht vermeiden täglich hinzuzulernen!

  Zitieren
 
#4
"nee, aber":

So einen Schiebeschlitten wie Michael geht nicht aufgrund der hinteren Verbindung; Bei der TKS wird hierfür ja das Sägeblatt darunter durchgeführt!


Was machbar ist, ist ein Schlitten ohne hintere Führung - also nur vorne mit Kante etc. und ggf einem Auflagebrett. Gerade für Kleinteile ist das wohl eine gute Lösung. 

Hier mal Beispiele wie ich es ähnlich bauen würde (allerdings für TKS) als Anregungen: 

John Heisz: 
https://www.youtube.com/watch?v=KyYm15ctr9w

Matthias Wandel, so wie er es ab Min. 0:39 selbst BENUTZT (nicht dass das er dort gerade baut):
https://www.youtube.com/watch?v=ZCbf39_ikFo
und analog ab Videobeginn https://www.youtube.com/watch?v=m4ImoPkHaMc

Glen von DIY Creators:
https://www.youtube.com/watch?v=USGLDKy78_Y

Juni Kinder hat das anders gelöst:
Auflage mit Einlage für Führungsschiene und dann einen einseitigen Anschlag hinten - auch ein schöner Ansatz, weil man so die Sägestücke besser halten kann. 
https://www.youtube.com/watch?v=eGm051-4...8oRS-5YCC-
bzw. https://www.youtube.com/watch?v=eGm051-4fwY&t=441s


Bin gespannt - falls du dir so etwas baust, zeig mal ein paar Bilder bzw. berichte gern über deine Erfahrungen dazu (Danke im Voraus).  Tongue
  Zitieren
 
#5
Hallo
mir fiel auch sofort der Halbschlitten von Matthias ein.
[Bild: ab5842-1517744142.jpg]
Ich habe allerdings noch nicht allzuviele Erfahrung mit der Herstellung der Schiebeleisten, daher bevorzuge ich immer zwei Führungsschienen.

Gruß
  Zitieren
 
#6
Wenn unten am Brett 2 Leisten- links und rechts- anbaut die direkt am Tisch anlegen braucht man keine Nut. Und die hintere Verbindung mit 2-4 Gewindeschrauben und eingeklebte Muttern  würde Stabilität bringen.
Moin
    Klaus Wink

Denken ist die schwierigste Arbeit, deshalb machen es so wenige.
Henry Ford
  Zitieren
 
#7
jupp - auch ne Möglichkeit.

... kommt darauf an was für eine Bandsäge man hat bzw. ggf. ist das sogar "stabiler" (im Sinne einer Auflagefläche) als eine einzelne Nut.
Vorausgesetzt der Tisch hat zwei parallele Kanten - auch zur Schnittlinie des Sägeblattes.
  Zitieren
 
#8
Genau, das hatte im Kopf.
Moin
    Klaus Wink

Denken ist die schwierigste Arbeit, deshalb machen es so wenige.
Henry Ford
  Zitieren
 
#9
Wenn der Schiebeschlitten von hinten eingeschoben wird, kann dieser bis zum Band an einem Stück sein. Den Schnitt sägt man einfach von vorne an der TKS ein.

Mir erschliest sich der Sinn nicht wirklich. Wenn ein Parallelanschlag dran ist oder ein Queranschlag in der Nut liegt, kann man immer winkelig sägen - vorausgesetzt das Band verläuft nicht. Geht es um filigrane, bjegsame dünne Leisten, legt man einfach ein Kantholz vor den Queranschlag als Opferholz und davor die Leiste.

Den Schiebeschlitten an den Kanten des Tisches zu führen macht nur dann Sinn, wenn dieser olan agefräst wäre. Und das sind die Tische eher selten.
  Zitieren
 
#10
(06.02.2018, 00:18)Rainerl schrieb:  macht nur dann Sinn, wenn dieser olan agefräst wäre.
Hallo,
kannst Du mir mal bitte das Wort olan in dem Zusammenhang erklären.
Das Netz gibt mir da nichts schlüssiges her, danke.

Gruß
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste